Oliver Fuhljahn

  • Cuxhaven erhält neue RoRo-Verbindung nach Frankreich

    Wöchentliche Anläufe aus und Abfahrten nach Saint-Nazaire starten am Cuxport-Terminal

    copyright: Cuxport GmbHAuf der Strecke zwischen dem französischen Hafen Nantes Saint-Nazaire und Hamburg wird das Schiff „Ville de Bordeaux“ des Logistikers LD Seaplane ab sofort jeden Donnerstag den Hafen Cuxhaven anlaufen. Zurzeit werden so aus Frankreich neu-Lkw für den deutschen Markt angeliefert. Doch das Geschäft ist ausbaufähig, meint Oliver Fuhljahn, Leiter Automobillogistik bei Cuxport: Die neue RoRo-Verbindung könne künftig sowohl für den Import als auch den Export genutzt werden.

    Möglich ist die Integration des „Zwischenstopps“ in Cuxhaven in den bestehenden Fahrplan aufgrund der schnellen und flexiblen Abfertigungszeit am Cuxport-Terminal. „Cuxhaven konnte durch seine Effizienz überzeugen und zeigt damit einmal mehr das breite Potenzial des Hafens. Voraussetzung für die erfolgreiche Erweiterung war und ist die gute Zusammenarbeit mit dem Schiffsagenten Herbert C. Meyer in Stade“, sagt Oliver Fuhljahn.

    Die Basisladung der „Ville de Bordeaux“ besteht aus Teilen für die Flugzeugindustrie, daneben sind Transporte von rollenden Schwer- und Projektgütern sowie von Automobilen möglich. Julien Brault, Commercial Manager bei LD Seaplane, fügt hinzu: „Gleichzeitig ist die neue Verbindung nach Frankreich auch bedeutend für die Anbindung des Deutschen Offshore-Industrie-Zentrums in Cuxhaven mit der Offshore-Windindustrie in Frankreich. Wir sehen hier viel Potenzial für den Geschäftsausbau.“

     

     

  • Cuxhaven receives new RoRo-connection to France

    Weekly calls from and departures to Saint-Nazaire to start from Cuxport-Terminal

    copyright: Cuxport GmbH

    On its way from the French port Nantes Saint-Nazaire to Hamburg, the vessel “Ville de Bordeaux” of logistics company LD Seaplane will begin calling at the port of Cuxhaven on Thursdays from now on. Going forward, this call will deliver new trucks from France for the German market. The route may be expanded later on and it may, in the future, be used for both import and export, says Oliver Fuhljahn, head of vehicle logistics at Cuxport.

    The integration of the port of call in Cuxhaven in the current schedule is made possible by the quick and flexible service at the Cuxport terminal facility. “Cuxhaven was able to win out due to its efficiency; it once again showed the port’s potential. A prerequisite for the successful addition was and is the good working relationship with shipbroker Herbert C. Meyer in Stade,” noted Oliver Fuhljahn.

    The baseload of the “Ville de Bordeaux” consists of parts for the airplane industry; the transport of rolling heavy lift and project cargo as well as of vehicles is also possible. Julien Brault, Commercial Manager at LD Seaplane, added: “At the same time, the new connection to France is also important to connect the German Offshore Industry Centre in Cuxhaven with the offshore wind industry in France. We see a lot of potential to further increase trading volumes.”

     

     

  • Cuxport loads its two millionth BMW

    Cuxhaven is an important nexus for automobile logistics

    Umschlag zweimillionster BMW. Copyright: Cuxport

    HWG member Cuxport celebrated the shipment of its two millionth BMW to the United Kingdom on 29 August 2019. In the context of a festive gathering, the vehicle rolled onto the RoRo ferry “Jutlandia Seaways”, which is owned by DFDS shipping company. Prior to that, the vehicle had arrived in Cuxhaven on board a full block train dispatched from the production site. To commemorate the day, representatives of all participating logistics partners accompanied the loading of the vehicle. Enak Ferlemann, the Parliamentary State Secretary of the Federal Ministry of Transport and digital Infrastructure and Cuxhaven’s Lord Mayor Dr Ulrich Getsch also attended the event.

    For 15 years now, Cuxport has been shipping BMW vehicles to the United Kingdom. The DFDS shipping line offers up to six weekly sailings to Immingham on the British East coast, while UECC offers two weekly sailings to Southampton. Transhipment of automobiles is an important economic factor in Cuxhaven, which Lord Mayor Dr Ulrich Getsch greatly values: “Automobile logistics is a success story which has been long-lasting. We are pleased that Cuxport is strengthening our regional economy with it and creating sustainable jobs.”
    Oliver Fuhljahn, Head of Automobile Logistics at Cuxport, was pleased regarding the multi-year growth trend: “In previous years, we were able to enhance the shipment of vehicles and grow the number of our automobile customers – also thanks to an improved railway connection and substantial investments in port infrastructure. With the completion of berth no. 4, we now can offer the market three RoRo berths at Cuxport.”

    The Cuxport terminal has, for years, been one of the most important logistics hub for shipment of automobiles in Northern Europe. Since the port is accessible without going through a lock and provides significant storage capacities, it is optimal for automobile logistics. The automobiles arrive via railway or truck in Cuxhaven, undergo temporary storage and subsequently continue their journey by sea. Other destinations such as Sweden, Iceland and Denmark are also being serviced.

     

     

  • Delegation aus Helgoland besucht Cuxhaven

    HWG-Mitglieder Cuxport und DFDS präsentieren RoRo-Standort Cuxhaven

    Helgoland Delegation_Copyright: Oliver Fuhljahn

    Zum Start in das neue Jahr besuchte eine Delegation aus Helgoland, rund um den Bürgermeister Jörg Singer, den Cuxhavener Hafen, um sich ein Bild von einem der bedeutendsten Häfen für den Umschlag im Roll-on- und Roll-off-Verfahren (kurz: RoRo) zu machen. Denn ob tonnenschwere Segmente für Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen, Neufahrzeuge oder Trailer mit verschiedensten Waren – eine Vielzahl von Gütern wird an den Liegeplätzen Cuxhavens rollend umgeschlagen.

    Hans-Peter Zint, HWG-Vorsitzender und Geschäftsführer beim HWG-Mitglied Cuxport sowie Oliver Fuhljahn, Head of Automobile Logistics bei Cuxport zeigten den Gästen unter anderem die hoch spezialisierten RoRo-Anlagen auf dem Europakai. Das Cuxport-Terminal verfügt über drei RoRo-Liegeplätzen mit bis zu 15,8 m Wassertiefe, wo der Umschlag von rollender Ladung mit Stückgewichten von bis zu 350 t, über drei automatische Rampen tideunabhängig und ohne Schleusen erfolgen kann.

    Des Weiteren ergab sich auch die Möglichkeit, das in Beladung befindliche RoRo-Schiff „Petunia Seaways“ der auf RoRo-Verkehre spezialisierten Reederei DFDS Seaways zu besichtigen. Der Kapitän stand den Gästen Rede und Antwort und klärte über die Besonderheiten bei diesen speziellen Verkehren auf.

    „Cuxhaven hat sich durch Investitionen in entsprechende Infrastruktur und Ausstattung auf rollende Güter, Schwergut und Projektladungen ausgerichtet. Durch die schwerlastfähigen Liegeplätze und Plattformen und die verbindende Schwerlaststraße ist der gesamte Hafen für die Lagerung und den Umschlag von Projektladungen einsatzfähig. Es freut uns, diese Expertise zu vermitteln und Cuxhaven als leistungsfähigen und erfolgreichen Hafen zu präsentieren“, fasst Hans-Peter Zint, Vorsitzender der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven, den Besuch zusammen.

    Neben dem zunehmenden RoRo-Verkehr hat Cuxhaven eine lange Tradition als Fischereistandort und als Versorgungshafen für die Insel Helgoland.

     

  • Helgoland Delegation Visits Cuxhaven

    HWG Members Cuxport and DFDS Present Cuxhaven as a RoRo Port

    Helgoland Delegation_Copyright: Oliver Fuhljahn

    At the beginning of the New Year, a delegation from Helgoland, led by Mayor Jörg Singer, visited the port of Cuxhaven in an effort to gain an understanding of one of the most important Roll On/Roll Off (RoRo) cargo handling ports. Whether it is multi-ton heavy onshore or offshore wind farm sections, new vehicles or trailers holding varying goods – a diversity of cargoes are handled by Cuxhaven’s berths via rolling processes.

    Hans-Peter Zint, Chairman of the Cuxhaven Port Association (HWG) and managing director of HWG member Cuxport, along with Oliver Fuhljahn, Head of Automobile Logistics at Cuxport, demonstrated to the guests the highly specialized RoRo installations at Europakai. The Cuxport terminal has three berths with up to 15,8 meters water depth where rolling cargo and pieces of up to 350 tons can be transshipped to vessels equipped either with stern- or quarter RoRo ramps. All berths are accessible straight from the Elbe river navigation fairway without the need to pass any locks.

    Further, there was an opportunity to view the RoRo vessel PETUNA SEAWAYS, belonging to the short sea liner company DFDS Seaways, which was in the process of being loaded. The vessel’s captain readily answered the guests‘ questions and discussed the particulars of this specialized process.

    “Cuxhaven has oriented itself toward rolling goods, high and heavy cargoes and project cargo by making corresponding infrastructure and equipment investments. The heavy-lift capable berths and platforms and the connecting heavy load-capable road mean that the entire port is suited to the warehousing and transshipment of project cargoes. We are happy to communicate this expertise and present Cuxhaven as a capable and successful port,” said Hans-Peter Zint, chairman of the Cuxhaven Port Business Association, summarizing the conclusions of the visit.

    In addition to increasing RoRo traffic, Cuxhaven also has a long tradition as a fishing and supply port for the island of Helgoland.

     

     

  • Eine gut angelegte Investition der öffentlichen Hand

    HWG Cuxhaven präsentiert Standort bei Seemannsmission

    Copyright: Oliver FuhljahnIm Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschen Seemannsmission Hannover e.V. am 14. Mai 2019 wurde die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG) eingeladen, den Cuxhavener Hafen zu präsentieren. Hier gab Oliver Fuhljahn, Vorstand des Fördervereins der Seemannsmission Cuxhaven und Head of Automobile Logistics beim HWG-Mitglied Cuxport, einen Überblick über die Hafeninfrastruktur und Verkehrsanbindungen des Standorts sowie die Aktivitäten, Möglichkeiten und Herausforderungen der ansässigen Unternehmen.


    Während seines Vortrags stellte Oliver Fuhljahn heraus, dass langjährige Investitionen und Ausbauprojekte Cuxhaven zu einem der wichtigsten Offshore-Häfen in Deutschland und Europa gemacht haben. Renommierte Produktionsstätten für die Komponenten von Offshore-Windanlagen haben sich in Cuxhaven angesiedelt, sodass sich der Hafen heute als „Deutsches Offshore-Industrie-Zentrum“ etabliert hat.

    Daneben sind im traditionellen Hafengeschäft der Roll-on/Roll-off-Verkehr (RoRo) und der Automobilumschlag die wichtigsten Ausprägungen. Diese sowie auch die Schwerlast-Kapazität wurden mit dem Bau des Liegeplatzes 4 am Cuxport-Terminal weiter gestärkt. Gemeinsam mit den vielfältigen Akteuren aus maritimen Behörden, Reedereien und Hafendienstleistern bildet Cuxhaven das maritime Kompetenzzentrum an der Elbemündung.


    Trotz der guten Bedingungen sehe sich auch der Hafen Cuxhaven jedoch mit einigen Herausforderungen konfrontiert, betonte Oliver Fuhljahn während des Vortrags: „Als Hafen an der Elbemündung bietet Cuxhaven viele internationale Verbindungen, beispielsweise nach Großbritannien und Skandinavien. Doch aufgrund der Spezialisierung auf UK-Verkehre müssen sich der Hafen und alle beteiligten Akteure intensiv mit dem Thema Brexit auseinandersetzen. Trotz vieler Unsicherheiten haben die Cuxhavener Unternehmen aber bereits alle nötigen Grundlagen geschaffen und unter anderem die notwendigen IT-Systeme angepasst und Mitarbeiter geschult.“


    Zum Abschluss stellte Oliver Fuhljahn nochmals die Wichtigkeit der Seemannsmission heraus und dankte ihr für das wertvolle Engagement. In Cuxhaven unterstützt die Seemannsmission inzwischen auch den Förderverein der Seemannsmission Cuxhaven. Der Verein wurde 2016 mit 30 Mitgliedern gegründet. Mittlerweile zählt er bereits rund 130 Mitglieder. Er arbeitet Hand in Hand mit der Seemannmission und verfolgt das Ziel, die Projekte der Mission zu fördern und ihre öffentliche Wahrnehmung weiter zu stärken. So organisierte der Förderverein der Seemannsmission Cuxhaven erstmals im vergangenen Jahr, auch mit der Unterstützung der HWG, einen Weihnachtstruck mit Tannen, mit dem an Heiligabend die Schiffe besucht und an die Crews Geschenke verteilt wurden.

     

  • A good investment of public funds

    The Cuxhaven Port Association presents the local economy at the Seamen’s Mission

    Copyright: Oliver Fuhljahn

    In the course of the general member meeting of the German Seamen’s Mission Hannover on 14 May 2019, the Cuxhaven Port Association (HWG) was invited to present the port of Cuxhaven. Oliver Fuhljahn, the chairman of the Promotional Association of the Seamen’s Mission and Head of Automobile Logistics at HWG member Cuxport, gave an overview of the port’s infrastructure and its transport connections as well as the activities, possibilities and challenges of the companies situated there.


    During his presentation, Oliver Fuhljahn indicated that the continued investments and expansion projects in Cuxhaven have made it one of the most important offshore ports in Germany and Europe. Renowned production sites for components of offshore wind park installations have been situated in Cuxhaven such that the port is now established as the ‘German Offshore Industry Centre’.


    Further to this, in the traditional port industry sector, roll-on/roll-off (RoRo) traffic and automobile cargoes are the most important. Alongside the heavylift capacities, these specialisations were further strengthened with the opening of berth no. 4 at the Cuxport terminal. Together with a multitude of actors from maritime government offices, shipowners and port service providers, Cuxhaven is a center of maritime competencies on the mouth of the Elbe river.


    In spite of the good connections, the port of Cuxhaven faces some challenges, Oliver Fuhljahn emphasized. During his lecture, he said: “As a port on the mouth of the Elbe river, Cuxhaven offers a variety of international connections, for example to Britain and Scandinavia. But on account of the specialisation on UK traffic, the port and all involved actors must intensively deal with topic of Brexit. In spite of many uncertainties, Cuxhaven’s companies have made all necessary preparations and have adjusted their IT systems as well as trained employees.”


    In conclusion, Oliver Fuhljahn once again emphasized the importance of the Seamen’s Mission and expressed his thanks for its engagement. In Cuxhaven, the Seamen’s Mission is today also supporting the Promotional Association of the Seamen’s Mission. The association was established in 2016 with 30 members. It works together with the Seamen’s Mission and pursues the goal of supporting its projects and enhancing its public perception. Thus, last year, for the first time, the Promotional Association of the Seamen’s Mission, with the support of the HWG, organised a Christmas truck complete with Christmas trees, which visited the ships harboured in Cuxhaven on Christmas Eve and distributed gifts to crews.

     

  • Zweimillionster BMW bei Cuxport verladen

    Cuxhaven als wichtiges Drehkreuz für den Automobilumschlag

    Umschlag zweimillionster BMW. Copyright: Cuxport

    Das HWG-Mitglied Cuxport feierte am 29. August 2019 den Umschlag des zweimillionsten BMW in Richtung Großbritannien. Im Rahmen eines Festaktes rollte das Fahrzeug auf die RoRo-Fähre „Jutlandia Seaways“ der Reederei DFDS, nachdem es zuvor per Bahn eingetroffen war. Zur Feier des Tages waren unter anderem Cuxhavens Oberbürgermeister Dr. Ulrich Getsch und Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im BMVI, vor Ort. Auch Vertreter der beteiligten Logistikpartner waren anwesend, um die Verladung des Fahrzeugs zu begleiten.

    Seit 15 Jahren findet am Cuxport der Umschlag von BMW-Fahrzeugen in Richtung Großbritannien statt. Die Reederei DFDS läuft dabei bis zu sechsmal pro Woche Immingham an der britischen Ostküste an, während UECC zweimal pro Woche nach Southampton fährt. Damit ist der Autotransport ein wichtiger Wirtschaftsfaktor vor Ort, den auch Oberbürgermeister Dr. Ulrich Getsch sehr schätzt: „Die Automobillogistik in Cuxhaven ist eine Erfolgsgeschichte, die von langfristiger Dauer ist. Wir freuen uns, dass Cuxport damit auch unsere regionale Wirtschaft stärkt und Arbeitsplätze schafft.“
    Oliver Fuhljahn, Leiter Automobillogistik bei Cuxport, freut sich über den seit mehreren Jahren anhaltenden Wachstumstrend: „In den vergangenen Jahren konnten wir den Umschlag von Fahrzeugen und die Anzahl unserer Automobilkunden steigern – auch durch eine verbesserte Bahnanbindung und hohe Investitionen am Standort. Mit der Fertigstellung von Liegeplatz 4 verfügen wir inzwischen über drei RoRo-Liegeplätze bei Cuxport.“

    Das Terminal von Cuxport ist seit Jahren einer der wichtigsten Umschlagplätze für die Automobilindustrie an der Nordsee. Da der Hafen schleusenfrei erreichbar ist und große Lagerkapazitäten bereitstellt, ist er für den Fahrzeugumschlag optimal. Die Autos kommen vorher per Bahn nach Cuxhaven und werden dort zwischengelagert, bevor sie ihre Reise auf dem Seeweg fortsetzen. Weitere Ziele sind Schweden, Island und Dänemark.