Mein Schiff 3

  • “Mein Schiff 3” docks in Cuxhaven under strict security precautions

    HWG members are intimately involved with the preparations

    Mein Schiff 3 in Cuxhaven Copyright NPorts min

    Since the end of April 2020, the cruise ship Mein Schiff 3 has been docked at the Steubenhöft in Cuxhaven. To date, it is the largest passenger ship to ever dock at the historic pier, which is ca. 400 meters long.

    The ship, which belongs to the TUI Cruises company, embarked from the Canary Islands on 18 April. The vessel, which is roughly 300 meters long, was carrying approximately 2,900 persons from more than 60 nations, all of whom were crew members of Mein Schiff 3 or of other cruise ships operated by TUI Cruises. The last passengers had disembarked from the vessel on 23 March in the Mediterranean. However, for the company it was no easy task in finding a suitable port with reliable supply of the vessel with, inter alia, potable water and fuel, and also with the necessary waste disposal. Many ports, such as those in Spain, could not be used on account of the coronavirus pandemic. In this emergency, Cuxhaven offered to accept the ship. Upon arriving in Cuxhaven, the crew had already been underway for more than four weeks without outside contact and, on board the ship, they had been free of symptoms of COVID-19. This was a precondition set by the local authorities prior to authorizing the vessel to dock in Cuxhaven. In addition to supplies, some 1,200 crew members are to be provided safe passage back to their home countries.

    In preparing to muster out the crew, members of the Cuxhaven Port Association and port operator Niedersachsen Ports (NPorts) worked closely with public entities such as the Federal Police and the County Health Office. Cuxhaven’s Lord Mayor Uwe Santjer and County Representative Kai-Uwe Bielefeld were included in the organization. Subject to strict security, Cuxhaven agreed to permit the mariners and service workers to begin their homeward journeys. The top priority was the security of the crew and the people on land. The plan envisaged that the roughly 1,200 crew would disembark within four days and be brought by chartered buses to departure airports. Because of the sudden closure of some Asian airports and tightened immigration rules, the departure of many of the crewmembers was severely delayed.

    “As a major Lower Saxony seaport, it was a matter of course for the city and for the county of Cuxhaven to make it possible for large parts of the crew on board Mein Schiff 3 to begin their ardently desired homeward journeys, while working together closely with all participating official entities and while taking into account all health and security requirements, in particular in light of the coronavirus crisis,” declared Lord Mayor Uwe Santjer and County Representative Kai-Uwe Bielefeld.

    “In light of the background of the many participants and the limitations due to the coronavirus pandemic, coordination was a major logistical challenge. However, thanks to the excellent cooperation between local authorities, TUI and the port, the preparations proceeded flawlessly, and so the ship was able to dock in Cuxhaven,” added Arne Ehlers, the Vice Chairman of the Cuxhaven Port Association and managing director of BREB GmbH & Co. KG.

    Following flu-like symptoms arising in 15 crew members, the circle of contacts of the affected individuals and all systematically relevant members of ship management and crew were subject to 250 tests. One of these was positive for coronavirus. The affected person and his circle were isolated on board immediately. Following this, the entire crew was retested – a further eight were positive. All nine affected individuals subsequently left the vessel and were quarantined in hospitals. Apart from two cases which have minor symptoms, the other cases are otherwise asymptomatic.

    In the meanwhile, the company has, considering all prevailing security measures, arranged return flights for roughly 1,200 healthy individuals which, prior to the same, were tested negative twice. On the 8th and 11th, the first charter flights started to Ukraine, Indonesia, and other countries.

     

     

     

     

     

     

  • Mein Schiff 3 legt unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in Cuxhaven an

    HWG-Mitglieder sind eng in Vorbereitungen eingebunden

    Mein Schiff 3 in Cuxhaven Copyright NPorts min

    Seit Ende April 2020 liegt das Kreuzfahrtschiff „Mein Schiff 3“ am Steubenhöft in Cuxhaven. Es ist das bisher größte Passagierschiff, das je an der historischen, etwa 400 Meter langen Pier anlegte.

    Das Schiff der Reederei TUI Cruises startete am 18. April von den Kanarischen Inseln. An Bord des knapp 300 Meter langen Schiffes befanden sich rund 2.900 Menschen aus über 60 Nationen, alles Besatzungsmitglieder von der „Mein Schiff 3“ sowie von anderen Kreuzfahrtschiffen von TUI Cruises. Die letzten Passagiere hatten das Schiff bereits am 23. März im Mittelmeer verlassen. Jedoch hatte die Reederei Probleme einen Hafen zu finden, um die Versorgung des Schiffes, unter anderem mit Trinkwasser und Treibstoff, sicherzustellen. Denn viele Häfen, wie etwa in Spanien, können aufgrund der Corona-Pandemie nicht angelaufen werden. In der Not bot sich Cuxhaven an das Schiff aufzunehmen. Bei Ankunft in Cuxhaven, war die Besatzung bereits mehr als vier Wochen ohne Fremdkontakt und frei von Symptomen einer COVID-19-Erkrankung auf dem Schiff. Dies war eine Voraussetzung der lokalen Behörden, dem Schiff das Einlaufen in Cuxhaven zu genehmigen. Neben der Versorgung sollte mehr als 1.200 Crewmitgliedern eine sichere Rückreise in ihre Heimatländer ermöglicht werden.

    Bei den Vorbereitungen zur Abmusterung der Crew arbeiteten Mitglieder der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven und Hafenbetreiber Niedersachsen Ports (NPorts) eng mit Behörden wie der Bundespolizei und dem Gesundheitsamt des Landkreises zusammen. Vor allem Oberbürgermeister Uwe Santjer und Landrat Kai-Uwe Bielefeld waren bei der Organisation einbezogen. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen sprach man sich in Cuxhaven dafür aus, den Besatzungsmitgliedern die Heimreise zu ermöglichen. Oberste Priorität hatte die Sicherheit der Besatzung und der Menschen an Land. Der Plan sah vor die knapp 1.200 Crewmitglieder innerhalb von vier Tagen von Bord zu bringen und mithilfe gecharterter Busse zu den Ausreiseflughäfen zu bringen. Durch die kurzfristige Schließung einiger asiatischer Flughäfen und erschwerten Einreisebedingungen in anderen Heimatländern, verzögerte sich die Abreise vieler Crewmitglieder jedoch stark.

    „Als bedeutender niedersächsischer Hafenstandort war es für Stadt und Landkreis Cuxhaven selbstverständlich, großen Teilen der Crew an Bord von ‚Mein Schiff 3‘ die ersehnte Heimreise in engem Zusammenwirken aller beteiligten Dienststellen unter Beachtung aller gesundheits- und sicherheitsrelevanten Erfordernisse insbesondere vor dem Hintergrund der Corona-Krise zu ermöglichen“, erklärten Oberbürgermeister Uwe Santjer und Landrat Kai-Uwe Bielefeld.

    „Vor dem Hintergrund der Vielzahl an Beteiligten und der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, war die Koordination eine große logistische Herausforderung. Doch dank der exzellenten Kooperation zwischen den lokalen Behörden, TUI und dem Hafen verliefen die Vorbereitungen reibungslos, sodass das Schiff sicher in Cuxhaven anlegen konnte“, ergänzte Arne Ehlers, stellvertretender Vorsitzender der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven und Geschäftsführer BREB GmbH & Co. KG.

    Nachdem im weiteren Verlauf bei 15 Besatzungsmitgliedern grippeähnliche Symptome auftraten, wurden vom Kontaktumfeld der Betroffenen sowie systemrelevanten Mitgliedern der Schiffsführung und Besatzung zunächst rund 250 Proben genommen. Einer davon war Corona- positiv. Die betroffene Person und sein Umfeld wurden umgehend an Bord isoliert. Danach wurde die gesamte Besatzung getestet- weitere acht Ergebnisse waren positiv. Alle neun Betroffenen verließen daraufhin das Schiff und wurden in Krankenhäusern in Quarantäne verbracht. Es besteht bei sehr mildem Verlauf in zwei Fällen ansonsten Symptomfreiheit.

    Inzwischen hat die Reederei unter Berücksichtigung aller geltenden Vorsichtsmaßnahmen Rückflüge für rund 1.200 gesunde Menschen geplant, die zuvor zwei Mal negativ getestet wurden. Am 8. und 11. Mai starteten die ersten Charter-Flüge in die Ukraine, Indonesien sowie in weitere Länder.

     

     

     

  • Solidarity with Mein Schiff 3 in Cuxhaven

    Seamen’s Mission distributes gifts to crew members

    Support Seemannsmission durch diie HWG_Copyright_Oliver Fuhljahn

    As of late April 2020, the cruise ship Mein Schiff 3 has been docked at the Steubenhöft in Cuxhaven. The German Seamen’s Mission (DSM) has been supplying the crew stuck on board with chocolate and hygienic items donated by private individuals. The donations were intended to alleviate the stressful situation faced by the crew.

    The vessel, which belongs to the TUI Cruises line, departed the Canary Islands on 18 April. The company, however, due to the ongoing Corona-Pandemic, had problems finding a port to secure the provisioning of the ship. Cuxhaven offered to accept the vessel. On board were roughly 2,900 individuals from over 60 nations, all of whom were crew members of Mein Schiff 3 or other TUI Cruises cruise ships. Many of these sailors were supposed to muster out and return to their home countries. Following the discovery of a COVID-19 case, the entire crew was tested and eight further infections were thereby identified. Due to the travel restrictions in Germany and in their home countries, crew members return voyages turned out to be difficult; thus, by and large, the crew first had to remain on board the vessel. As a result of this, the Maritime Casualty Command (Havariekommando) in Cuxhaven asked the German Seamen’s Mission for its assistance in supporting the seamen with psycho-social emergency services.

    The Seamen’s Missions of Cuxhaven, Hamburg, Stade and Bremerhaven distributed hygiene articles, sweets and telephone cards which were financed via private donations with the aim of giving comfort to the stranded seamen and to demonstrate solidarity. Beyond this, regular psycho-social support was provided to the seamen on board and for the individuals infected with coronavirus who had been hospitalized. Chairman of the German Seamen’s Missions Clara Schlaich emphasized that the situation on board the vessel had started out as being very tense. After the departure of the first healthy seamen, however, the situation calmed down – also thanks to the work of the Seamen’s Mission. “This effort was a significant challenge for us and we are happy that everything has gone so well. In the preceding years, we have trained our employees in psycho-social emergency services. That has paid off now and it has shown that we have a strong network that is there for the people on board,” added Martin Struwe, the deacon of Cuxhaven’s Seamen’s Mission.

    Meanwhile, the first charter flights to Ukraine, Indonesia and other countries have return some of the crew members back to their home countries. On 14 May, the work of the Seamen’s Mission on board Mein Schiff 3 was largely wrapped up. The remaining seamen on board and in the region, however, continue to be given pastoral care by the Seamen’s Mission.

    Further information regarding Cuxhaven’s Seamen’s Mission and its projects can be found at https://www.facebook.com/seamensclub.cuxhaven.

     

     

     

     

     

  • Solidarität mit der "Mein Schiff 3" in Cuxhaven

    Seemannsmission verteilt Geschenke an Crew-Mitglieder

    Support Seemannsmission durch diie HWG_Copyright_Oliver Fuhljahn

    Seit Ende April 2020 liegt das Kreuzfahrtschiff „Mein Schiff 3“ am Steubenhöft in Cuxhaven. Die Deutsche Seemannsmission (DSM) versorgte die an Bord festsitzenden Besatzungsmitglieder mit Schokolade und Hygieneartikeln von privaten Spendern. Die Spendenaktion sollte dazu beitragen, die angespannte Situation der Besatzung zu verbessern.

    Das Schiff der Reederei TUI Cruises war am 18. April von den Kanarischen Inseln gestartet. Die Reederei hatte jedoch Probleme, einen Hafen zu finden, um die Versorgung des Schiffes zu gewährleisten. Cuxhaven bot an, das Schiff aufzunehmen. An Bord des Schiffes befanden sich rund 2.900 Menschen aus über 60 Nationen, allesamt Besatzungsmitglieder von der „Mein Schiff 3“ sowie von anderen Kreuzfahrtschiffen von TUI Cruises. Eine Vielzahl dieser Seeleute sollte abmustern und in ihre Heimatländer zurückkehren. Nach der Entdeckung eines Covid-19-Falles wurden die komplette Besatzung getestet, acht weitere Infektionen wurden so erkannt. Aufgrund der Reiseeinschränkungen in Deutschland und den Heimatländern gestaltete sich zudem die Rückreise als schwierig, sodass ein Großteil der Besatzung zunächst an Bord des Schiffes verbleiben musste. Daraufhin hatte das Havariekommando in Cuxhaven die Deutsche Seemannsmission um Unterstützung für die Psycho-Soziale Notfallversorgung (PSNV) der Seeleute gebeten.

    Die Seemannsmissionen Cuxhaven, Hamburg, Stade und Bremerhaven verteilten die durch private Spenden finanzierten Hygieneartikel, Süßigkeiten und Telefonkarten an Bord, um den festsitzenden Seeleuten Trost zu spenden und ein Zeichen der Solidarität zu setzen. Darüber hinaus wurde für die Seeleute an Bord sowie für die mit dem Corona-Virus Infizierten im Krankenhaus eine regelmäßige Betreuung organisiert. Die Vorsitzende der Deutschen Seemannsmission, Clara Schlaich, betonte, dass die Situation auf dem Schiff anfangs sehr angespannt gewesen sei. Mit der Abreise der ersten gesunden Seeleute hat sich die Lage dagegen beruhigt – auch dank der Arbeit der Seemannsmission. „Dieser Einsatz war eine große Herausforderung für uns und wir sind froh, dass alles so gut gelaufen ist. Wir haben in den letzten Jahren Mitarbeitende für die Psycho-Soziale Notfallversorgung ausgebildet. Das hat sich jetzt bewährt und gezeigt, dass wir mit einem starken Netzwerk für die Menschen an Bord da sind,“ ergänzte der Cuxhavener Seemannsdiakon Martin Struwe.

    Inzwischen starteten die ersten Charter-Flüge in die Ukraine, Indonesien sowie in weitere Länder, um einen Teil der Besatzungsmitglieder in ihre Heimatländer zurück zu bringen. Am 14. Mai wurde der Einsatz der Seemannsmannmission auf „Mein Schiff 3“ weitgehend beendet. Die an Bord und in der Region verbleibenden Seeleute werden jedoch weiterhin von der Seemannsmission seelsorgerisch betreut.

    Weitere Informationen zur Cuxhavener Seemannsmission und ihren Projekten finden Sie auf https://www.facebook.com/seamensclub.cuxhaven.