Helgoland

  • Delegation aus Helgoland besucht Cuxhaven

    HWG-Mitglieder Cuxport und DFDS präsentieren RoRo-Standort Cuxhaven

    Helgoland Delegation_Copyright: Oliver Fuhljahn

    Zum Start in das neue Jahr besuchte eine Delegation aus Helgoland, rund um den Bürgermeister Jörg Singer, den Cuxhavener Hafen, um sich ein Bild von einem der bedeutendsten Häfen für den Umschlag im Roll-on- und Roll-off-Verfahren (kurz: RoRo) zu machen. Denn ob tonnenschwere Segmente für Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen, Neufahrzeuge oder Trailer mit verschiedensten Waren – eine Vielzahl von Gütern wird an den Liegeplätzen Cuxhavens rollend umgeschlagen.

    Hans-Peter Zint, HWG-Vorsitzender und Geschäftsführer beim HWG-Mitglied Cuxport sowie Oliver Fuhljahn, Head of Automobile Logistics bei Cuxport zeigten den Gästen unter anderem die hoch spezialisierten RoRo-Anlagen auf dem Europakai. Das Cuxport-Terminal verfügt über drei RoRo-Liegeplätzen mit bis zu 15,8 m Wassertiefe, wo der Umschlag von rollender Ladung mit Stückgewichten von bis zu 350 t, über drei automatische Rampen tideunabhängig und ohne Schleusen erfolgen kann.

    Des Weiteren ergab sich auch die Möglichkeit, das in Beladung befindliche RoRo-Schiff „Petunia Seaways“ der auf RoRo-Verkehre spezialisierten Reederei DFDS Seaways zu besichtigen. Der Kapitän stand den Gästen Rede und Antwort und klärte über die Besonderheiten bei diesen speziellen Verkehren auf.

    „Cuxhaven hat sich durch Investitionen in entsprechende Infrastruktur und Ausstattung auf rollende Güter, Schwergut und Projektladungen ausgerichtet. Durch die schwerlastfähigen Liegeplätze und Plattformen und die verbindende Schwerlaststraße ist der gesamte Hafen für die Lagerung und den Umschlag von Projektladungen einsatzfähig. Es freut uns, diese Expertise zu vermitteln und Cuxhaven als leistungsfähigen und erfolgreichen Hafen zu präsentieren“, fasst Hans-Peter Zint, Vorsitzender der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven, den Besuch zusammen.

    Neben dem zunehmenden RoRo-Verkehr hat Cuxhaven eine lange Tradition als Fischereistandort und als Versorgungshafen für die Insel Helgoland.

     

  • Helgoland Delegation Visits Cuxhaven

    HWG Members Cuxport and DFDS Present Cuxhaven as a RoRo Port

    Helgoland Delegation_Copyright: Oliver Fuhljahn

    At the beginning of the New Year, a delegation from Helgoland, led by Mayor Jörg Singer, visited the port of Cuxhaven in an effort to gain an understanding of one of the most important Roll On/Roll Off (RoRo) cargo handling ports. Whether it is multi-ton heavy onshore or offshore wind farm sections, new vehicles or trailers holding varying goods – a diversity of cargoes are handled by Cuxhaven’s berths via rolling processes.

    Hans-Peter Zint, Chairman of the Cuxhaven Port Association (HWG) and managing director of HWG member Cuxport, along with Oliver Fuhljahn, Head of Automobile Logistics at Cuxport, demonstrated to the guests the highly specialized RoRo installations at Europakai. The Cuxport terminal has three berths with up to 15,8 meters water depth where rolling cargo and pieces of up to 350 tons can be transshipped to vessels equipped either with stern- or quarter RoRo ramps. All berths are accessible straight from the Elbe river navigation fairway without the need to pass any locks.

    Further, there was an opportunity to view the RoRo vessel PETUNA SEAWAYS, belonging to the short sea liner company DFDS Seaways, which was in the process of being loaded. The vessel’s captain readily answered the guests‘ questions and discussed the particulars of this specialized process.

    “Cuxhaven has oriented itself toward rolling goods, high and heavy cargoes and project cargo by making corresponding infrastructure and equipment investments. The heavy-lift capable berths and platforms and the connecting heavy load-capable road mean that the entire port is suited to the warehousing and transshipment of project cargoes. We are happy to communicate this expertise and present Cuxhaven as a capable and successful port,” said Hans-Peter Zint, chairman of the Cuxhaven Port Business Association, summarizing the conclusions of the visit.

    In addition to increasing RoRo traffic, Cuxhaven also has a long tradition as a fishing and supply port for the island of Helgoland.

     

     

  • Stärkung für die Fahrgastschifffahrt an der Nordseeküste

    Reedereien Adler-Schiffe & Cassen Eils schließen Bündnis

    Copyright: Reederei Cassen Eils GmbH

    Das HWG-Mitglied, die Reederei Cassen Eils GmbH, und die Reederei Adler-Schiffe GmbH & Co. KG haben sich zusammengetan und gemeinsam die Adler & Eils GmbH & Co. KG gegründet. Die neue Ausflugsreederei nimmt ihre Dienste ab dem 1. März 2019 in Büsum auf. Mit dem neuen Unternehmen soll das maritime Angebot ab Büsum weiter gebündelt und ausgebaut werden. Unter anderem bietet das Ausflugsschiff „Funny Girl“ mit Platz für 800 Gäste ab dem 6. April die Fahrten nach Helgoland an, die bisher von der  „Lady von Büsum“ (480 Gäste) durchgeführt wurden. Hierzu findet am  6. April eine Übergabezeremonie auf Helgoland statt.

    Peter Eesmann, Geschäftsführer der Adler & Eils GmbH & Co. KG und der Reederei Cassen Eils GmbH, sagte: „Wir unterhalten in der Region ein wichtiges saisonales Ausflugsangebot und wir wollen den Standort Büsum damit weiter touristisch stärken. Dass in Zukunft nur noch die Funny Girl nach Helgoland  fährt, schont Ressourcen in vielerlei Hinsicht. Es ist aus ökologischer und ökonomischer Sicht absolut sinnvoll.“

    Die beiden Reedereien Cassen Eils und Adler-Schiffe sind seit Anfang der 50er Jahre maßgeblich im Ausflugsgeschäft an der Nordseeküste tätig. Geschäftsführer des neuen Unternehmens sind Peter Eesmann, Geschäftsführer der Reederei Cassen Eils GmbH, und Sven Paulsen, geschäftsführender Inhaber der Adler-Schiffe GmbH & Co. KG. Das Cuxhaven-Angebot der Reederei Cassen Eils bleibt von der Kooperation unberührt. Auch in Zukunft werden von hier aus wie bisher ganzjährige Fahrten zur Hochseeinsel Helgoland mit der MS „Helgoland“ durchgeführt.

    Adler-Schiffe bietet zudem seit Juni 2018 eine Schnellverbindung zwischen Cuxhaven und Sylt an. Die „Adler Cat“ befördert bis zu 200 Passagiere in knapp zwei Stunden auf die nordfriesische Insel und bietet damit eine stressfreie Alternative zum Landweg.

    Das gesamte Angebot und den Fahrplan für Schiffe ab Büsum finden gibt es in Kürze auf der Homepage www.adler-eils.de.