Stade

  • Electrification of the Stade-Cuxhaven railway line

    DB Netz informs the management board of the HWG about the current planning status

    Umschlag eines Containers vom Zug auf das Terminal mit direktem Gleisanschluss. Bildquelle: Cuxport GmbH.Cuxhaven, 15 July 2019 – The electrification of the railway line between Stade and Cuxhaven is an essential prerequisite for the expansion of port transhipment and the optimisation of public passenger transport between Cuxhaven and Hamburg – this was the topic of the 241st board meeting of the Cuxhaven Port Authority (HWG) on 1 July 2019, for which the HWG management board invited Michael Körber, Head of Customer Management and Northern Regional Timetable at DB Netz, to attend.

    In the meantime, the long-awaited electrification project has moved up to the category of urgent need of the Federal Transport Infrastructure Plan 2030, confirmed Michael Körber. Concrete planning should begin in 2020. However, the elimination of the single track line in the area of the river Oste crossing is not part of the measure. Due to the nevertheless significant construction measures, one has to go through the usual approval procedures including a planning approval. Against this background, Michael Körber sees the completion of the electrification towards the end of the 2020s.


    The HWG management board thanked Michael Körber for this status report and suggested that all available acceleration possibilities should be exploited. "The electrification of the railway line has a number of positive effects. The shortening of journey times in public passenger transport to Hamburg is an outstanding measure for the integration of the areas in the Hamburg metropolitan region and makes a considerable contribution to increasing the attractiveness of Cuxhaven as a tourist location. In the area of port transhipment, the rail connection to the hinterland is burdened by the increased costs of the current diesel traction. Here, electrification offers the opportunity to open up more distant cargo sources through environmentally friendly and efficient rail transport. In this way, the competitiveness of the port location can be secured," said Hans-Peter Zint, Chairman of the HWG.


    Michael Körber added: "We as DB Netz are aware of the importance of the rail connection to Cuxhaven. Accordingly, we ensure that this measure is implemented with the necessary vigour."


    Diesel locomotives are currently in service on the railway line between Hamburg and Cuxhaven, as there are no overhead lines between the station of Stade and the Cuxhaven terminus. The route is mentioned in the Federal Transport Infrastructure Plan 2030 under the category "urgent need". The electrification of the railway line would eliminate the need to change locomotives for freight traffic on the line. In addition, regional trains could travel at higher speeds, which would significantly shorten travel times in local passenger transport.

     

    About HWG
    The Cuxhaven Port Association (HWG) represents the interests of Cuxhaven’s maritime companies, institutions and private individuals united by the common goal of marketing and further developing the port at the mouth of the river Elbe. The HWG also promotes Cuxhaven’s standing as the most important port site for offshore wind energy in Germany. Current news about the HWG can be found on the Homepage, on LinkedIn and Twitter.

     

    Press contact details for Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Phone: +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Elektrifizierung der Bahnstrecke Stade-Cuxhaven

    DB Netz unterrichtet den Vorstand der HWG über den aktuellen Planungsstand

    Umschlag eines Containers vom Zug auf das Terminal mit direktem Gleisanschluss. Bildquelle: Cuxport GmbH.Cuxhaven, 15. Juli 2019 – Die Elektrifizierung der Bahnstrecke zwischen Stade und Cuxhaven ist zwingende Voraussetzung für den Ausbau des Hafenumschlags sowie für die Optimierung des Personennahverkehrs Richtung Hamburg – dies war das Thema der 241. Vorstandssitzung der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG) am 1. Juli 2019. Hierfür hatte der HWG-Vorstand den Leiter Kundenmanagement und Fahrplan Regionalbereich Nord der DB Netz Michael Körber eingeladen.

    Mittlerweile ist das lang angestrebte Vorhaben in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans 2030 aufgerückt, bestätigte Michael Körber. 2020 solle die konkrete Planung beginnen. Die Aufhebung der Eingleisigkeit der Strecke im Bereich der Oste-Querung sei jedoch nicht Bestandteil der Maßnahme. Aufgrund der dennoch nicht unerheblichen Baumaßnahmen werde man durch die üblichen Genehmigungsverfahren inklusive einer Planfeststellung gehen müssen. Vor diesem Hintergrund sieht Michael Körber die Fertigstellung der Strecke gegen Ende der 2020-er Jahre.


    Der HWG-Vorstand bedankte sich bei Michael Körber für diesen Sachstandsbericht und regte an, alle zur Verfügung stehenden Beschleunigungsmöglichkeiten auszunutzen. „Die Elektrifizierung der Bahnstrecke hat eine Reihe positiver Effekte. Die Fahrtzeitverkürzung im Personennahverkehr nach Hamburg ist eine herausragende Maßnahme zur Integration der Räume in der Metropolregion Hamburg und trägt erheblich zur Attraktivitätssteigerung des Touristik-Standortes Cuxhaven bei. Im Bereich des Hafenumschlags ist die Bahnanbindung ins Hinterland durch die erhöhten Kosten der aktuellen Dieseltraktion belastet. Die Elektrifizierung bietet hier die Möglichkeit, auch weiter entfernte Ladungsquellen durch einen umweltfreundlichen und effizienten Bahnverkehr zu erschließen. So kann die Wettbewerbsfähigkeit des Hafenstandortes gesichert werden“, sagte der HWG-Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Zint.


    Michael Körber ergänzte: „Uns als DB Netz ist die Bedeutung der Bahnanbindung von Cuxhaven bewusst. Entsprechend stellen wir sicher, dass diese Maßnahme mit dem nötigen Nachdruck umgesetzt wird.“


    Zurzeit verkehren auf der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Cuxhaven Dieselloks, da es zwischen Stade und der Endhaltestelle Cuxhaven keine Oberleitungen gibt. Die Strecke wird im Bundesverkehrswegeplan 2030 unter der Kategorie „Vordringlicher Bedarf“ genannt. Durch die Elektrifizierung der Bahnstrecke würde die nötige Umkopplung von Loks im Güterverkehr für die Strecke entfallen. Regionalbahnen könnten zudem mit erhöhter Geschwindigkeit fahren, was die Reisezeit im Personennahverkehr deutlich verkürzen würde.

     

    Über die HWG
    Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutenden Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein. Aktuelle Neuigkeiten der HWG gibt es auf der Homepage, bei LinkedIn und Twitter.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.