Cuxhaven

  • New Silk Road: Closing the gap to Great Britain via Cuxhaven

    HWG member DFDS establishes connection between China and UK

    copyright: DFDSCuxhaven, 22 November 2018 - China's mega project, the New Silk Road, is to intensify international trade between Asia and Europe in the long term through a stronger infrastructure. The project also offers new opportunities for the Port of Cuxhaven. Due to the increasing demand in the United Kingdom for goods from China, the HWG member DFDS A/S has now established the last link of the transport chain between Great Britain and China via Cuxhaven. DFDS organises and carries out the onward road transport to the Cuxport terminal of goods arriving from China in Hamburg by rail, as well as the following sea transport from Cuxhaven to Immingham.

    The HWG member DFDS currently operates the route from Cuxhaven to the United Kingdom with the ships "Jutlandia Seaways" and "Stena Foreteller". The frequency is five to six departures per week, depending on the cargo volume, with a transit time of 20 to 22 hours. The flows of goods from China mainly come from the Zhengzhou region in central China. But there is also demand for transport services in the other direction from England via Cuxhaven to China. The goods are currently mainly supplier parts from the automotive sector.

    "The connection is very well received. In our concept, the customer has only one contact for the entire journey from Hamburg to delivery in England and this has gained approval in the market," explains Marcus Braue, Branch Manager of DFDS Germany ApS & Co. KG in Cuxhaven.

    After the start in 2008, it took some time before the train connection between China and Europe was established. However, according to estimates by Deutsche Bahn, around 90,000 containers, a hundred times as many as in 2011, will be moved on the line in 2018. DFDS also expects the volume of rail traffic between China and continental Europe to increase further.

    "We are planning to further expand this interesting business segment, so that we can offer our customers real added value due to our short transit time and high frequency. Also with the background of the threat of ‘Brexit’ and the required additional capacities in unaccompanied transport, we see ourselves very well positioned together with our partners on both sides," adds Marcus Braue.

     

     

    About HWG

    The Cuxhaven Port Association (HWG) represents the interests of Cuxhaven’s maritime companies, institutions and private individuals united by the common goal of marketing and further developing the port at the mouth of the river Elbe. The HWG also promotes Cuxhaven’s standing as the most important port site for offshore wind energy in Germany. Current news about the HWG can be found on the Homepage, on LinkedIn and Twitter.

     

    Press contact details for Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Phone +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30) 30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Niedersachsen Ports gets 13 new trainees

    New workers are reinforcing the sites in Cuxhaven, Emden and Brake

    Die neuen Auzubildenen bei Nports. Copyright: Niedersachsen PortsThis year, once again, HWG member Niedersachsen Ports (NPorts) welcomed its new trainees on 22 August for their “Trainee Day” at the Oldenburg headquarters. At present, 13 young individuals have begun their work in different fields at sites in Cuxhaven, Emden and Brake. The breadth of their traineeship programs goes from commercial facets like office management to technical aspects like industrial mechanics. In the context of the Trainee Day, they are being officially welcomed into the company. Emily Koop is one of them. She is starting a three year traineeship at NPorts in Cuxhaven to become an electrician for real property and infrastructure systems. For Emily Koop, the traineeship at NPorts is just what she was looking for: “After school, I wanted to do something in the trades. Luckily, I was good in math and physics. That helped me apply for a traineeship at NPorts.”


    A sound educational foundation is an important element of success for Niedersachsen Ports. Holger Banik, managing director of NPorts, emphasizes the importance of new workers: “Their skills and ideas mean that trainees give our company a second wind. We all profit from that.” The trainees have the opportunity to complete their own projects. They are intensively supported while doing so, which promotes their personal strengths.


    The NPorts Trainee Day takes place once a year and services the purpose of welcoming new employees. But it also provides first impressions and allows for networking. Thus, the trainees have the possibility to get to know all the different business operations at NPorts. The trainees can, furthermore, personally meet management, the management team and the worker’s council and ask them questions. The youth and trainee representatives are also present on site and can introduce themselves.

  • Niedersachsens Ministerpräsident Weil besucht Cuxhaven

    SPD-Landtagsfraktion informiert sich zu Hafenentwicklungen, Offshore-Wind und Brexit

    SPD-Delegation und Cuxport-Vertreter auf der Aussichtsplattform am Cuxport-Terminal. Copyright: Cuxport GmbHIm Rahmen einer Klausurtagung hat die niedersächsische SPD-Fraktion, unter ihnen  Ministerpräsident Stephan Weil und MdL Uwe Santjer, am 12. März den Hafen Cuxhaven besucht. Zunächst informierte im Offshore-Safety-Trainingscenter Cuxhaven der geschäftsführende Gesellschafter Rolf Fremgen die Gäste über die Sicherheitsanforderungen für Mitarbeiter von Offshore-Windparks und demonstrierte die Bewegungsabläufe bei einem Hubschrauberabsturz gemäß dem Trainingskurs „Überleben auf See“.

    Am Cuxport-Terminal konnten sich die Fraktionsmitglieder einen Eindruck von der neuen Infrastrukturanlage Liegeplatz 4 machen, die bereits voll im Einsatz und durch Brexit-induzierte Mehrvolumen gut ausgelastet ist. Dementsprechend berichteten die beiden Cuxport-Geschäftsführer Michael de Reese und Hans-Peter Zint (ebenfalls Vorstandsvorsitzender der HWG) von den konkreten Vorbereitungsmaßnahmen auf den Brexit wie neuen IT-Anwendungen und Schulungen für die Mitarbeiter. Hans-Peter Zint sprach auch die Chancen an, die der Austritt des Vereinigten Königreichs für Cuxhaven bringt, etwa wenn die Kanalhäfen durch die nötigen Zollformalitäten ausgelastet sind: „Cuxhaven ist vorbereitet und kann, falls nötig, entsprechend umgeleitete Warenströme abwickeln.“

    Auf der anschließenden Bus-Tour durch den Hafen zeigte Cuxport den Gästen auch die Zukunftspläne des Standorts. Zwischen den Liegeplätzen 4 und 8 sollen durch die landeseigene Gesellschaft Niedersachsen Ports drei weitere Liegeplätze und dahinter erschlossene Flächen für den Hafenumschlag entstehen. „Voraussetzung für einen stabilen und zukunftsorientierten Hafenbetrieb  in ganz Niedersachsen ist eine kontinuierliche, angemessene Finanzierung des landeseigenen Hafenbetreibers Niedersachsen Ports von mindestens 40 Millionen Euro pro Jahr. Der Besuch gab uns die Gelegenheit, die Landtagsabgeordneten auf die Notwendigkeit der hierfür wie auch für den Ausbau der Offshore Windenergie benötigten, verlässlichen politischen Rahmenbedingungen aufmerksam zu machen“, ergänzte de Reese.

    Zum Abschluss des Hafenbesuchs gab es noch eine Tour der Offshore-Basis, wo die Fraktionsmitglieder den RoRo-Umschlag fertiger Turbinen auf das Spezialschiff „Rotra Vente“ beobachten konnten.

     

  • 29. Niedersächsischer Hafentag

    Niedersächsische Seehäfen sind bereit für kommende Herausforderungen

    Niedersächsischer Hafentag. Copyright: Hafenwirtschaftsgemeinschaft CuxhavenZum inzwischen 29. Mal trafen sich am 23. August rund 350 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung zum Niedersächsischen Hafentag, um dort zukünftige Entwicklungen und Herausforderungen zu diskutieren. Zentrale Themen waren in diesem Jahr der digitale Wandel und der Brexit. Der diesjährige Veranstaltungsort war der Marinestützpunkt in Wilhelmshaven.


    Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann hob in seiner Rede die große Bedeutung der Digitalisierung für Schifffahrt und die niedersächsischen Seehäfen hervor. Bereits jetzt hat der digitale Wandel enorme Auswirkungen auf diese Bereiche und ist somit eines der wichtigsten Zukunftsthemen. Deshalb sollen die Häfen im Rahmen des Masterplans Digitalisierung bis 2022 Breitbandanschlüsse und eine flächendeckende 4G-Anbindung erhalten.


    Timo A. Schön, Geschäftsführer der Marketinggesellschaft Seaports of Niedersachsen, betonte, dass die Häfen auch in anderen Bereichen auf zukünftige Entwicklungen vorbereitet sind: „Die Niedersächsischen Seehäfen sind flexibel und breit aufgestellt, um für die nahenden Herausforderungen gewappnet zu sein. Ein gutes Beispiel ist der Brexit, von Anfang an sind wir von einem Worst Case Scenario ausgegangen und haben entsprechende Vorkehrungen getroffen.“


    So hat beispielsweise der Hafen Cuxhaven seine Lagerflächen erweitertet, damit es genug Platz für Ausnahmefälle von Waren gibt, bei denen die Zollabfertigung länger dauert. Dabei sind vor allem die unbegleiteten Verkehre ein großer Vorteil von Cuxhaven. „Dadurch, dass die Trailer- und Containerverkehre über Cuxhaven unbegleitet laufen, erwarten wir keine Warteschlangen und keine Rückstaus. In Problemfällen kann der Terminalmitarbeiter vor Ort den Exporteur bei der Nachbearbeitung unterstützen, so werden diese gewöhnlich vor der Schiffsabfahrt gelöst. Da Fahrer und Zugmaschine entsprechend darauf nicht warten müssen, können diese nach Ablieferung der Trailer/Container im Hafen gleich wieder los und es gibt auch keine Auswirkungen auf die übrigen Ladungen“, erklärt Hans-Peter Zint, Vorsitzender der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven. Zusammen mit einer neuen Software für den elektronischen Datenaustausch mit dem Zoll und umfangreichen Schulungen der Mitarbeiter sieht sich Cuxhaven deshalb bestens für jeglichen Ausgang des Brexits gerüstet.


    Der Hafentag ist traditionell auch Anlass, um die aktuellen Entwicklungen in Niedersachsens Seehäfen zu diskutieren. Diese konnten im ersten Halbjahr 2019 insgesamt rund 27 Millionen Tonnen im Seeverkehr umgeschlagen und verzeichnen damit gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Wachstum von rund 7 Prozent. Damit beweisen die Seehäfen in Niedersachsen, dass sie in ungewissen Zeiten sturmfest sind.

     

  • Building the ports of tomorrow

    NPorts publishes its first sustainability report

    2019 07 NPorts NachhaltigkeitsberichtFor some years now, Niedersachsen Ports (NPorts) has been pushing the sustainable development of the port of Cuxhaven forward. These projects have now been summarized in the company’s first sustainability report. The report provides numbers, facts and stories which make it clear how future-oriented port management can work in practice. It is part of the sustainability initiative run by the port operator which is called “hafen+”.


    “In the report, experts can find relevant information – but it also will be of interest to all who wish to seek out news and exchange ideas regarding our ports. This way, we’re deepening the dialogue with our stakeholders,” said Holger Banik, managing director of Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG. This is also how questions regarding sustainable port lighting, environmentally friendly dredging and new energy sources like hydrogen fuel cells are explored.


    NPorts works closely with various development partners to promote new technologies and develop economical and resource-saving solutions for port operations. “I’ve had the experience that the port sector across Europe stands before the same challenges. This triggers a big motivation to do something together,” said Matthäus Wuczkowski, sustainability manager at NPorts.
    The current projects include “WASh2Emden” and “dashPORT”. The first project comprises possible applications of hydrogen fuel cells in the port environment. The second involves developing a digital control room to analyze and steer energy supplies.


    More information regarding the sustainability report and its projects can be found here.


    Structuring the future competitiveness of ports also means meeting the challenges of port businesses, politics and partners as they are formulated vis-a-vis Niedersachsen Ports. Berths, accessways, locks, rail networks and roads in the ports must be ready for 24/7 operations; the processes must be efficient and transparent. For this, starting for the first time in July 2019, NPorts will be certified by TÜV SÜD pursuant to DIN ISO 9001:2015. This shows that the system which the infrastructure company has used to ensure its performance quality complies with the leading international standard for quality management systems. Pursuant to international requirements, the maintenance of community certificates will be carried out annually via external oversight audits in the Oldenburg headquarters as well as at varying locations.

  • Die Häfen von morgen gestalten

    NPorts veröffentlicht ersten Nachhaltigkeitsbericht

    2019 07 NPorts NachhaltigkeitsberichtSeit einigen Jahren schon treibt Niedersachsen Ports (NPorts) nachhaltige Entwicklungen am Cuxhavener Hafen voran. Diese Projekte hat das Unternehmen nun in seinem ersten Nachhaltigkeitsbericht zusammengefasst. Der Bericht liefert Zahlen, Fakten und Geschichten, die deutlich machen, wie zukunftsfähiges Hafenmanagement funktionieren kann. Er ist Teil der Nachhaltigkeitsinitiative „hafen+“ der Hafengesellschaft.


    „Im Bericht finden Experten relevante Informationen – aber auch alle, die Neues über unsere Häfen erfahren und sich darüber austauschen möchten. Auf diese Weise vertiefen wir den Dialog mit unseren Stakeholdern“, sagt Holger Banik, Geschäftsführer der Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG. So werden unter anderem Fragen rund um nachhaltige Hafenbeleuchtung, umweltschonendes Baggern oder neue Energieträger wie Wasserstoff beleuchtet.


    NPorts treibt im engen Austausch mit verschiedenen Partnern die Entwicklung neuer Technologien voran, um wirtschaftliche und ressourcenschonende Lösungen für den Hafenbetrieb zu finden. „Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Hafenbranche europaweit und darüber hinaus vor den gleichen Herausforderungen steht. Das schafft eine große Motivation, gemeinsam etwas zu bewirken“, sagt Matthäus Wuczkowski, Nachhaltigkeitsmanager bei NPorts.
    Zu den aktuellen Projekten gehören beispielsweise „WASh2Emden“ und „dashPORT“. Das erste Projekt setzt sich dabei mit möglichen Anwendungen von Wasserstoff im Hafenumfeld auseinander. Das zweite beschäftigt sich mit der Entwicklung eines digitalen Kontrollraums, um Energieflüsse zu analysieren und zu steuern.


    Mehr Informationen über den Nachhaltigkeitsbericht und die Projekte gibt es hier


    Die Zukunftsfähigkeit der Häfen zu gestalten bedeutet auch, bereits heute den Anforderungen der Hafenwirtschaft, Politik und Partner an Niedersachsen Ports gerecht zu werden. Liegeplätze, Zufahrten, Schleusen, Gleisnetze und Straßen in den Häfen müssen rund um die Uhr einsatzbereit, die Abläufe effizient und transparent gestaltet sein. Hierfür wurde NPorts im Juli 2019 erstmals vom TÜV SÜD nach DIN ISO 9001:2015 zertifiziert. Dieses bezeugt, dass das System, mit dem die Infrastrukturgesellschaft die Qualität ihrer Leistungen sicherstellt, dem führenden internationalen Standard für Qualitätsmanagementsysteme entspricht. Gemäß den internationalen Vorgaben werden zur Aufrechterhaltung des Gemeinschafts-Zertifikates künftig jährliche, externe Überwachungsaudits in der Zentrale in Oldenburg sowie an wechselnden Standorten durchgeführt.

  • Investment in infrastructure

    Opening of berth no. 9.1 and the ramp at Hansakai

    Berth no. 9.1 in Cuxhaven (background). From left to right: Hans-Gerd Janssen (Branch Manager Cuxhaven of Niedersachsen Port GmbH & Co. KG), Knut Kokkelink (Head of Technical Department Niedersachsen Port GmbH & Co. KG), Thiemo Röhler (Member of the Lower Saxony State Parliament), Dr. Bernd Althusmann (Lower Saxony Minister for Trade, Labour, Transport and Digitalization), Uwe Santjer (Member of the Lower Saxony State Parliament) and Holger Banik (Managing Director of Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG and JadeWeserPort Realisierungs GmbH & Co. KG). Picture Credit: Andreas Burmann/NPorts

    The port of Cuxhaven, through the continuing expansion of the German Offshore Industry Centre, has become the leading offshore base port for the North Sea. Thanks to growing demand, the port’s capacities at berths no. 8, 9.3 and 9.4 have reached their limit. For this reason, construction work to complete berth no. 9.1 was begun in October 2017. The berth was inaugurated by Dr. Bernd Althusmann, Lower Saxon Minister for Trade, Labour, Transport and Digitalization, and NPorts on 25 May 2018. Apart from NPorts, the Berth no. 9.1 Working Group, which consisted of the businesses F + Z Baugesellschaft and Kurt Friedrich Spezialtiefbau GmbH, were part of the project.

    “Eighty-six metres of berth including the concrete top structure now provide powerful port infrastructure for cargo operations. We are, therefore, able to cover the growing demand both now and in the future. The modernization of our ports is carefully orchestrated with specific goals in mind,” explained Holger Banik, managing director of Niedersachsen Ports. The project’s total cost was 3.5 million euros. The berth is usable for heavy loads; the water is 7.4 metres deep.

    Further investments in infrastructure-projects at the port of Cuxhaven are also being planned and executed. A new RoRo-ramp, which is not tide-dependent, was opened at Hansakai in the Neuer Fischereihafen. The ramp is used for cargo operations that involve bulk cargo and the loading and discharging of large machines onto pontons and vessels.

  • Progress in Closing Berth Gaps in Cuxhaven

    NPorts starts official plan approval procedure for berths no. 5-7

    Animation der Liegeplätze 5-7. Copyright: Niedersachsen Ports

    Between the Cuxport terminal and the Offshore Base in Cuxhaven, three further berths are set to be built in the future. The preparations for this have now been taken a step further with port operator Niedersachsen Ports (NPorts) handing in the official documents for the plan approval procedure to the responsible government authority. The next step is the planning and zoning determination procedure.

    Even today, berths no. 1 through 3 in Cuxhaven are fully utilized. For September 2019, it is anticipated that berth no. 4, recently inaugurated, will also be used to its full capacity. For this reason, NPorts did not delay in preparing plans to close the gaps with berths no. 5-7. The overall length of the planned berths is 1,257 meters. Behind these, about 28 hectares are available as handling and storage area. Once the gap is finally closed, the overall contiguous length of the quay wall from berth no. 1 to berth no. 9, will measure 3.6 kilometers.

    NPorts managing director Holger Banik praised the developer’s progress: “The team in Cuxhaven has performed very well during this tough phase and has really pushed forward on closing the gap.” First, NPorts obtained various expert opinions, including a simulation survey regarding ship maneuvers and a geological survey to assess the ground’s ability to sustain the quay construction. Even the influence of the construction on the environment was taken into account – an environmental impact report, a landscape survey and accompanying plan and an ornithological survey have been compiled. As an environmental compensatory measure for the construction, NPorts has already acquired 65 hectares of land.

    All documentation has now been provided to the Lower Saxony State Authority for Maritime Economy and Coastal and Natural Protection at the Lüneburg office for the purpose of carrying out the completeness assessment. Right now, the port operator assumes that the so-called planning approval will be issued within the next two years. Then, a Europe-wide bidding procedure for the operation of the terminal and a European Union notification procedure will be carried out, after which the construction may commence.

     

  • Reederei BREB baut Adria- und Nordafrika-Geschäft aus

    Regelmäßige Liniendienste in die Maghreb-Staaten und zwischen den Mittelmeer-Anrainern

    BREB Joint Liner Service (Copyright: BREB)Die in Cuxhaven ansässige Reederei BREB GmbH & Co. KG hat ihre Linienverkehre in die Adria und den Maghreb-Raum ausgebaut. Seit Jahresanfang bedient sie zusammen mit der belgischen Reederei Boeckmans Häfen in Marokko, Algerien, Tunesien und Libyen. Die BREB-Schiffe von 4.000-9.000 DWT mit eigenem Ladegeschirr fahren alle zwei Wochen von der Ostsee über weitere Häfen in Deutschland, Benelux, UK, Frankreich und auf der iberischen Halbinsel bis nach Nordafrika. „Die Möglichkeit, die Ladung mit Bordkränen in allen Häfen selbst umzuschlagen, verschafft den Kunden zusätzliche Flexibilität und ermöglicht es auch, schwere Projektladungen zu transportieren“, erläutert BREB-Geschäftsführer Arne Ehlers.


    Boeckmans verdichtet den Verkehr ab Antwerpen im gleichen Rhythmus und bietet zusätzlich einen Containerservice von Rotterdam und Antwerpen nach Casablanca an. Der gemeinsame Liniendienst wird in der Praxis regelmäßigere Abfahrten auf Basis der Tonnage beider Partner garantieren. Beide Unternehmen bringen ein großes Netzwerk an Verladern, Hafenkontakten und jahrelange Erfahrung mit und kombinieren dadurch ihre Bemühungen und Ressourcen zum Vorteil aller Kunden. Akzeptiert werden alle Ladungsarten wie Stückgut, Massenschüttgut und Projektladung sowie Container und Gefahrgut.


    Zuvor hatte die BREB schon ihr langjähriges Geschäft mit dem Transport von Forstprodukten im Mittelmeerraum in der neuen Linie BREB Adriatic Parcel Service institutionalisiert. Der Dienst verbindet mit hoher Frequenz die Häfen an der Adria mit Algerien, Libyen, Marokko, Tunesien sowie Spanien und Portugal. Neben Forstprodukten wurden bereits zusätzlich Stahlprodukte, Container und Projektladung geliefert. Auch hier werden Schiffe mit eigenem Bordgeschirr eingesetzt.


    Die BREB GmbH & Co. KG ist aus der 1951 in Bremen gegründeten Bremer Reederei Eilemann & Bischoff hervorgegangen und hat ihre Unternehmenszentrale seit 2014 in Cuxhaven. Weitere Niederlassungen mit festen Mitarbeitern werden in Bremen, Lissabon, Sassnitz und Zeebrugge betrieben. BREB ist ein klassisches Schifffahrtsunternehmen mit eigenen Schiffen, eigener Befrachtung und eigenem Agentur- und Hafendienstleistungsbetrieb. Insgesamt transportiert die BREB-Flotte mit 12 eigenen und weiteren gecharterten MPC-Schiffen jährlich mehr als eine Million Tonnen Fracht auf 350 Reisen in der gesamteuropäischen Fahrt.

     

     

  • Stärkung für die Fahrgastschifffahrt an der Nordseeküste

    Reedereien Adler-Schiffe & Cassen Eils schließen Bündnis

    Copyright: Reederei Cassen Eils GmbH

    Das HWG-Mitglied, die Reederei Cassen Eils GmbH, und die Reederei Adler-Schiffe GmbH & Co. KG haben sich zusammengetan und gemeinsam die Adler & Eils GmbH & Co. KG gegründet. Die neue Ausflugsreederei nimmt ihre Dienste ab dem 1. März 2019 in Büsum auf. Mit dem neuen Unternehmen soll das maritime Angebot ab Büsum weiter gebündelt und ausgebaut werden. Unter anderem bietet das Ausflugsschiff „Funny Girl“ mit Platz für 800 Gäste ab dem 6. April die Fahrten nach Helgoland an, die bisher von der  „Lady von Büsum“ (480 Gäste) durchgeführt wurden. Hierzu findet am  6. April eine Übergabezeremonie auf Helgoland statt.

    Peter Eesmann, Geschäftsführer der Adler & Eils GmbH & Co. KG und der Reederei Cassen Eils GmbH, sagte: „Wir unterhalten in der Region ein wichtiges saisonales Ausflugsangebot und wir wollen den Standort Büsum damit weiter touristisch stärken. Dass in Zukunft nur noch die Funny Girl nach Helgoland  fährt, schont Ressourcen in vielerlei Hinsicht. Es ist aus ökologischer und ökonomischer Sicht absolut sinnvoll.“

    Die beiden Reedereien Cassen Eils und Adler-Schiffe sind seit Anfang der 50er Jahre maßgeblich im Ausflugsgeschäft an der Nordseeküste tätig. Geschäftsführer des neuen Unternehmens sind Peter Eesmann, Geschäftsführer der Reederei Cassen Eils GmbH, und Sven Paulsen, geschäftsführender Inhaber der Adler-Schiffe GmbH & Co. KG. Das Cuxhaven-Angebot der Reederei Cassen Eils bleibt von der Kooperation unberührt. Auch in Zukunft werden von hier aus wie bisher ganzjährige Fahrten zur Hochseeinsel Helgoland mit der MS „Helgoland“ durchgeführt.

    Adler-Schiffe bietet zudem seit Juni 2018 eine Schnellverbindung zwischen Cuxhaven und Sylt an. Die „Adler Cat“ befördert bis zu 200 Passagiere in knapp zwei Stunden auf die nordfriesische Insel und bietet damit eine stressfreie Alternative zum Landweg.

    Das gesamte Angebot und den Fahrplan für Schiffe ab Büsum finden gibt es in Kürze auf der Homepage www.adler-eils.de.

     

  • Royal Greenland erweitert Produktion in Cuxhaven

    Shrimp-Verarbeitung soll noch 2019 in neuer Halle starten

    Knut Kokkelink, Niederlassungsleiter Cuxhaven von Niedersachsen Ports; Helgi Helgason, Werksleiter Royal Greenland; Lars Nielsen aus der Geschäftsführung Royal Greenland; Carsten Fitter, Geschäftsführer Royal Greenland; Holger Banik Geschäftsführer Niedersachsen Ports. copyright: NPortsDer Fischbetrieb Royal Greenland Germany GmbH und Vertragspartner Niedersachsen Ports (NPorts) bauen gemeinsam ein Gebäude im Fischereihafen als Betriebsstätte um. Sie liegt in direkter Nachbarschaft zu der bereits vom Unternehmen genutzten Heringshalle.

    Mit zwei Produktionsstätten gehört Royal Greenland zu den größten Fischbetrieben in Cuxhaven. Bis zum Herbst 2019 sollen die Räume der Halle für die Produktion und Verarbeitung von Shrimps bedarfsgerecht hergestellt, die Verarbeitungsmaschinen installiert und in Betrieb genommen werden. Zusätzlich wird eine Verbindung zwischen der Fischerei- und der Heringshalle hergestellt. In Verbindung mit der Geschäftserweiterung werden 50 neue Arbeitsplätze geschaffen.

    „Im Hafen braucht die Fischwirtschaft kurze Wege und starke Partner. Ich freue mich, dass der Standort Cuxhaven überzeugt hat und durch diese Ansiedlung die Wirtschaftskraft der Region gestärkt wird“ betont Holger Banik, Geschäftsführer der Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG.

    Durch die günstige Lage an der Nordsee sowie im Mündungsgebiet von Elbe und Weser hat sich Cuxhaven in den letzten 100 Jahren als einer der bedeutendsten Fischereistandorte Deutschlands entwickelt und ist heute der zweitgrößte Fischereihafen der Bundesrepublik. Zu den 40 Fischbetrieben am Standort zählen Unternehmen mit jahrelanger Erfahrung in der Fischverarbeitung und Fischlogistik.

    Das in Grönland ansässige Unternehmen Royal Greenland ist mit einem Umsatz von 750 Millionen Euro der weltweit größte Lieferant von Fisch und Meeresfrüchten aus dem Nordatlantik und hat neben 40 Produktionsanlagen in Grönland Vertriebsgesellschaften in Europa sowie China, Japan und den USA.

     

  • Royal Greenland expands production in Cuxhaven

    Shrimp processing to start in new facility in 2019

    Knut Kokkelink, Niederlassungsleiter Cuxhaven von Niedersachsen Ports; Helgi Helgason, Werksleiter Royal Greenland; Lars Nielsen aus der Geschäftsführung Royal Greenland; Carsten Fitter, Geschäftsführer Royal Greenland; Holger Banik Geschäftsführer Niedersachsen Ports. copyright: NPorts

    The fishery company Royal Greenland Germany GmbH and its contract partner, Niedersachsen Ports (NPorts), are jointly constructing a building in the Fischereihafen Cuxhaven which is to be a new processing facility. It is directly adjacent to “Herring Hall”, which is currently in use by the company.

    With those two facilities, Royal Greenland is among Cuxhaven’s largest fish processing companies. By Autumn 2019, the facility’s space shall be used for production and processing of shrimp. Until then, it will be fully equipped and the required machinery will be installed. Additionally, a connection will be built out from “Herring Hall” to the new fishery facility. In connection with this expansion of the business, 50 new jobs will be created.

    “In the port, the fishery business needs good neighbors and strong partners. I’m glad that Cuxhaven was successful in its bid and that this expansion will strengthen the economy of the region,” said Holger Banik, general manager of Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG.

    The favourable location at the North Sea along the mouth of the Elbe and Weser rivers has meant that Cuxhaven was able to become one of the most important fishery sites in Germany in the last 100 years. Today, it is the second largest fishery port in the Federal Republic of Germany. Among the 40 fishery companies in Cuxhaven, there are many which have decades of experience in fish processing and fish logistics.

    Royal Greenland, which is based in Greenland, has 750 million euros of annual revenue and is the largest supplier of fish and seafood from the North Atlantic worldwide. It has more than 40 production facilities in Greenland and distribution companies in Europe, China, Japan and the USA.

  • Royal Greenland siedelt sich mit einem weiteren Produktionswerk in Cuxhaven an

    HWG-Mitgliedsunternehmen präsentieren sich auf der „fish international 2020“ in Bremen

    Fish International_Copyright Thomas SassenCuxhaven, 11. Februar 2020 – Das unabhängige Unternehmen im Besitz der Grönländischen Autonomieregierung und neuestes Mitglied der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG) Royal Greenland siedelt sich mit einem weiteren Produktionsstandort in Cuxhaven an. Zur diesjährigen „fish international 2020“ präsentiert sich das Seafood-Unternehmen gemeinsam mit der HWG, rund 15 weiteren Firmen und Institutionen der Fischwirtschaft sowie dem Sponsor Seaports of Niedersachsen am Gemeinschaftsstand 5E39 in Halle 5.

    Mit drei Produktionsstätten gehört Royal Greenland zu den größeren Fischbetrieben in Cuxhaven. In den Anlagen werden Seehasenrogen in Gläsern sowie Fisch verpackt und seit neustem sowohl Krabben tiefgekühlt verarbeitet, als auch Krabben in Lake und in Dressing produziert. „Dies bildet den Rahmen für eine verstärkte Strategie für einen bestmöglichen Service auf den lokalen europäischen Märkten“, sagt René Stahlhofen, Managing Director der Royal Greenland Vertriebs GmbH.


    Jens Lühmann, Organisator des Cuxhaven-Messestands und Geschäftsführer der Spedition Lühmann ergänzt: „Mittlerweile sorgen 1.400 Beschäftigte in 40 Unternehmen dafür, dass vom Fang bis zur Verarbeitung der hohe Qualitätsstandard der wertvollen Fisch-Produkte rund um die Uhr gesichert ist.“


    Cuxhaven spielt bei der Gewinnung, Verarbeitung, Umschlag und Transport von Frisch- und Frostfisch aus aller Welt eine große Rolle in Deutschland. Laufend kommen Ladungen per Schiff oder LKW am Nordseehafen an. So bietet Cuxhaven hochmoderne Tiefkühlhäuser mit einer Lagerkapazität von 150.000 Kubikmetern und Hafenanlagen, die allen Anforderungen gerecht werden.


    Seit 2012 ist die Küstenstadt Sitz der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer GmbH. Die Genossenschaft bündelt die Interessen von 120 Krabbenfischern, fasst die Fangmengen zusammen, um bessere Erzeugerpreise zu erzielen und verhindert durch eine neue Siebstation, dass untermaßige Krabben auf den Markt kommen.


    Innovativ, umweltgerecht und nachhaltig arbeiten auch die großen Fischfangunternehmen. Um den Reichtum der Meere auch für zukünftige Generationen zu bewahren, ist ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Lebensmittel Fisch unumgänglich. Unternehmen wie die Kutterfisch-Zentrale, Royal Greenland, aber auch das Labor Cuxhaven Osterloh kommen dieser Verantwortung in vollem Umfang nach.


    Mit einem Gemeinschaftsstand treffen die Besucher effizient viele verschiedene Ansprechpartner an einem Ort. Der Fischereistandort Cuxhaven bietet Kunden die Möglichkeit für persönliche Gespräche.

     

    Über die HWG
    Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutenden Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein. Aktuelle Neuigkeiten der HWG gibt es auf der Homepage, bei LinkedIn und Twitter.

     

    Über die fish international
    Die 1988 gegründete fish international ist die einzige deutsche Fachmesse für Fisch und Seafood. Im Zwei-Jahres-Rhythmus kommen gut 12.000 Besucher aus der Fischindustrie, dem Fischgroßhandel, LEH und der Gastronomie zusammen, um unter den 300 Lieferanten aus aller Welt Lieferanten zu finden, sich zu informieren und auszutauschen. Die 17. fish international findet statt von Sonntag bis Dienstag, 9. Bis 11. Februar 2020.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Birgitt Smelty
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Royal Greenland to open another fish processing facility in Cuxhaven

    HWG member companies present themselves at the "fish international 2020" in Bremen

    Fish International_Copyright Thomas SassenCuxhaven, 11 February 2020 - The independent company Royal Greenland is about to open another fish processing facility in Cuxhaven. It is owned by the autonomous Government of Greenland and also the newest member of Cuxhaven Port Authority (HWG). At this year's "fish international 2020", the seafood company will appear jointly with the HWG, about 15 other fishing companies and institutions and the sponsor Seaports of Lower Saxony at the joint stand 5E39 in Hall 5.

    With three processing plants, Royal Greenland is one of the larger fishing companies in Cuxhaven. In its facilities, lumpfish roe and fish are packed in jars. Recently, the company also started processing prawns while in deep-freeze and packing prawns in brine or dressing. "This provides the framework for a strengthened strategy to provide the best possible service in the local European markets," says René Stahlhofen, Managing Director of Royal Greenland Vertriebs GmbH.


    Jens Lühmann, organiser of the Cuxhaven’s exhibition stand and Managing Director of Spedition Lühmann, adds: "Right now, 1,400 employees in 40 companies ensure that the high quality standard for high-value fish products are guaranteed around the clock, from catching to processing.


    Cuxhaven plays a major role in Germany in the extraction, processing, handling and transport of fresh and frozen fish from all over the world. Shipments arrive continuously at the North Sea port by ship or truck. Thus, Cuxhaven offers ultra-modern deep-freeze facilities with a storage capacity of 150,000 cubic metres and port facilities that meet all requirements.


    Since 2012, the seaside town has been the headquarters of the German Association of prawn fishermen, Deutsche Krabbenfischer GmbH. The cooperative entity is a common interest association of 120 prawn fishermen; it jointly markets catches in order to achieve better producer prices and prevents undersized prawns from coming to market via ist new sieving station.


    The large fishing companies are also innovative, eco-friendly and sustainable. In order to preserve the fast resources of the seas for future generations, it is essential to treat fish as a good in a responsible manner. Companies such as the Kutterfisch-Zentrale (Cutterfish Central), Royal Greenland, but also the Osterloh Laboratory in Cuxhaven fully adhere to this responsibility.


    A joint exhibition stand allows visitors to efficiently meet many different contact persons in a single location. The fishery port of Cuxhaven provides customers with an opportunity for face to face discussions.

     

     

    About HWG
    The Cuxhaven Port Association (HWG) represents the interests of Cuxhaven’s maritime companies, institutions and private individuals united by the common goal of marketing and further developing the port at the mouth of the river Elbe. The HWG also promotes Cuxhaven’s standing as the most important port location for the fish industry and offshore wind energy in Germany. Current news about the HWG can be found on its Homepage, on LinkedIn and Twitter.

     

    About fish international
    Founded in 1988, fish international is the only German trade fair for fish and seafood. Every two years, a good 12,000 visitors from the fish industry, fish wholesalers, food retailers and the catering trade come together to find suppliers, obtain information and exchange ideas among the 300 suppliers from all over the world. The 17th fish international takes place from Sunday to Tuesday, 9 to 11 February 2020.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Birgitt Smelty
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Neue Verbindung stärkt HWG-Mitglied Cuxport

    Samskip startet zweiten Containerdienst in Cuxhaven

    Cuxport Samskip (copyright Cuxport)Die Reederei Samskip hat einen zweiten Containerdienst von und nach Cuxhaven aufgenommen. Dieser bedient wöchentlich Hamburg und Cuxhaven, außerdem Städte in Polen, Litauen und Norwegen, darunter Danzig und Oslo. Bedient wird die Linie von den beiden Schwesternschiffen „Samskip Commander“ und „Samskip Challenger“.


    Roland Schneider, Leiter Business Development bei Cuxport, betont die große Bedeutung der neuen Verbindung für den Hafen. „Damit können wir unsere Position als Short-Sea-Hub in der deutschen Nordsee weiter festigen.“ Für Cuxport entsteht durch die neue Verbindung eine bessere und planbare Anbindung für Übernacht-Containerverkehre aus Hamburg. Von dort werden überdimensionierte Güter auf offenen Flatrack-Containern aus dem asiatischen Markt angeliefert, die für die Windindustrie im Deutschen Offshore-Industrie-Zentrum bestimmt sind.


    Auch Michael van Maurik, Liner Manager bei Samskip Multimodal, freut sich über die neue Verbindung: „Auf diese Weise können wir verschiedenste Short-Sea-Märkte zwischen Skandinavien, Deutschland und den baltischen Staaten erstmals miteinander verbinden.“


    Auf dem Weg von Norwegen zurück werden Fischwaren nach Cuxhaven befördert. Damit wird der langjährige Samskip-Containerdienst zwischen Cuxhaven und Island sowie den Färöer-Inseln ergänzt.

     

     

  • New connection strengthens HWG member Cuxport

    Samskip starts second container service in Cuxhaven

    Cuxport Samskip (copyright Cuxport)

    The Samskip shipping company has started its second container service to and from Cuxhaven. This new weekly service providers calls to Hamburg and Cuxhaven, but also ports in Poland, Lithuania and Norway, including Gdansk and Oslo. The new route is serviced by the two sister ships “Samskip Commander” and “Samskip Challenger.”


    Roland Schneider, Business Development Manager at Cuxport, has emphasized the great importance of the new connection for the port. “This way, we can strengthen our position as a short sea hub in the German North Sea. “ For Cuxport and the local offshore wind industry, the new connection provides better and more easily planned connections for overnight container service from Hamburg. There, Asia sourced oversized cargoes on open flatrack containers are discharged from intercontinental container lines and then transhipped to Cuxhaven destined for the wind industry in the German Offshore Industry Centre.


    Michael van Maurik, Liner Manager at Samskip Multimodal, is also happy about the new connection: “In this way, we’ll be connecting quite diverse short sea markets with each other from Scandinavia to Germany and the Baltic States for the first time.”


    On its way back from Norway, the service carries fish to Cuxhaven. In this way, the Samskip container service between Cuxhaven and Iceland and the Faroe Islands, which has existed for many years now, will be supplemented.

     

     

     

  • Schwimmender Umschlag am Liegeplatz 4 in Cuxhaven

    HWG-Mitglieder Cuxport und Otto Wulf bereiten Halbtaucherschiff für Transport nach Mosambik vor

     

    Copyright: Cuxport GmbHDie Mitglieder der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven haben einmal mehr die Vielseitigkeit des Cuxhavener Hafens unter Beweis gestellt. Am 15. November wurde der 60 Meter lange und 18 Meter breite Schwimmbagger "Gian Lorenzo Bernini" vom HWG-Mitglied Cuxport in das Halbtaucherschiff "Rolldock Sea" geladen. Der Liegeplatz 4 mit einem Tiefgang von gut 15 Metern bot für dieses schwierige logistische Manöver ideale Voraussetzungen. Die „Rolldock Sea“ konnte dank des Tiefgangs ihr Heck durch Fluten der Ballasttanks so weit abtauchen, sodass sich die Ladefläche unter Wasser befand. Auf diese Weise war es der „Gian Lorenzo Bernini“ möglich, auf Wasserhöhe unter Zuhilfenahme von zwei Schleppern des HWG-Mitglieds Otto Wulf am Elbstrom einzuschwimmen.


    „Bei Cuxport kann Güterumschlag nicht nur durch Heben und Rollen erfolgen, sondern auch schwimmend – alles ist möglich und wird im Sinne unserer Multipurpose-Zielsetzung professionell umgesetzt“, sagte Roland Schneider, Leiter Business Development bei Cuxport.


    Die "Gian Lorenzo Bernini" ist eines der größten Baggerschiffe Europas, das mit einem Liebherr-Kran vom Typ P 995 und einer Riesenschaufel ausgerüstet ist, die bis zu einer Tiefe von 30 Metern arbeiten kann. Vom Cuxport-Terminal aus geht die Reise der "Rolldock Sea" nach Matola im Süden von Mosambik, wo die "Gian Lorenzo Bernini" am Bau eines LNG-Terminals beteiligt sein wird.

     

     

     

     

  • Solidarity with Mein Schiff 3 in Cuxhaven

    Seamen’s Mission distributes gifts to crew members

    Support Seemannsmission durch diie HWG_Copyright_Oliver Fuhljahn

    As of late April 2020, the cruise ship Mein Schiff 3 has been docked at the Steubenhöft in Cuxhaven. The German Seamen’s Mission (DSM) has been supplying the crew stuck on board with chocolate and hygienic items donated by private individuals. The donations were intended to alleviate the stressful situation faced by the crew.

    The vessel, which belongs to the TUI Cruises line, departed the Canary Islands on 18 April. The company, however, due to the ongoing Corona-Pandemic, had problems finding a port to secure the provisioning of the ship. Cuxhaven offered to accept the vessel. On board were roughly 2,900 individuals from over 60 nations, all of whom were crew members of Mein Schiff 3 or other TUI Cruises cruise ships. Many of these sailors were supposed to muster out and return to their home countries. Following the discovery of a COVID-19 case, the entire crew was tested and eight further infections were thereby identified. Due to the travel restrictions in Germany and in their home countries, crew members return voyages turned out to be difficult; thus, by and large, the crew first had to remain on board the vessel. As a result of this, the Maritime Casualty Command (Havariekommando) in Cuxhaven asked the German Seamen’s Mission for its assistance in supporting the seamen with psycho-social emergency services.

    The Seamen’s Missions of Cuxhaven, Hamburg, Stade and Bremerhaven distributed hygiene articles, sweets and telephone cards which were financed via private donations with the aim of giving comfort to the stranded seamen and to demonstrate solidarity. Beyond this, regular psycho-social support was provided to the seamen on board and for the individuals infected with coronavirus who had been hospitalized. Chairman of the German Seamen’s Missions Clara Schlaich emphasized that the situation on board the vessel had started out as being very tense. After the departure of the first healthy seamen, however, the situation calmed down – also thanks to the work of the Seamen’s Mission. “This effort was a significant challenge for us and we are happy that everything has gone so well. In the preceding years, we have trained our employees in psycho-social emergency services. That has paid off now and it has shown that we have a strong network that is there for the people on board,” added Martin Struwe, the deacon of Cuxhaven’s Seamen’s Mission.

    Meanwhile, the first charter flights to Ukraine, Indonesia and other countries have return some of the crew members back to their home countries. On 14 May, the work of the Seamen’s Mission on board Mein Schiff 3 was largely wrapped up. The remaining seamen on board and in the region, however, continue to be given pastoral care by the Seamen’s Mission.

    Further information regarding Cuxhaven’s Seamen’s Mission and its projects can be found at https://www.facebook.com/seamensclub.cuxhaven.

     

     

     

     

     

  • Solidarität mit der "Mein Schiff 3" in Cuxhaven

    Seemannsmission verteilt Geschenke an Crew-Mitglieder

    Support Seemannsmission durch diie HWG_Copyright_Oliver Fuhljahn

    Seit Ende April 2020 liegt das Kreuzfahrtschiff „Mein Schiff 3“ am Steubenhöft in Cuxhaven. Die Deutsche Seemannsmission (DSM) versorgte die an Bord festsitzenden Besatzungsmitglieder mit Schokolade und Hygieneartikeln von privaten Spendern. Die Spendenaktion sollte dazu beitragen, die angespannte Situation der Besatzung zu verbessern.

    Das Schiff der Reederei TUI Cruises war am 18. April von den Kanarischen Inseln gestartet. Die Reederei hatte jedoch Probleme, einen Hafen zu finden, um die Versorgung des Schiffes zu gewährleisten. Cuxhaven bot an, das Schiff aufzunehmen. An Bord des Schiffes befanden sich rund 2.900 Menschen aus über 60 Nationen, allesamt Besatzungsmitglieder von der „Mein Schiff 3“ sowie von anderen Kreuzfahrtschiffen von TUI Cruises. Eine Vielzahl dieser Seeleute sollte abmustern und in ihre Heimatländer zurückkehren. Nach der Entdeckung eines Covid-19-Falles wurden die komplette Besatzung getestet, acht weitere Infektionen wurden so erkannt. Aufgrund der Reiseeinschränkungen in Deutschland und den Heimatländern gestaltete sich zudem die Rückreise als schwierig, sodass ein Großteil der Besatzung zunächst an Bord des Schiffes verbleiben musste. Daraufhin hatte das Havariekommando in Cuxhaven die Deutsche Seemannsmission um Unterstützung für die Psycho-Soziale Notfallversorgung (PSNV) der Seeleute gebeten.

    Die Seemannsmissionen Cuxhaven, Hamburg, Stade und Bremerhaven verteilten die durch private Spenden finanzierten Hygieneartikel, Süßigkeiten und Telefonkarten an Bord, um den festsitzenden Seeleuten Trost zu spenden und ein Zeichen der Solidarität zu setzen. Darüber hinaus wurde für die Seeleute an Bord sowie für die mit dem Corona-Virus Infizierten im Krankenhaus eine regelmäßige Betreuung organisiert. Die Vorsitzende der Deutschen Seemannsmission, Clara Schlaich, betonte, dass die Situation auf dem Schiff anfangs sehr angespannt gewesen sei. Mit der Abreise der ersten gesunden Seeleute hat sich die Lage dagegen beruhigt – auch dank der Arbeit der Seemannsmission. „Dieser Einsatz war eine große Herausforderung für uns und wir sind froh, dass alles so gut gelaufen ist. Wir haben in den letzten Jahren Mitarbeitende für die Psycho-Soziale Notfallversorgung ausgebildet. Das hat sich jetzt bewährt und gezeigt, dass wir mit einem starken Netzwerk für die Menschen an Bord da sind,“ ergänzte der Cuxhavener Seemannsdiakon Martin Struwe.

    Inzwischen starteten die ersten Charter-Flüge in die Ukraine, Indonesien sowie in weitere Länder, um einen Teil der Besatzungsmitglieder in ihre Heimatländer zurück zu bringen. Am 14. Mai wurde der Einsatz der Seemannsmannmission auf „Mein Schiff 3“ weitgehend beendet. Die an Bord und in der Region verbleibenden Seeleute werden jedoch weiterhin von der Seemannsmission seelsorgerisch betreut.

    Weitere Informationen zur Cuxhavener Seemannsmission und ihren Projekten finden Sie auf https://www.facebook.com/seamensclub.cuxhaven.

     

     

     

     

  • Hoffnungsträger für die Windkraftbranche

    Siemens Gamesa eröffnet größtes Werk Deutschlands für Offshore-Windturbinen in Cuxhaven

    copyright: Siemens Gamesa Renewable EnergyIn Cuxhaven wurde am 5. Juni feierlich das Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) Werk für die Produktion der Maschinenhäuser für Offshore-Windturbinen eröffnet. Zu der Eröffnung waren auch der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sowie der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur, Enak Ferlemann, gekommen. Die Bauarbeiten für die 55.000 Quadratmeter große Produktionshalle begannen im Juni 2016, die Produktion lief, zunächst in der üblichen Hochlaufphase, bereits ein Jahr später an.

    „Mit unserem neuen Werk in Cuxhaven setzt Siemens Gamesa ein klares Signal für die Leistungskraft der Erneuerbaren Energien. Dank fortlaufender Innovationen wird die Windkraft auf See im Vergleich zu anderen Formen der Energieerzeugung zunehmend konkurrenzfähig", sagte Markus Tacke, CEO von Siemens Gamesa Renewable Energy, am Rande der Feierlichkeiten und dankte auch den Mitarbeitern, Unternehmen und Unterstützern vor Ort für ihr Engagement.

    „Siemens Gamesa hat in Cuxhaven eine höchst moderne Produktionsanlage errichtet, die ein wichtiger Meilenstein für das Deutsche Offshore-Industrie-Zentrum in Cuxhaven ist. Begünstigt wurde dies durch die geschaffene Hafeninfrastruktur und die breite Offshore-Kompetenz vor Ort. Mit dieser Ansiedlung ergeben sich neue Chancen für Cuxhaven und der Standort gewinnt zusätzliche Attraktivität“, ergänzt Hans-Peter Zint, Vorsitzender der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.

    Um die Kosten für den Strom weiter zu senken, werden die Windturbinen für Offshore-Parks mit Hilfe von digitalen Systemen besonders effizient produziert und mit zwei Spezialschiffen direkt vom Werkstor zu den Installationshäfen von Offshore-Windparks in der Nordsee gebracht. Das Werk ist der erste Neubau von Siemens in Deutschland seit mehr als 25 Jahren. Hierfür wurden 200 Millionen Euro investiert. Bis zum Jahr 2020 sind die Auftragsbücher nach Angaben des weltweit größten Windkraftanlagenherstellers bereits voll.

    Das Werk in Cuxhaven ist ein neuer Hoffnungsträger für die angeschlagene Windkraftbranche in Deutschland. So seien laut IG Metall Küste seit Anfang des Jahres mehr als 2.000 Arbeitsplätze verloren gegangen. Doch das Werk in Cuxhavens sorgt mit seinen Zulieferern bis zum Jahresende für mehr als 850 neue Arbeitsplätze. Insgesamt soll das Projekt, auch durch die Ansiedlung weiterer Zuliefer-Unternehmen, knapp 1.000 Arbeitsplätze für den Standort generieren.

     

     

  • New optimism for the wind energy industry

    Siemens Gamesa has opened Germany’s largest factory for offshore wind turbines in Cuxhaven

    copyright: Siemens Gamesa Renewable Energy

    The new Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) plant for the production of nacelles for offshore wind turbines was opened in Cuxhaven on 5 June. Stephan Weil (SPD), Prime Minister of Lower Saxony, and Enak Ferlemann, Parliamentary State Secretary at the Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure, were present for the opening celebrations. The construction of the 55,000 square metres production site had begun in June 2016, with the run-up phase for production starting one year later.

    “With our new factory in Cuxhaven, Siemens Gamesa has sent a clear signal concerning the potential of renewable energy. Continuous innovations in the field lead to sea-based wind power being more and more competitive vis-à-vis other forms of power generation,” said Markus Tacke, CEO of Siemens Gamesa Renewable Energy, on the occasion of the opening, and he expressed gratitude to workers, businesses and supporters for their engagement.

    “Siemens Gamesa has opened a state-of-the-art production plant in Cuxhaven, which is an important milestone for the Cuxhaven-based German Offshore Industry Centre. Supported by the existing port infrastructure and the existing offshore expertise in Cuxhaven, this industrial settlement presents new opportunities for Cuxhaven, also making further investment in this location more attractive,” added Hans-Peter Zint, chairman of the HWG.

    To lower the cost of electrical generation even further, the turbines for the offshore wind parks are efficiently produced with the assistance of digital systems and are transported directly to the installation sites in the North Sea with the aid of specially designed vessels. The production site is the first new plant investment by Siemens in Germany in 25 years. 200 million euros were invested in the project. According to the largest global producer of wind turbines, its order books are already full until 2020.

    The production site in Cuxhaven brings new optimism to the challenging wind energy industry in Germany. According to IG Metall Küste, more than 2,000 jobs have been lost since the beginning of the year. The production site in Cuxhaven will, together with its supplier network, support approximately 1,000 jobs.

  • Großauftrag sichert Arbeitsplätze

    Siemenswerk in Cuxhaven liefert Teile für weltgrößten Offshore-Windpark

    copyright: Siemens Gamesa Renewable EnergySiemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) steht vor dem größten Offshore-Projekt in der bisherigen Unternehmensgeschichte. Das dänische Energieunternehmen Ørsted hat von dem Weltmarktführer in diesem Segment 170 Anlagen für den größten Offshore-Windpark der Welt bestellt. Der Windpark „Hornsea Two“ mit einer Gesamtleistung von 1386 Megawatt und einer Fläche von 462 Quadratkilometern soll bis 2022 vor der Ostküste Englands entstehen.

    "Wir freuen uns sehr, dass Ørsted bei dem neuen Projekt erneut auf Siemens Gamesa vertraut. Hornsea Project Two setzt in Europa neue Maßstäbe hinsichtlich Leistung und Technologie. Siemens Gamesa liefert für das Projekt die neueste Anlagengeneration auf Basis seiner Offshore-Produktplattform. Die SG 8.0-167 DD erreicht gegenüber dem Vorgängermodell einen um 20 Prozent gesteigerten Energieertrag und liefert somit noch höhere Renditen", betont Andreas Nauen, CEO Offshore bei SGRE. Das Projekt unterstreiche beispielhaft die zunehmende Rolle, die Offshore-Windenergie im europäischen Energiemix einnimmt.

    Von dem Auftrag wird auch das in 2017 in Betrieb genommene Turbinen-Werk in Cuxhaven stark profitieren, denn hier werden die Maschinenhäuser gebaut. Das spanisch-deutsche Unternehmen kündigte an, die Belegschaft in den kommenden Monaten auf mehr als 1.000 Beschäftige aufzustocken. Erst jüngst wurde im Cuxhavener Werk die erste Windkraftturbine fertiggestellt. Das Werksteam des Unternehmens stellte zunächst das Backend (Kabine), den Generator und die Rotornabe zusammen und führte dann den abschließenden Test der Turbine durch.

    Die Produktionshalle am Standort Cuxhaven verfügt über eine Nutzfläche von rund 55.000 Quadratmetern. Laut Siemens Gamesa ist das Cuxhavener Werk für die kommenden drei Jahre schon jetzt stark ausgelastet. Erst im November hatte der schwedische Energiekonzern Vattenfall den Auftrag für den Bau von Maschinenhäusern für 113 Windkraftwerke der neuen Acht-Mega-Watt-Klasse in Auftrag gegeben. Die Offshore-Anlagen sollen ab 2020 in drei Windparks in der Nord- und Ostsee aufgestellt werden.

     

  • Spotted at the Port: Christmas Truck Ahoy!

    Cuxhaven Port Association (HWG) members and the Seamen’s Mission Cuxhaven are bringing Christmas gifts to sailors

    copyright: Oliver Fuhljahn

    It’s common that ships are berthed in port or being loaded or unloaded on Christmas Eve. After all, these ships make it possible for gifts to arrive under our trees and for food to be ready on time for Christmas Eve dinner. To this end, sailors accept that they may not be home with their families over the holidays – but rather, only after they return home from Cuxhaven.

    It can be fun, nevertheless, to celebrate Christmas at the port, as the Seamen’s Mission Cuxhaven knows. Together with the companies Dabrock and Cuxport and with the support of the HWG, this year, a special surprise was devised: Together, they decorated a dark green Land Rover as a ‘Christmas Truck’, even including a complete, decorated Christmas tree, stickers and gift packages. The vehicle, the light chains, the tree and the gifts were sponsored by the Friends of the Seamen’s Mission, the HWG and the companies Cuxport and Niemczyk as well as Dabrock Werbung in Wingst, who donated the labor to install the overprint on the truck.

    Together, on a Christmas mission, the employees drove through port on 24 December and distributed the gifts to the crews of eleven ships who were berthed in Cuxhaven over the holidays. The children of seamen’s deacon Martin Struwe provided musical entertainment on board by singing to the accompaniment of flute tunes. The Christmas tree, donated by Niemczyk, was handed over to the crew of the ship “HYDROGRAPH” and brought on board in a festive ceremony.

    “There is no replacement for a Christmas celebration with your own family,” said Oliver Fuhljahn, a member of the extended board of the HWG and co-organizer of Operation: Christmas Truck. “But we hope that our efforts brought joy to a few faces and that we helped to get through the wait time until the sailors are able to return home to their loved ones.”

     

    Copyright: Oliver Fuhljahn Copyright: Oliver Fuhljahn

    Copyright: Oliver Fuhljahn

     

     

  • Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft

    Cuxport und BREB informieren über Ausbildungsmöglichkeiten und Ausbildungsinitiative MAC

    Gruppenfoto auf der Terrasse Fa. Cuxport (Copyright: Cuxport)Mitte Mai besuchte der Arbeitskreis Schule/Wirtschaft des Unternehmerverbandes Cuxhaven (UVC) das HWG-Mitglied Cuxport. Vor Ort informierte sich der Verband über die Möglichkeiten einer vertieften Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft. Daneben erhielten die Teilnehmer Einblicke in die Strukturen der Cuxhavener Hafenwirtschaft sowie Informationen über die Ausbildungsberufe am Cuxhavener Hafen. So stellten Oliver Fuhljahn, Head of Automobile Logistics, und Geschäftsführer Michael de Reese den Terminalbetreiber Cuxport vor. Wibke Ehlers von der BREB Cuxhaven & Co. KG informierte über die Maritime Ausbildungsinitiative Cuxhaven (MAC).


    Cuxport informierte die angereisten Teilnehmer, darunter Lehrkräfte aus verschiedenen Schulen der Stadt und des Landkreises sowie Vertreter der Jugendberufsagentur (JBA) und des Netzwerks „Übergänge“ der Initiative Bildungsregion „Cuxland inklusiv“ des Landkreises Cuxhaven, über die Ausbildungsberufe als Fachkraft für Hafenlogistik sowie als Informatik- und Bürokaufmann/-frau. „Ziel des Unternehmens ist es, die Azubis später auch zu übernehmen. In den letzten zehn Jahren hat Cuxport 32 Mitarbeiter ausgebildet und übernommen, derzeit befinden sich 10 Mitarbeiter in der Ausbildung“, so Michael de Reese. Derzeit beschäftigt Cuxport etwa 220 Mitarbeiter und ca. 20 Leiharbeitnehmer. Das Unternehmen ist Teil der Rhenus-Gruppe, wodurch die Mitarbeiter die Möglichkeiten haben, Berufserfahrungen an den weltweiten Standorten der Rhenus zu sammeln.


    Wibke Ehlers, Personalleiterin der BREB GmbH & Co.KG, stellte im Anschluss weitere Ausbildungsberufe des Cuxhavener Hafens vor. Um junge Menschen über den Hafen- und Schifffahrtsstandort Cuxhaven und seine Möglichkeiten informiert zu halten, hat BREB die Gründung der Maritimen Ausbildungsinitiative Cuxhaven (MAC) initiiert. Daneben wird sie gefördert und unterstützt von dem Oberbürgermeister der Stadt Cuxhaven Dr. Ulrich Getsch, den Berufsbildenden Schulen Cuxhaven (BBS), der IHK Stade, der HWG, dem Nautischen Verein (NVC) sowie der Staatlichen Seefahrtschule Cuxhaven.


    Zu MAC gehören derzeit 14 Unternehmen aus der Hafenwirtschaft. Ziel der Initiative ist es auch, dass die Auszubildenden zukünftig heimatnah den theoretischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren können. So konnte die Initiative bereits erreichen, dass der schulische Teil der Ausbildung der Schifffahrtskaufleute ab dem Ausbildungsjahr 2018 in den BBS Cuxhaven in Kooperation mit der Seefahrtschule Cuxhaven durchgeführt wird. „Durch den tatkräftigen Einsatz der teilnehmenden Unternehmen konnten für dieses Ausbildungsjahr zusätzliche Ausbildungsstellen gewonnen werden. Damit wurde der eigene Schulstandort möglich“, berichtete Wibke Ehlers. „Die Beschulung der Schifffahrtskaufleute erfolgt in Kooperation mit der Staatlichen Seefahrtschule Cuxhaven. Die Auszubildenden erhalten so an den BBS umfassenden wirtschaftlichen Unterricht und in den Räumlichkeiten der Seefahrtsschule fundierte theoretische und praktische Einblicke durch Fachlehrer. Solch eine Kooperation ist deutschlandweit einmalig.“


    Weitere Informationen sowie die aktuellen Stellenanzeigen können über die Webseite www.mac-azubi.de abgerufen werden.

     

     

  • Stipendiaten besuchen Cuxhaven

    HWG-Mitglied Cuxport hält Vortrag zu Offshore-Energie und Naturschutz

    Copyright: Cuxport GmbHAnfang August besuchten 35 Stipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung aus unterschiedlichen europäischen Universitäten und Hochschulen im Rahmen eines Seminars die Nordseeküste. In Otterndorf nahe Cuxhaven wurden bei einem Initiativseminar zum Thema „Wattenmeer – UNESCO-Weltnaturerbe im Norden Deutschlands“ die Chancen und Herausforderungen des Wattenmeers für die Region beleuchtet.

    Neben Vorträgen, Diskussionen und Exkursionen gab es auch Gespräche mit hochkarätigen Gästen wie dem ehemaligen niedersächsischen Ministerpräsident, aktuellen Abgeordneten des Europäischen Parlaments und Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung David McAllister und Dr. Ulrich Getsch, Oberbürgermeister von Cuxhaven. Teil des Besuchs war neben einer Wattwanderung mit anschließendem Mikroskopieren ebenfalls ein Besuch beim HWG-Mitglied Cuxport mitsamt Hafenrundfahrt. Cuxport-Geschäftsführer Michael de Reese hielt einen Vortrag, bei dem er die Chancen der Offshore-Windenergie für den Standort in der Region Nordwest aufgriff und Cuxhaven in die Rangfolge der Häfen der Welt einordnete. Hier wurde auch die Bedeutung als Deutsches Offshore-Industrie-Zentrum hervorgehoben, die Cuxhaven in den letzten Jahren in der Branche gewonnen hat.

    „Cuxhaven ist nicht nur für die Logistik- und die Windenergie-Branche ein wichtiger Standort. Seine Vorteile und Alleinstellungsmerkmale wie auch die Potenziale für die Zukunft der nächsten Generation nahe zu bringen, ist uns daher überaus wichtig. Es war uns eine Freude, den Studierenden den Hafen Cuxhaven auf diese Weise näher zu bringen“, beschrieb Michael de Reese den Besuch anschließend.

    Theresa Gröninger, Stipendiatin und Organisatorin des Seminars, fasste das Seminar in Cuxhaven wie folgt zusammen: „Wir wollten den Konstipendiaten ein Stück Norddeutschland zeigen und die Teilnehmer waren begeistert zu sehen, dass vor allem die Region rund um Cuxhaven im Umbruch ist. Herr de Reese engagiert sich mit Cuxport für einen Wirtschaftswandel und ist somit am Puls der Zeit!“