Cuxhaven

  • Inauguration of Berth No. 4

    Cuxport Terminal extension increases RoRo and heavy lift capacity

    Copyright: Joachim Wöhlkens / DFDSOn 19 September, the new heavy lift berth in Cuxhaven was officially inaugurated. 8.5 hectares stretching along 290 metres of pier with a water depth of 17.3 metres provide plenty of space for storage and transshipment of cargo. This includes RoRo cargo, such as vehicles or goods being carried on MAFI-trailers or trucks, along with heavy project cargo, such as the roughly 30-metre long, bright yellow transition pieces destined for a German Bight wind farm project and that are being loaded onto the jack-up ship from the pier this autumn.

    The port company Niedersachsen Ports and the terminal operator, Cuxport, who are both members of the Cuxhaven Port Association (HWG), had sent out the official invitation for the inauguration event. Approximately 150 guests were in attendance, including Lower Saxony Culture and Science Minister Björn Thümler and Enak Ferlemann, the Parliamentary State Secretary in the Federal Transport Ministry, as well as Cuxhaven’s Lord Mayor, Dr. Ulrich Getsch.

    In his opening speech, Niedersachsen Port’s general manager, Holger Banik, reported on the successful construction work which created the new infrastructure: “Today, we’re celebrating the result of a great team effort and a vibrant cooperation with Cuxport. The state has invested 36 million euros in this port installation. We have built a high-performing, modern port installation in just approximately two years. Berth no. 4 provides Cuxhaven with more capacity for more cargo growth and more development. This is going to make the port stronger.”

    Hans-Peter Zint, Managing Director of Cuxport, emphasized in his speech the Cuxport terminal‘s multi-purpose strategy and illustrated the importance of Cuxhaven as a nexus for maritime supply chains to Northern Europe and beyond. “Berth no. 4’s potential lies not just in the expansion of today’s short sea routes. Thanks to the 17.3-metre water depth, it also means the expansion of our services portfolio for intercontinental supply chains. Through this, we want Cuxhaven to become a hub for deep sea routes as well.”

  • International delegations visit Cuxhaven

    HWG member Cuxport promotes its offshore project handling capacity

    copyright: Cuxport GmbH

    Again and again, international delegations visit Cuxhaven to learn about the portside infrastructure available for the handling of offshore wind park projects. In September, both a Japanese and an Indian group were hosted by the Cuxhaven Port Association (HWG). Early on in September, six representatives of electrical power plant operator Kyuden Mirai Energy from Kyushu in southern Japan, who started developing an Offshore-Wind project, attended an information gathering trip regarding possibilities for transshipment and warehousing of enormous, extra-heavy offshore components. Likewise, near the end of September, eight delegates from the Indian state of Gujarat visited the port of Cuxhaven.

    Cuxport general manager Michael de Reese and HWG’s chairman Hans-Peter Zint illustrated the specific capacity of the Port of Cuxhaven with a reference to the special and unique infrastructure capable of offshore and other heavy lift project handling: “Cuxhaven has focused on heavy lift and project cargo by making appropriate investments in infrastructure and equipment. The heavy lift-capable berths and platforms and the heavy lift road which provides a connection between the berths means that the entire port is usable for storing and transshipping project cargo.”

     

    copyright: Cuxport GmbH coypright: Cuxport GmbH

     

     

     

  • Internationale Delegationen besuchen Cuxhaven

    HWG-Mitglied Cuxport präsentiert Kapazitäten für Offshore-Projektabwicklung

    copyright: Cuxport GmbHImmer wieder besuchen internationale Delegationen Cuxhaven, um sich über die Hafeninfrastruktur für die Abwicklung von Offshore-Windkraftprojekten zu informieren. Im September waren sowohl eine japanische als auch eine indische Gruppe beim HWG-Mitglied Cuxport zu Gast. Anfang September informierten sich sechs Vertreter des Betreibers von Stromkraftwerken aus Erneuerbaren Energien Kyuden Mirai Energy aus Kyushu in Süd-Japan über die Möglichkeiten für Umschlag und Lagerung riesengroßer und tonnenschwerer Offshore-Komponenten. Zum gleichen Zweck besuchten Ende September acht Delegationsteilnehmer aus dem indischen Bundesstaat Gujarat den Hafen Cuxhaven.

    Cuxport-Geschäftsführer Michael de Reese und HWG-Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Zint erklärten die Spezialisierung des Standorts anhand der Liegeplätze 8-9.4, welche die Offshore-Basis umspannen, sowie des eigenen Cuxport-Terminals, das ebenfalls regelmäßig zur Offshore-Projektabwicklung genutzt wird: „Cuxhaven hat sich durch Investitionen in entsprechende Infrastruktur und Ausstattung auf Schwer- und Projektgüter ausgerichtet. Durch die schwerlastfähigen Liegeplätze und Plattformen und die verbindende Schwerlaststraße ist der gesamte Hafen für die Lagerung und den Umschlag von Projektgut einsatzfähig.“

     

    copyright: Cuxport GmbH coypright: Cuxport GmbH

     

     

     

  • ITB 2018: Cuxland stellt neue Tourismusangebote vor

    Hoteltürme sollen „Tor zur Welt“ im Hafen Cuxhaven bilden

    Die Pressekonferenz des Nordseeheilbads Cuxhave auf der ITB. Copyright: Medienbüro am ReichstagAuch in diesem Jahr präsentierte Cuxhaven, vertreten durch die HWG-Mitglieder Cuxland-Tourismus und Nordseeheilbad Cuxhaven, die neuen touristischen Angebote der Region auf der Internationalen Tourismus Börse in Berlin.  Auf der Pressekonferenz am 8. März 2018 konnte Nordseeheilbad-Geschäftsführer Erwin Krewenka erfreut verkünden, dass auch 2017 die touristische Entwicklung mit rund 600.000 Übernachtungsgästen und 3,8 Millionen Übernachtungen stetig positiv waren.

    Stefanie Fuchs, zuständig für Radtourismus bei Cuxland-Tourismus, Teil der Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven, stellte das neue Aktivprogramm vor, speziell die zwölf neuen Radwege und Touren, die plattdeutsche Namen tragen. Der Radtourismus sei für Besucher von besonderer Bedeutung, immerhin, so erklärte sie, interessierten sich 40 Prozent der Deutschen im Urlaub für Radfahren. Die Route „De Küst“ wurde stellvertretend vorgestellt und es wurde bildmalerisch beschrieben, welche Attraktionen Besucher an verschiedenen Standorten der Region erleben können. Zu finden sind die neuen Themenrouten online unter: www.cuxland-tourenplaner.de

    Anschließend zeigte der Cuxhavener Unternehmer und Investor Norbert Plambeck erste Ideen und Pläne für die Entwicklung des Alten Fischereihafens, dessen Besitzer er seit Anfang 2017 ist. Sein erklärtes Ziel sind ganzjährige, wetterunabhängige Erlebnis- und Genussangebote. Für die Erarbeitung des bisher nicht vorhandenen Bebauungsplans hatte die Stadt Cuxhaven gemeinsam mit dem Investor einen städtebaulichen Architektenwettbewerb ausgeschrieben. Nach großem öffentlichem Interesse wählte die Jury, bestehend aus Vertretern von Stadt, Politik und Investor, zwei Gewinner aus, deren Vorschläge nun als Grundlage für die Erarbeitung des Bebauungsplans dienen. Das Konzept mit dem Motto „Alte Sehnsucht, neue Liebe“ soll die historischen Funktionen des Hafens, wie die Auswanderung und die Fischerei, mit modernen Aspekten wie dem Offshore-Hafen verbinden. Seine Angebote orientieren sich zudem eng an den Wünschen und Bedürfnissen der Einwohner, denn wenn sie sich dort wohl fühlten, beschrieb er, dann sei der Alte Fischereihafen authentisch und ziehe auch Besucher von außerhalb an. Auch der Schiffsverkehr sei ein besonderes Erlebnis, „schließlich fahren die Schiffe bei uns so nah vorbei, wie sonst nirgendwo.“

    Das neue Wahrzeichen des Hafens könnte laut Architektenvorschlägen eine Konstruktion aus zwei Hoteltürmen, die oben verbunden ein knapp 60 Meter hohes „Tor zur Welt“ bilden sollen. Norbert Plambeck zeigte jedoch mehrere Visualisierungen des Architektenbüros Holzer Kobler und erklärte, dass das Tor auch als Aussichtsplattform für das umliegende Land und die Elbe dienen könne. Die Jury einigte sich darauf, für die Bebauung des Kopfgrundstückes an der Hafeneinfahrt einen weiteren Architektenwettbewerb auszuloben. Zudem beinhaltet das Konzept laut Plambeck eine Einbindung der Hapag-Hallen und die Wiederbelebung des Kreuzfahrt-Terminals sowie ein Lifestyle-Hotel innerhalb der 500 Meter langen Fischhallen. In Planung ist der Bau der Kaimauern, in dessen Zuge eine Tiefgarage mit 700 Stellplätzen entstehen wird.

     

  • Plenty of fish to catch

    ITB 2019: Nordseeheilbad Cuxhaven presents a range of culinary experiences

    Fischkutter im Altern Fischereihafen in Cuxhaven. Copyright: Nordseeheilbad Cuxhaven

    Cuxhaven, known for its port as well as its leisure, offers a wide range of culinary experiences as well. Be it fish rolls or Michelin-star cooks, fresh seafood, tender lambs which grazed on the dikes or exotic fusion food: in Cuxhaven, you’ll find anything to match your culinary desires. At the International Tourism Trade Show in Berlin (ITB), Cuxhaven Port Association (HWG) member Nordseeheilbad Cuxhaven presented Cuxhaven as a tourist destination, as it has done in years prior. At a press conference on 7 March 2019, the attendees were given a guided culinary tour of Cuxhaven.

    In Berlin, Kristian Kamp, chairman of the German Hotel and Restaurant Association (DEHOGA) in Lower Saxony, connected the historic beginnings of North German cuisine with the newest trends which, of course, are also inspiring and driving forward the restaurant sector in Cuxhaven.

    Fishing has, both in culinary and economic terms, always had a preeminent position. A market for sea-caught fish was opened in Cuxhaven as early as 1908. Even today, Cuxhaven hosts 35 fishery companies which employ 1,300 staff, making it the second largest North Sea fishing port. Not only Cuxhaven based deep-sea cutter vessels, but also a number of foreign fish trawlers regularly discharge their catch in Cuxhaven. Ocean perch, cod, pollock and haddock, but also sole and plaice are processed by many businesses.

    Additionally, Cuxhaven’s role as a major market place for fish and fish products was emphasized. Up to 270,000 tons of ocean-caught fish and 10,000 tons of shrimps are sold out of Cuxhaven. Local companies like Lipromar and Bioceval produce fish byproducts like fishmeal and fish oil. Furthermore, Kristian Kamp noted, fishery in Cuxhaven is invested in sustainable development, e.g. by obtaining appropriate certifications and by using wide, light nets which protect young fish. Even the fish cutters themselves, including two newbuilds commissioned and now operated by Cuxhavener Kutterfisch-Zentrale, use catalytic converters, AdBlue tanks to reduce harmful emissions and have equipment to properly dispose of waste water.

    Der Stand des Landes Niedersachsen auf der ITB in Berlin. Copyright: Medienbüro am Reichstag GmbH

    Fishery is also valuable for tourism. Not only people from Cuxhaven, but also many guests value the regional and seasonal culinary experience alongside sustainable, certified fishing, said Nordseeheilbad managing director Erwin Krewenka. Every year, Cuxhaven welcomes 650,000 overnight guests and generates a total of 3.9 million overnight stays, with the trend pointing upward. In the Old Fishery Port, which is to be developed and reinvigorated by investor Norbert Plambeck and his team, it the aim is to create additional restaurants and overnight stay opportunities.

    Upon inquiry, Cuxhaven’s Lord Mayor Dr. Ulrich Getsch reported on progress made vis-à-vis the resumption of the ferry connection between Cuxhaven and Brunsbüttel. The business plan of the prior Elbe ferry, as well as bookings of more than 100 trucks per day, plus other passengers, proved that there is demand for such a connection. Although the ship is presently still under charter in the Norwegian town of Bergen, since there are still some open financing questions, the Lord Mayor expressed optimism that the ferry connection will once again be made operational. Starting April 2019, furthermore, a fast passenger ferry connection to Sylt will be available Fridays, Saturdays and Sundays.

    The press conference was summarized by Kristian Kamp as follows: “Cuxhaven doesn’t just feel great – it also tastes great!”

    Das Fischerfest im Hafen Cuxhaven. Copyright: Nordseeheilbad Cuxhaven

     

  • Bedeutender Fischfang

    ITB 2019: Nordseeheilbad Cuxhaven stellt kulinarische Angebote vor

    Fischkutter im Altern Fischereihafen in Cuxhaven. Copyright: Nordseeheilbad CuxhavenDas Angebot in der Hafen- und Urlaubsstadt Cuxhaven ist breit gefächert. Ob Fischbrötchen oder Sterneküche,  fangfrische Meerestiere, zartes Deichlamm oder exotische Fusions- Gericht: in Cuxhaven findet man alles, was das kulinarische Herz erfreut. Auch in diesem Jahr präsentierte sich der Tourismusstandort Cuxhaven, vertreten durch das HWG-Mitglied Nordseeheilbad Cuxhaven, auf der Internationalen Tourismus Börse in Berlin (ITB). Auf einer Pressekonferenz am 7. März 2019 wurden die Anwesenden auf eine kulinarische Reise durch Cuxhaven geleitet.

    Kristian Kamp, erster Vorsitzender des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands DEHOGA in Niedersachsen, schlug in Berlin den Bogen von den historischen Anfängen der norddeutschen Küche bis hin zu den neusten Trends, die auch in Cuxhaven die Restaurantbranche beschäftigen und inspirieren.

    Eine besondere Stellung, sowohl kulinarisch als auch wirtschaftlich, nimmt seit jeher der Fischfang ein. Bereits 1908 wurde der Seefischmarkt in Cuxhaven eröffnet. Noch heute ist Cuxhaven mit 35 Fischfangbetrieben und über 1.300 Beschäftigten in der Branche Deutschlands zweitgrößter Nordsee-Fischereihafen. Von hier aus stechen nicht nur die Hochseekutter in See – auch eine Vielzahl von ausländischen Fischtrawlern löscht ihren Fang in Cuxhaven. Vor allem Rotbarsch, Kabeljau, Seelachs und Schellfisch, aber auch Seezunge und Scholle werden in zahlreichen Betrieben weiterverarbeitet.

    Daneben wurde auch Cuxhavens Eigenschaft als wichtiger Vermarktungsort hervorgehoben. So werden unter anderem bis zu 270.000 Tonnen Hochseefisch und 10.000 Tonnen Krabben über Cuxhaven vermarktet. Ansässige Unternehmen wie Lipromar und Bioceval produzieren außerdem Fischnebenprodukte wie Fischmehl und Fischöl. Darüber hinaus, so betonte Kristian Kamp, sei die Fischerei in Cuxhaven auch an einer nachhaltigen Entwicklung interessiert, beispielsweise durch entsprechende Zertifikate und breitmaschige, leichte Netze, die Jungfische schützen. Auch die Fischkutter selbst, von denen die Cuxhavener Kutterfisch-Zentrale jüngst zwei Neubauten beauftragt und bereits einen in Betrieb genommen hat, sind mit Katalysatoren, AdBlue-Tanks zur Reduzierung des Schadstoffaustausches und Schmutzwasserentsorgungsanlagen ausgerüstet.

    Der Stand des Landes Niedersachsen auf der ITB in Berlin. Copyright: Medienbüro am Reichstag GmbHDer Fischfang ist für den Tourismus wertvoll. Nicht nur Cuxhavener, sondern auch viele Gäste schätzen die regionale und saisonale Küche sowie den nachhaltigen und zertifizierten Fischfang, sagte Kurdirektor Erwin Krewenka. So begrüßt Cuxhaven jährlich 650.000 Übernachtungsgäste und zählt 3,9 Millionen Übernachtungen – Tendenz steigend. Im Alten Fischereihafen, der seit 2016 durch den Investor Norbert Plambeck und sein Team entwickelt und erneuert wird, sollen weitere Gastronomie- und Übernachtungs-Angebote entstehen.

    Auf Nachfrage berichtete Cuxhavens Oberbürgermeister Dr. Ulrich Getsch auch von den Fortschritten der Wiederaufnahme der Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel. Das Konzept der letzten Elbfähre sowie Buchungen von mehr als 100 Lkw pro Tag nebst Fahrgästen hätten bewiesen, dass es durchaus einen Bedarf für die Verbindung gebe. Das Schiff sei momentan zwar noch im Charterverkehr im norwegischen Bergen, da einige Finanzierungsfragen noch offen seien, jedoch ist der Oberbürgermeister optimistisch, dass der Fährverkehr wieder aufgenommen wird. Ab April 2019 werde zudem die Fährverbindung nach Sylt wöchentlich freitags, samstags und sonntags wieder aufgenommen.

    Das Fazit der Pressekonferenz zog Kristian Kamp mit der Aussage: „Cuxhaven tut nicht nur gut – es schmeckt auch noch gut!“

    Das Fischerfest im Hafen Cuxhaven. Copyright: Nordseeheilbad Cuxhaven

     

  • A glimpse into logistics:

    Students explore work environments of Cuxhaven logistics companies

    The pupils of the Geschwister-Scholl-School Altenwalde at the Cuxport terminal in Cuxhaven. Picture source: Heuer/Geschwister-Scholl-Schule Altenwalde.Cuxhaven, 20 May 2019 - Under the headline "Logistics Day in the Cuxland 2019", local companies presented their training and career opportunities in the fields of port, transport and logistics to students from local schools on 14 May 2019. The declared aim of the annual event is to give students an understanding of the many career opportunities available in a future-oriented sector, particularly in the Cuxland region.

    A total of 59 participating teachers and pupils from four regional schools were able to get to know professions such as port logistics specialist, bus and truck drivers, ship operation assistant or forwarding agent on a tour of the various company locations. This gave them a look behind the scenes of companies that play an important role in everyone's daily life but are not necessarily familiar to everyone.

    At the Cuxport terminal of port service provider Cuxport and the DFDS Germany shipping line provided visitors with an insight into the huge dimensions of port handling. Whether containers, trucks with trailers or huge offshore towers – everything in the port is moved by crane or on heavy-duty tractors. At the towage and salvage company Otto Wulf, the focus was on the handling of logistics on the high seas – here the students learned about the profession of tug captain, who safely manouvers even the largest container ships to the port or from one place to another.

    At Richard Heinbokel, the focus was the precise and safe transport of dangerous goods. The company with a branch in Hemmoor presented the various departments and professions. The bus company KVG Stade also focused on safe transport – but modern technology was also at the forefront of the training opportunities presented here.

    The participants came from the Osteschule Hemmoor, the Geschwister-Scholl-Schule Altenwalde, the Hauptschule Otterndorf and the Realschule Cuxhaven. For the first time this year, ten future economics teachers, who are currently doing their preparatory service at the Cuxhaven study seminar, also took part at their own request. "Thus the teachers in the preparatory service gain the necessary insight and can arrange the instruction unit appropriately for the topic of logistics and, at the same time, can contribute to the occupation orientation of the pupils. The findings of the Logistics Day are passed on multiplicatorily in class in order to sensitise the pupils to this industry focus," confirmed Nadja Lechner, head of the business faculty & vocational orientation coordinator at the Realschule Cuxhaven.

    The event, organised by the Cuxhaven Economic Development Agency (Agentur für Wirtschaftsförderung), normally takes place on the official International Supply Chain Day of the Federal Logistics Association (BVL) in April. However, since this year's event took place during the Easter holidays in Lower Saxony, the organiser had decided on an alternative date.

    "We are particularly pleased that this year, we have again succeeded in persuading schools and companies to hold the Cuxland Logistics Day. This shows the continued great interest of the participants in this event format, which we will offer again in the coming years, again on the International Supply Chain Day on 2 April in 2020," confirm Dr Christian Rogge and Antje Streng, organisers of the Cuxland Logistics Day from the Agency for Economic Development.

    "Cuxhaven is not only a wonderful place to live in. There are also many varied and challenging jobs with future prospects here. As companies based in the port, we would like to present these opportunities to the next generation and hope to see some of the visitors again in the futureas our employees," says Hans-Peter Zint, Chairman of the Cuxhaven Port Association (HWG) and Managing Director of Cuxport. HWG supports the annual event of the Agency for Economic Development.

     

    About the Agency for Economic Development
    The Agency for Economic Development Cuxhaven (AfW) is the regional contact point for companies and business start-ups for all questions and concerns relating to promotion programmes and corporate service. The primary task is to promote sustainable economic development, to support the exploitation of new economic opportunities and technology trends and to market the district and the city of Cuxhaven as a business location.

     

    About HWG

    The Cuxhaven Port Association (HWG) represents the interests of Cuxhaven’s maritime companies, institutions and private individuals united by the common goal of marketing and further developing the port at the mouth of the river Elbe. The HWG also promotes Cuxhaven’s standing as the most important port site for offshore wind energy in Germany. Current news about the HWG can be found on the Homepage, on LinkedIn and Twitter.

     

    Press contact details for Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Phone +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30) 30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Einblick in die Logistik

    Schüler und Lehrer erkunden Arbeitswelten Cuxhavener Unternehmen

    Die Schüler der Geschwister-Scholl-Schule Altenwalde auf dem Cuxport-Terminal in Cuxhaven. Bildquelle: Heuer/Geschwister-Scholl-Schule Altenwalde.Cuxhaven, 20. Mai 2019 – Unter dem Motto „Logistiktag im Cuxland 2019“ präsentierten am 14. Mai 2019 lokale Unternehmen Schülern aus umliegenden Schulen ihre Angebote für Ausbildungs- und Berufsbilder in den Bereichen Hafen, Transport und Logistik. Das erklärte Ziel der jährlichen Veranstaltung ist es, den Schülern die vielseitigen Möglichkeiten für Karrieren in einer zukunftsorientierten Branche und insbesondere in der Region Cuxland näher zu bringen.

    Insgesamt 59 teilnehmende Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler aus vier regionalen Schulen konnten bei einer Tour zu den verschiedenen Unternehmensstandorten Berufsfelder wie die des Hafenlogistikers, Bus- und Berufskraftfahrers, schiffsbetriebstechnischen Assistenten oder Logistikkaufmanns kennenlernen. Sie erhielten so einen Blick hinter die Kulissen der Unternehmen, die eine wichtige Rolle im Alltag eines jeden spielen, aber nicht unbedingt jedem bekannt sind.

    Auf dem Terminal des Logistikdienstleisters Cuxport sowie bei der Reederei DFDS Germany erhielten die Besucher einen Einblick in die riesigen Dimensionen des Hafenumschlags. Ob Container, Lkw mit Trailern oder riesige Offshore-Türme – per Kran oder auf Schwerlast-Zugmaschinen wird im Hafen alles bewegt. Bei Otto Wulf ging es um die Abwicklung von Logistik auf hoher See – hier informierten sich die Schülerinnen und Schüler zum Beruf des Schlepperkapitäns, der selbst die größten Containerschiffe sicher in den Hafen oder von einem Ort zum anderen führt.

    Der präzise und sichere Transport von Gefahrgütern stand bei Richard Heinbokel im Vordergrund. Das Unternehmen mit einer Niederlassung in Hemmoor präsentierte die verschiedenen Abteilungen und Berufe. Auch das Busunternehmen KVG Stade setzt auf sicheren Transport – aber auch die moderne Technik stand hier im Vordergrund der vorgestellten Ausbildungsmöglichkeiten.

    Die Teilnehmer stammten aus der Osteschule Hemmoor, der Geschwister-Scholl-Schule Altenwalde, der Hauptschule Otterndorf und der Realschule Cuxhaven. Erstmals waren in diesem Jahr auf eigenen Wunsch auch zehn  zukünftige Wirtschaftslehrkäfte, die momentan ihren Vorbereitungsdienst am Studienseminar Cuxhaven absolvieren, mit dabei. „So können die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst die Unterrichtseinheit rund um das Thema Logistik gestalten und gleichzeitig einen Beitrag zur Berufsorientierung der Schüler und Schülerinnen leisten. Die Erkenntnisse des Logistiktages werden im Unterricht multiplikatorisch weitergegeben, um die Schülerinnen und Schüler für diesen Branchenschwerpunkt zu sensibilisieren“, bestätigte Nadja Lechner, Fachbereichsleitung Wirtschaft & Berufsorientierungskoordinatorin der Realschule Cuxhaven.

    Die Veranstaltung, organisiert durch die Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven, findet normalerweise am offiziellen Tag der Logistik  der Bundesvereinigung Logistik (BVL) im April statt. Da dieser jedoch in diesem Jahr in die niedersächsischen Osterferien fiel, hatte sich der Organisator für einen Alternativtermin entschieden.

    „Wir freuen uns besonders, dass es auch in diesem Jahr gelungen ist, Schulen und Unternehmen für die Durchführung des Cuxland-Logistiktages zu gewinnen. Dies zeigt das weiterhin große Interesse der Beteiligten an diesem Veranstaltungsformat, das wir auch in den kommenden Jahren wieder anbieten werden, 2020 wieder am Tag der Logistik am 2. April“, bestätigen Dr. Christian Rogge und Antje Streng, Organisatoren des Cuxland-Logistiktages von der Agentur für Wirtschaftsförderung.

    „Cuxhaven ist nicht nur ein wunderschöner Wohnort. Hier gibt es auch vielfältige und herausfordernde Jobs mit Perspektive. Das möchten wir als hafenansässige Unternehmen der nächsten Generation mit auf den Weg geben und hoffen, einige der Besucher in Zukunft wieder zu sehen“, so Hans-Peter Zint, Vorsitzender der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG) und Geschäftsführer von Cuxport. Die HWG unterstützt die jährlich stattfindende Veranstaltung der Agentur für Wirtschaftsförderung.

     

    Über die Agentur für Wirtschaftsförderung
    Die Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven ist die regionale Anlaufstelle für Unternehmen und Existenzgründer in allen Fragen und Anliegen rund um die Themen Förderprogramme und Unternehmensservice. Vorrangige Aufgabe ist die Förderung einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung, die Unterstützung bei der Wahrnehmung neuer wirtschaftlicher Chancen und Technologietrends sowie die wirtschaftliche Standortvermarktung von Landkreis und Stadt Cuxhaven.

     

    Über die HWG
    Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutenden Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein. Aktuelle Neuigkeiten der HWG gibt es auf der Homepage, bei LinkedIn und Twitter.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Lower Saxon Minister President Weil visits Cuxhaven

    An SPD Lower Saxon parliament delegation attends event regarding port development, offshore wind and Brexit

    SPD parliamentary delegation and Cuxport representatives on the viewing platform at the Cuxport terminal. Copyright: Cuxport GmbH

    In the context of a closed meeting, a delegation of the Lower Saxon SPD parliamentary group, led by Minister President Stephan Weil and State Parliament Member Uwe Santjer, visited the port of Cuxhaven on 12 March. First, they visited the Offshore Safety Training Center in Cuxhaven and gathered information from managing director Rolf Fremgen. The guests were given a presentation regarding the safety requirements for employees in offshore wind parks and a demonstration regarding procedures to be followed in the event of a helicopter crash, as done in the context of the ‘Survival at Sea’ training course.

    At the Cuxport terminal, the party members were able to absorb the new infrastructure situation at berth no. 4, which is already fully in use and currently handling extra volume triggered by Brexit. Accordingly, the two managing directors of Cuxport, Michael de Reese and Hans-Peter Zint (also HWG chairman) reported on the preparatory measures relating to Brexit such as new IT applications and employee trainings. Hans-Peter Zint spoke about the opportunities presented by the exit of the United Kingdom for Cuxhaven, for example if the channel ports become saturated due to the necessary customs formalities. “Cuxhaven is ready and can, if necessary, handle redirected cargoes.”

    During the subsequent bus tour through the port, Cuxport showed the guests future development plans. Between berths no. 4 and no. 8, the state-owned company Niedersachsen Ports will build out three further berths and develop the areas behind it, which are directly accessible, for cargo operations. “The precondition for stable and future-ready port operations in all of Lower Saxony is the continuous, appropriate financing of state-owned port operator Niedersachsen Ports amounting to at least 40 million euros per year. This visit has given us the opportunity to express to the State Parliament members that a stable, reliable political framework is necessary not just for this, but also for the expansion of offshore wind energy,” added de Reese.

    To conclude the port visit, a tour of the Offshore Base took place, where the party members were given the chance to watch the loading of ready-to-go offshore wind turbines onto the specialized vessel ‘Rotra Vente’ via Ro/Ro procedures.

  • 29th Lower Saxony Port Day

    Lower Saxony Seaports are ready for coming challenges

    Niedersächsischer Hafentag. Copyright: Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven

    For the 29th time, on 23 August, roughly 350 participants from business, politics and government met at the Lower Saxony Port Day to discuss future developments and challenges. This year the event took place at the navy base in Wilhelmshaven and the central topics were digital change and Brexit.


    In his speech, Lower Saxony’s Minister of Economics Dr. Bernd Althusmann emphasized the importance of digitization for shipping and for Lower Saxon seaports. Even at this early stage, digital change has had enormous effects on these sectors and is, therefore, one of the most important future topics. For this reason, ports should obtain broadband connections and comprehensive 4G coverage in the course of the 2022 Digitization Master Plan.


    Timo A. Schön, managing director of the port marketing association Seaports of Lower Saxony, emphasized that ports are also ready for the future in other areas: “The Lower Saxon seaports are flexible and broadly positioned in order to be ready for upcoming challenges. A good example is Brexit: from the beginning, we assumed a worst case scenario and we undertook the appropriate precautions.“


    In this regard, for example, the port of Cuxhaven expanded its storage capacities so that there is enough room in exceptional circumstances for goods which are held up longer in customs processing. The unescorted traffics are a great advantage for Cuxhaven in this respect. “Since seaborne trailer and container traffic through Cuxhaven is unescorted, we don’t expect queues and backups. In problematic cases local terminal employee can support the exporter in solving unexpected difficulties; in this way, such problems can be resolved prior to the vessel’s departure. The drivers and tractor don’t need to wait, so these can depart the port immediately after delivering the trailer or container and also there is no impact to other cargo,” said Hans-Peter Zint, Chairman of the Cuxhaven Port Association. Together with new software for electronic data exchanges with the customs office and comprehensive trainings of employees, Cuxhaven is therefore ideally prepared for any Brexit outcome.


    The Port Day is traditionally also an occasion to discuss the current developments in Lower Saxony’s seaports. These were able to ship roughly 27 million tons of seagoing cargo in the first half of 2019; in this way they registered a growth of roughly 7% vis-à-vis the prior year period. The seaports of Lower Saxony have shown that they are storm-ready in uncertain times.

     

     

  • Mein Schiff 3 legt unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in Cuxhaven an

    HWG-Mitglieder sind eng in Vorbereitungen eingebunden

    Mein Schiff 3 in Cuxhaven Copyright NPorts min

    Seit Ende April 2020 liegt das Kreuzfahrtschiff „Mein Schiff 3“ am Steubenhöft in Cuxhaven. Es ist das bisher größte Passagierschiff, das je an der historischen, etwa 400 Meter langen Pier anlegte.

    Das Schiff der Reederei TUI Cruises startete am 18. April von den Kanarischen Inseln. An Bord des knapp 300 Meter langen Schiffes befanden sich rund 2.900 Menschen aus über 60 Nationen, alles Besatzungsmitglieder von der „Mein Schiff 3“ sowie von anderen Kreuzfahrtschiffen von TUI Cruises. Die letzten Passagiere hatten das Schiff bereits am 23. März im Mittelmeer verlassen. Jedoch hatte die Reederei Probleme einen Hafen zu finden, um die Versorgung des Schiffes, unter anderem mit Trinkwasser und Treibstoff, sicherzustellen. Denn viele Häfen, wie etwa in Spanien, können aufgrund der Corona-Pandemie nicht angelaufen werden. In der Not bot sich Cuxhaven an das Schiff aufzunehmen. Bei Ankunft in Cuxhaven, war die Besatzung bereits mehr als vier Wochen ohne Fremdkontakt und frei von Symptomen einer COVID-19-Erkrankung auf dem Schiff. Dies war eine Voraussetzung der lokalen Behörden, dem Schiff das Einlaufen in Cuxhaven zu genehmigen. Neben der Versorgung sollte mehr als 1.200 Crewmitgliedern eine sichere Rückreise in ihre Heimatländer ermöglicht werden.

    Bei den Vorbereitungen zur Abmusterung der Crew arbeiteten Mitglieder der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven und Hafenbetreiber Niedersachsen Ports (NPorts) eng mit Behörden wie der Bundespolizei und dem Gesundheitsamt des Landkreises zusammen. Vor allem Oberbürgermeister Uwe Santjer und Landrat Kai-Uwe Bielefeld waren bei der Organisation einbezogen. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen sprach man sich in Cuxhaven dafür aus, den Besatzungsmitgliedern die Heimreise zu ermöglichen. Oberste Priorität hatte die Sicherheit der Besatzung und der Menschen an Land. Der Plan sah vor die knapp 1.200 Crewmitglieder innerhalb von vier Tagen von Bord zu bringen und mithilfe gecharterter Busse zu den Ausreiseflughäfen zu bringen. Durch die kurzfristige Schließung einiger asiatischer Flughäfen und erschwerten Einreisebedingungen in anderen Heimatländern, verzögerte sich die Abreise vieler Crewmitglieder jedoch stark.

    „Als bedeutender niedersächsischer Hafenstandort war es für Stadt und Landkreis Cuxhaven selbstverständlich, großen Teilen der Crew an Bord von ‚Mein Schiff 3‘ die ersehnte Heimreise in engem Zusammenwirken aller beteiligten Dienststellen unter Beachtung aller gesundheits- und sicherheitsrelevanten Erfordernisse insbesondere vor dem Hintergrund der Corona-Krise zu ermöglichen“, erklärten Oberbürgermeister Uwe Santjer und Landrat Kai-Uwe Bielefeld.

    „Vor dem Hintergrund der Vielzahl an Beteiligten und der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, war die Koordination eine große logistische Herausforderung. Doch dank der exzellenten Kooperation zwischen den lokalen Behörden, TUI und dem Hafen verliefen die Vorbereitungen reibungslos, sodass das Schiff sicher in Cuxhaven anlegen konnte“, ergänzte Arne Ehlers, stellvertretender Vorsitzender der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven und Geschäftsführer BREB GmbH & Co. KG.

    Nachdem im weiteren Verlauf bei 15 Besatzungsmitgliedern grippeähnliche Symptome auftraten, wurden vom Kontaktumfeld der Betroffenen sowie systemrelevanten Mitgliedern der Schiffsführung und Besatzung zunächst rund 250 Proben genommen. Einer davon war Corona- positiv. Die betroffene Person und sein Umfeld wurden umgehend an Bord isoliert. Danach wurde die gesamte Besatzung getestet- weitere acht Ergebnisse waren positiv. Alle neun Betroffenen verließen daraufhin das Schiff und wurden in Krankenhäusern in Quarantäne verbracht. Es besteht bei sehr mildem Verlauf in zwei Fällen ansonsten Symptomfreiheit.

    Inzwischen hat die Reederei unter Berücksichtigung aller geltenden Vorsichtsmaßnahmen Rückflüge für rund 1.200 gesunde Menschen geplant, die zuvor zwei Mal negativ getestet wurden. Am 8. und 11. Mai starteten die ersten Charter-Flüge in die Ukraine, Indonesien sowie in weitere Länder.

     

     

     

  • Neue Azubis für NPorts in Cuxhaven

    4. „Tag der Auszubildenden“ am 9. August

    copyright: nports/andreas burmannZum 1. August 2018 haben 18 neue Azubis ihre Ausbildung bei der Hafengesellschaft Niedersachsen Ports begonnen. Damit steigt die Gesamtanzahl der Nachwuchskräfte zurzeit auf 56, zwei mehr als im Vorjahr. Die neuen Mitarbeiter werden unter anderem zum Elektroniker und Industriemechaniker ausgebildet, aber auch ein zukünftiger Kaufmann für Büromanagement ist mit an Bord.

    In der NPorts-Niederlassung in Cuxhaven werden drei neue Auszubildende dazukommen: Ein Kaufmann für Büromanagement, ein Elektroniker und ein Konstruktionsmechaniker. Darüber hinaus werden in Cuxhaven zurzeit auch vier Metallbauer sowie zwei weitere Elektroniker ausgebildet.

    Am 9. August hatten die neuen Azubis die Gelegenheit, Fragen an die Geschäftsführung von NPorts zu stellen, sich über ihren Arbeitgeber zu informieren sowie in Kontakt und Austausch mit den neuen Kollegen und Mitauszubildenden zu treten.

    „Eine gute Ausbildung hat für uns einen hohen Stellenwert. NPorts bietet eine moderne Ausbildung, die junge Menschen für den Arbeitsmarkt fit macht“, erklärte Geschäftsführer Holger Banik anlässlich des vierten jährlich stattfindenden „Tag der Auszubildenden“.

    Dass die Ausbildung eine gute Perspektive bietet, konnten die Auszubildenden live miterleben. Es wurde verkündet, dass die beiden Industriemechaniker Thees Wilken und Sven Grunemeyer und der Schiffsmechaniker Jann Ites nach ihrem erfolgreichen Ausbildungsabschluss als Fachkräfte im Unternehmen verbleiben.

    Um den Nachhaltigkeitsgedanken der NPorts zu verinnerlichen und die persönliche und professionelle Entwicklung von Beginn an im Fokus zu haben, können sich die Azubis in Zusammenarbeit mit der IHK zu „Energie-Scouts“ weiterbilden lassen. In Projektgruppen sollen die Azubis Möglichkeiten der Energieeinsparung in ihren Betrieben entwickeln und realisieren. „Mit Projektarbeit wollen wir die Ausbildungen lebendig gestalten und insbesondere dort, wo in Ausbildungswerkstätten ausgebildet wird, den konkreten Bezug zu realen Arbeitssituationen herstellen“, erklärte die NPorts-Personalleiterin Sabine Nitschke.

  • Schnelle Alternative zu Auto und Bahn

    Neue Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Sylt gestartet

    Adler Cat. ©Michael_MagulskiAm 30. Juni wurde die neue Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Sylt eingeweiht. Von nun an können Urlauber und Tagesgäste am Wochenende von Cuxhaven in rund zwei Stunden auf die nordfriesische Insel gelangen. Die Reederei Adler-Schiffe setzt hierfür ihren Schnell-Katamaran „Adler Cat“  ein, der Platz für 220 Passagiere, verteilt auf Haupt- und Oberdeck, bietet. Zur Erstfahrt war das Schiff schon mehrere Tage im Voraus ausgebucht.

    „Wer schon einmal auf dem Landweg nach Sylt gefahren ist, weiß, wie viel Zeit die Strecke durch Staus oder Zugverspätungen in Anspruch nehmen kann. Mit der neuen Fährverbindung haben Urlauber nun eine echte Alternative, um schnell und stressfrei aus Niedersachsen von Cuxhaven nach Sylt kommen. Das wirkt sich auch positiv auf den Tourismus-Standort Cuxhaven aus, denn dieser erhält durch die neue Verbindung ein zusätzliches Tagesausflugsziel“, sagt Juliane Nissen-Hünding, Leiterin Marketing & PR der Reederei Adler-Schiffe.

    Bis zum 28. Oktober startet die neue Fähre samstags und sonntags jeweils um 09:00 Uhr vom Anleger Alte Liebe in Cuxhaven zum Sylter Hafen Hörnum und fährt um 16:45 Uhr wieder in Richtung Cuxhaven. Der 30 Meter lange und 10,60 Meter breite Katamaran hat einen Tiefgang von zwei Metern und ist mit einem Bugfender ausgestattet, der ein schnelles Ab- und Anlegen ermöglicht. Bei der Buchung haben die Gäste die Möglichkeit, ihren Wunschplatz direkt auszuwählen. Sollte das Angebot gut angenommen werden, schließt die Reederei nicht aus, den Fahrplan im nächsten Jahr auszubauen.

    Daneben ist der Katamaran seit Anfang April montags bis donnerstags auf der Strecke von Föhr, Amrum und Sylt nach Helgoland unterwegs. Freitags steuert er die Hochseeinsel von Norderney aus an.

    Mehr Infos auf www.adler-schiffe.de

     

  • Hans-Gerd Janssen feierlich in den Ruhestand verabschiedet

    Neue Leitung für NPorts-Niederlassung in Cuxhaven

    v.l.n.r.: Holger Banik, Sprecher der Geschäftsführung der Niedersachsen Ports; Hans-Gerd Janssen, ehemaliger Leiter der Niederlassung Cuxhaven von Niedersachsen Ports; Knut Kokkelink, Leiter der Niederlassung Cuxhaven von Niedersachsen Ports; Folker Kielgast, Technischer Geschäftsführer der Niedersachsen Ports (copyright: Andreas Burmann / NPorts)Der langjährige Vorstand der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG) und Niederlassungsleiter Cuxhaven von Niedersachsen Ports (NPorts) Hans-Gerd Janssen wurde am 26. Februar 2019 nach 33 Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Auch der Oberbürgermeister von Cuxhaven, Dr. Ulrich Getsch, sowie Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, waren bei den Feierlichkeiten vor Ort. Nach einer zweimonatigen Übergangszeit übernimmt nun der Diplom-Bauingenieur Knut Kokkelink die Aufgaben des Niederlassungsleiters in Cuxhaven.

    Während der Verabschiedung würdigte Holger Banik¸ Geschäftsführer von NPorts, die Leistung von Hans-Gerd Janssen: „Sie sind Menschen, Aufgaben und Herausforderungen stets mit Besonnenheit und Beständigkeit begegnet. Sie haben sich nicht davor gescheut, auch schwierige Aufgaben anzugehen und die nötigen Entscheidungen zu treffen.“

    Der nun ehemalige Niederlassungsleiter begann 1985 mit seiner Tätigkeit für die Häfen in Niedersachsen im niedersächsischen Hafenamt in Emden, der heutigen Niederlassung Emden von Niedersachsen Ports. Hier war er als Sachgebietsleiter für Neubaumaßnahmen im Bereich Hafenbau und Unterhaltung zuständig. Im Jahr 1991 wechselte er nach Cuxhaven, wo er nach nur vier Jahren die verantwortungsvolle Aufgabe als Amtsleiter des damaligen Hafenamtes Elbe mit Zuständigkeit für die Häfen Cuxhaven und Stade übernahm. Unter seiner Führung sind unter anderem in Cuxhaven die Liegeplätze 1 bis 4 sowie 8 bis 9.5 entstanden. Zum Abschluss seiner Karriere wurden zudem die Antragsunterlagen für die Planfeststellung für die Liegeplätze 5-7 in Cuxhaven überreicht. Mit seiner Arbeit hat Hans-Gerd Janssen maßgeblich dazu beigetragen, dass der Seehafen heute ein Knotenpunkt für europäische ShortSea-Verkehre und darüber hinaus führend im Bereich Offshore-Windenergie an der deutschen Nordseeküste ist.

    „Hans-Gerd Janssen hat sich immer mit voller Kraft für den Hafenstandort Cuxhaven eingesetzt und die Entwicklung vorangetrieben. Die Zusammenarbeit mit ihm und auch mit NPorts war und ist stets konstruktiv, positiv und von regen Erfolgen gekennzeichnet. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Herrn Knut Kokkelink und wünschen Hans-Gerd Janssen alles Gute für einen aktiven Ruhestand und immer eine Hand breit Wasser unterm Kiel“, sagte der HWG-Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Zint anlässlich der Verabschiedung.

    Nun übernimmt Knut Kokkelink die Leitung der Cuxhavener Niederlassung von NPorts. Der Ingenieur leitete seit 2017 die Abteilung Technik in Cuxhaven und Stade, wo er unter anderem für Neubauprojekte zuständig war, darunter die Offshore-Basis in Cuxhaven, das RoRo-Terminal am Steubenhöft (Anleger für die England-Fähre), sowie der Liegeplatz 4.

     Der neue Leiter der NPorts-Niederlassung Cuxhaven: Knut Kokkelink (Copyright: NPorts)

  • Neue Seidenstraße: Lückenschluss nach Großbritannien über Cuxhaven

    HWG-Mitglied DFDS etabliert Verbindung zwischen China und UK

    copyright: DFDSCuxhaven, 22. November 2018 – Chinas Megaprojekt, die Neue Seidenstraße, soll den internationalen Handel zwischen Asien und Europa langfristig durch eine stärkere Infrastruktur intensivieren. Auch für den Standort Cuxhaven bietet das Projekt neue Chancen. Aufgrund der steigenden Nachfrage aus dem Vereinigten Königreich nach Waren aus China hat das HWG-Mitglied die Reederei DFDS A/S nun eine entsprechende Verbindung zwischen Großbritannien und China über Cuxhaven etabliert. DFDS organisiert und führt den Straßentransport der aus China kommenden Waren und Güter von Hamburg zum Cuxport Terminal und anschliessend den Seetransport von Cuxhaven nach Immingham durch.

    Das HWG-Mitglied DFDS betreibt derzeit die Route von Cuxhaven ins Vereinigte Königreich mit den Schiffen „Jutlandia Seaways“ und „Stena Foreteller“. Die Frequenz beträgt, je nach Ladungsaufkommen, fünf bis sechs Abfahrten pro Woche bei einer Transitzeit von 20 bis 22 Stunden. Die Warenströme aus China  kommen dabei vor allem aus der Region Zhengzhou in Zentralchina. Doch auch in die andere Richtung werden Lieferverkehre von England über Cuxhaven nach China nachgefragt. Bei den Waren handelt es sich derzeit hauptsächlich um Zulieferteile aus dem Automobilbereich.

    „Die Verbindung wird sehr gut angenommen. In unserem Konzept hat der Kunde für den gesamten Weg ab Hamburg bis zur Anlieferung in England nur einen Ansprechpartner und das kommt auf dem Markt sehr gut an“, erläutert Marcus Braue, Niederlassungsleiter von DFDS Germany ApS & Co. KG in Cuxhaven.

    Nach dem Auftakt 2008 dauerte es, bis sich die Zugverbindung China-Europa etablierte. Doch 2018 werden nach Schätzungen der Deutschen Bahn bereits etwa 90.000 Container, und damit hundertmal so viele wie noch 2011, auf der Strecke bewegt. Auch bei DFDS gehe man davon aus, dass das Volumen per Bahn zwischen China und Kontinentaleuropa weiter steigen wird.

    „Wir planen dieses interessante Geschäftsfeld weiter auszubauen, sodass wir mit Hilfe unserer kurzen Transitzeit bei hoher Frequenz unserer Kundschaft einen echten Mehrwert leisten können. Auch vor dem Hintergrund des drohenden Brexits und den benötigten zusätzlichen Kapazitäten im unbegleiteten Verkehr sehen wir uns zusammen mit unseren Partnern auf beiden Seiten sehr gut aufgestellt“, ergänzt Marcus Braue.

     

     

    Über die HWG
    Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutenden Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein. Aktuelle Neuigkeiten der HWG gibt es auf der Homepage, bei LinkedIn und Twitter.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Neuer Geschäftsführer für Seaports of Niedersachsen

    Timo Schön folgt auf Inke Onnen-Lübben in der Leitung der Hafenmarketinggesellschaft

    Copyright: Seaports of NiedersachsenZum 1. August 2018 wird Timo Schön nach Abwicklung laufender Projekte in seiner jetzigen Tätigkeit die Position als Sprecher der Geschäftsführung der Seaports of Niedersachsen übernehmen. Der 41-jährige ausgebildete Schiffskaufmann hielt seit 2004 verschiedene Führungspositionen bei der Bremer Linienagentur Karl Geuther inne. Von 2012 bis 2015 leitete er für den Hamburger Tramp-Schiffsmakler Frachtkontor Junge die Geschäfte im deutschen Ostseeraum und übernahm danach in Rostock die Leitung aller deutschen Agenturstandorte.

    Der Aufsichtsratsvorsitzende der Seaports of Niedersachsen Karsten Dirks betont: „Mit Timo Schön tritt ein international erfahrener Hafen- und Schifffahrtsexperte mit einem großen Kontaktnetzwerk in die Leitungsfunktion der Seaports of Niedersachsen GmbH ein. Durch seine bisherigen Tätigkeiten wird Timo Schön umfangreiche Erfahrungen aus Hafenmarketing, Gremienarbeit sowie der Vernetzung von Wirtschaft, Verwaltung und Politik in die Seaports einbringen.“

    Timo Schön ergänzt: „Ich freue mich über das Vertrauen des Aufsichtsrates und auf die Herausforderungen, die diese neue Aufgabe mit sich bringen. Ich werde meinen Fokus auf die Weiterentwicklung der gut aufgestellten niedersächsischen Hafenwirtschaft legen.“

    Die bisherige Geschäftsführerin der Seaports, Inke Onnen-Lübben, ist zum 30. April 2018 aus eigenem Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden und wird sich einer neuen beruflichen Aufgabe in der Industrie widmen.

    Auch weiterhin wird neben Timo Schön Felix Jahn als zweiter Geschäftsführer die Seaports of Niedersachsen, eine ÖPP-Partnerschaft der privaten Hafenwirtschaft Niedersachsens und des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, leiten. Die Hafenmarketinggesellschaft setzt sich für die Vernetzung mit den Belangen der Industrie- und Handelskammer und den politischen Gremien ein.

    Auch die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG) als Mitglied der Seaports of Niedersachsen begrüßt den neuen Geschäftsführer. HWG-Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Zint sagt: „Ich gratuliere zur neuen Position und bin überzeugt, dass die gute Zusammenarbeit zwischen HWG und Seaports mit Herrn Schön auch weiterhin fortgeführt wird.“

     

  • Neuer Leitung für die Fischwirtschaftliche Vereinigung Cuxhaven

    Michael Ditzer; Copyright Fischwirtschaftliche Vereinigung Michael Ditzer, Geschäftsführer der Cux Fisch Ditzer GmbH, ist neuer Vorsitzender der Fischwirtschaftlichen Vereinigung Cuxhaven. Damit ist der Cuxhavener Fischhändler ab sofort für die Betreuung der Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit für die Fisch- und Lebensmittelbranche sowie für die Kontaktpflege zur über- und regionalen Politik zuständig. Daneben organisiert die Fischwirtschaftliche Vereinigung regelmäßig einen Gemeinschaftsstand auf der jährlichen Fischmesse „Fish international“ in Bremen. Michael Ditzer übernimmt die Position von Bodo von Holten, Geschäftsführer des Fischmehlproduzenten Bioceval.


    Der örtlichen Branchenvertretung gehören 29 Betriebe an, darunter Fischeinzelhändler, Spediteure sowie Konservenproduzenten. Neue stellvertretende Vorsitzende ist Melanie Nermerich-Widowitsch, Geschäftsführerin der Nermerich Feinkost GmbH, die sich für die Wiederaufnahme des Fischerfestes in 2020 einsetzen will.


    Cuxhaven ist neben Bremerhaven der bedeutendste Fischereistandort Deutschlands. Mit etwa 3.000 Arbeitsplätzen ist die Fischwirtschaft einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Region.

  • Timo Schön zu Besuch in Cuxhaven

    Neuer Seaports-Geschäftsführer trifft den HWG-Vorstand

    copyright: Joachim WöhlkensNachdem Timo Schön Inke Onnen-Lübben Anfang August als Geschäftsführer der Seaports of Niedersachsen abgelöst hatte, besucht er zurzeit die einzelnen der neun niedersächsischen Seehäfen. Am 16. August war er hierfür in Cuxhaven zu Gast bei der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG), die ihn zu ihrer 234. Vorstandssitzung eingeladen hatte.

    Beim Termin stellte der Vorstand Timo Schön den Hafen Cuxhaven sowie die Arbeit der HWG vor. Der Seaports-Geschäftsführer, der den Standort noch von früheren Besuchen kannte, zeigte sich überrascht angesichts der enormen Entwicklungen, die der Standort in den letzten Jahren erlebt hat.

    Timo Schön bedankte sich für den Empfang vor Ort: „Cuxhaven entwickelt sich permanent weiter und passt sich den stetig neuen Anforderungen der Märkte perfekt an. Es ist ein Logistikstandort mit Wohlfühlfaktor und Identifikationspotential für die Kundschaft. Ich habe mich sehr willkommen gefühlt und freue mich auf die zukünftige enge Zusammenarbeit mit der HWG und Ihren Mitgliedern!“

    „Die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Seaports of Niedersachsen wollen wir auch unter der neuen Leitung von Herrn Schön weiterhin vertrauensvoll und intensiv gestalten. Daher freuen wir uns, dass mit Herrn Schön in der Nachfolge von Frau Onnen-Lübben ein ausgewiesener Fachmann der maritimen Wirtschaft für diese wichtige Position bestellt werden konnte“, ergänzte HWG-Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Zint.

    Unweit der Alten Liebe entstand anschließend vor dem Hamburger Leuchtturm gegenüber des Bürogebäudes des HWG-Mitglieds DFDS ein gemeinsames Foto.

     

  • New Berth No. 4’s First Offshore Project

    Cuxport supports the Deutsche Bucht wind farm as an installation port

    copyright: Cuxport GmbHEven prior to its official launch, berth no. 4 at Cuxport’s terminal in Cuxhaven was the setting for its first offshore project. Cuxport is supporting Dutch company Van Oord in its capacity as a heavy lift terminal with a total of 8.5 hectares of area for the storage and transshipment of monopiles and transition pieces designated for the new Northland Power Deutsche Bucht wind farm. The wind farm is the third project of Canadian utility company Northland Power and is currently being built in the German exclusive economic zone (EEZ) in the North Sea.

    The wind farm requires 31 transition pieces to be stored at berth no. 4 in their respective sequence of installation. The segments, which weigh 300 tons, were previously delivered by heavy lift ship from Spain to Cuxhaven and were lifted onto the pier subsequently by ships gear. Additionally, 31 monopiles were transported from Rostock by barge to Cuxhaven. In Cuxhaven, they were directly lifted from the barge onto the jack-up ship and then transported together with the transition pieces to the offshore construction zone.

    “By deploying shipside gear, the project can be carried out entirely without a landside crane. The use of the new berth for this project so quickly after its completion clearly shows its necessity for the market and the port,” said Roland Schneider, head of business development at Cuxport.

  • A quick alternative to car and train

    New ferry service launched between Cuxhaven and Sylt

    Adler Cat. ©Michael_Magulski

    The new passenger ferry service between Cuxhaven and Sylt was opened on 30 June 2018. From now on, tourists and day-trippers will, on weekends, be able to travel from Cuxhaven to the North-Friesian island of Sylt in roughly two hours. Ferry operator Adler-Schiffe makes this possible by employing its high-speed catamaran “Adler Cat”, which sports seats for 220 people on two decks. For its maiden voyage, the vessel was fully booked for many days in advance.

    “Those who have travelled to Sylt via land know just how long this journey can take, given traffic jams and train delays. The new ferry connection gives people a true alternative for trips to Sylt which is fast and hassle-free. This is also beneficial for Cuxhaven from a touristic standpoint, since the new connection gives local guests a new exciting day-trip opportunity,” said Juliane Nissen-Hünding, Director of Marketing and Public Relations at Adler-Schiffe.

    The ferry will operate until 28 October 2018, originating at Cuxhaven’s ferry pier “Alte Liebe” and arriving at Sylt’s port of Hörnum with departures at 9 a.m. on Saturdays and Sundays. The return trip is at 4:45 p.m. from Sylt. The 30 metres long and 10.6 metres wide catamaran has a two-metre draft and is equipped with a bow-fender, enabling fast mooring and un-mooring operations. When booking, guests are able to freely pick their favourite seat selection. If the service is received well, the shipping company suggested it would consider expanding next years’ schedule.

    From Mondays to Thursdays, the catamaran runs the route from Föhr, Amrum and Sylt to Helgoland. On Fridays, it travels to that destination from the North Sea Island Norderney.

    Further information on www.adler-schiffe.de

  • New interns for NPorts in Cuxhaven

    4th “Internship Day” on 9 August

    copyright: nports/andreas burmannOn 1 August 2018, 18 new interns started their internships at the port company Niedersachsen Ports. The total number of next-generation skilled workers currently there is now up to 56, which is two more than in the previous year period. The new workers are being trained to be electricians or industrial technicians; however, there is also a future commercial office clerk on board.

    In the NPorts office in Cuxhaven, three new interns have been added: a commercial office clerk, an electrician and a construction technician. Moreover, in Cuxhaven, four welders and two additional electricians are being trained.

    On 9 August, the new interns had the opportunity to ask questions of the management of NPorts, to get some information about their employer and to engage in an exchange and discussions with their new colleagues and their fellow interns.

    “Good training is very valuable to us. NPorts offers a modern training experience that gives young people what their need to competitive in the employment marketplace,” said general manager Holger Banik on the occasion of the fourth “Internship Day”.

    The interns could personally experience that the internship offers a solid perspective. It was announced that the industrial technicians Thees Wilken and Sven Grunemeyer and the ship mechanic Jann Ites would remain with the company as skilled workers after successfully concluding their training certification program.

    In order to internalize NPorts‘ ethos of sustainability and personal and professional development from day one, the interns can take part in a Chamber of Industry and Commerce (IHK) continuing education program to become “Energy Scouts“. In small project teams, the interns are supposed to develop and implement opportunities to save energy in their respective businesses. “The project work is designed to be engaging, especially when internship workshops are involved that have a concrete relationship to a given workplace environment,” said NPorts personnel manager Sabine Nitschke.

  • New Management for the Cuxhaven Fish Industry Association

    Michael Ditzer; Copyright Fischwirtschaftliche Vereinigung Michael Ditzer, Managing Director of Cux Fisch Ditzer GmbH, is the new President of the Cuxhaven Fish Industry Association. In this way, the Cuxhavener fishmonger is now responsible for supervising the lobbying and public relations efforts of the fish and food products industry as well as for regional and interregional political networking. In addition, the Fish Industry Association regularly organizes the joint stand at the annual Bremen fish trade fair "Fish international". Michael Ditzer is taking over the position from Bodo von Holten, managing director of the fishmeal producer Bioceval.


    The local industry association represents 29 companies, including fish retailers, freight forwarders and producers of canned goods. The new Vice-President is Melanie Nermerich-Widowitsch, managing director of Nermerich Feinkost GmbH, which intends to promote the resumption of the Fishermen's Festival starting in 2020.


    Besides Bremerhaven, Cuxhaven is the most important fishery port in Germany. Providing approximately 3,000 jobs, the fishing industry is one of the most important regional employers.

  • Hans-Gerd Janssen enters into retirement amidst festivities

    New management for the NPorts office in Cuxhaven

    f.l.t.r.: Holger Banik, Spokesperson of the management board of Niedersachsen Ports; Hans-Gerd Janssen, former branch manager of Niedersachsen Ports in Cuxhaven; Knut Kokkelink, branch manager of Niedersachsen Ports in Cuxhaven; Folker Kielgast, technical managing director of Niedersachsen Ports (copyright: Andreas Burmann / NPorts)

    The board member of the Cuxhaven Port Association (HWG) and Cuxhaven branch manager of Niedersachsen Ports (NPorts), Hans-Gerd Janssen, entered into retirement on 26 February 2019 after 33 years of loyal service. The Lord Mayor of Cuxhaven, Dr. Ulrich Getsch, as well as Enak Ferlemann, State Secretary at the Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure, were present at the festivities to celebrate Janssen’s long-standing career at NPorts. After a two-month transitional period, certified engineer Knut Kokkelink will be assuming the responsibilities of the Cuxhaven branch manager.

    During the send-off, Holger Banik, managing director of NPorts, thanked Hans-Gerd Janssen for his service: “You have treated people, tasks and challenges with steady prudence and determination. You were not afraid to tackle difficult tasks and to make the necessary decisions.”

    The now-former branch manager started off in 1985 by working for the ports of Lower Saxony at the Lower Saxony Port Office in Emden, which is now the Emden branch of Niedersachsen Ports. Here, he worked as a business branch manager for new construction measures in the fields of port construction and maintenance. In 1991, he relocated to Cuxhaven, where after only four years he assumed the great responsibility of being the office manager of what was then the Elbe Port Office with jurisdiction over the ports of Cuxhaven and Stade. Under his leadership, inter alia, berths no. 1 through 4 as well as 8 through 9.5 were built in Cuxhaven. At the conclusion of his career, furthermore, the application documents for the planning approval procedure for berths no. 5 through 7 in Cuxhaven were filed. Hans-Gerd Janssen’s work made a significant contribution toward the seaport being a nexus for European short sea traffic and, moreover, for offshore wind energy along the North German coast.

    “Hans-Gerd Janssen always was fully engaged on behalf of the port of Cuxhaven and pushed its development ahead. Working together with him, and also together with NPorts, was always constructive, positive and marked by significant successes. We look forward to cooperating in the future with Knut Kokkelink and wish Hans-Gerd Janssen all the best for an active retirement and always a ‘hand’s breadth of water under the keel’,” said HWG chairman Hans-Peter Zint on the occasion of the send-off festivities.

    Now Knut Kokkelink is taking over the management of the Cuxhaven branch of NPorts. The engineer has been in charge of the technical division in Cuxhaven and Stade since 2017 where, amongst other things, he was responsible for new construction projects, including the Offshore Base in Cuxhaven, the Ro/Ro terminal at the Steubenhoeft (the pier for the England passenger ferry) and berth no. 4.

    The new cuxhaven branch manager of NPorts: Knut Kokkelink (Copyright: NPorts)

  • New managing director at Seaports of Niedersachsen

    Timo Schön to succeed Inke Onnen-Lübben as managing director of the port marketing company

    Copyright: Seaports of Niedersachsen

    On 1 August 2018, Timo Schön, after winding up a number of current projects, will take up his new post as managing director of the board of Seaports of Niedersachsen. The 41-year old is a trained shipping merchant and started his career at the Bremen liner agency Karl Geuther. From 2012 to 2015, he was in charge of the Baltic Sea business for the Hamburg-based tramp shipbroker Frachtkontor Junge, and has since then led its German agencies from Rostock.

    The director of the supervisory board of Seaports of Niedersachsen, Karsten Dirks, noted the following: “Timo Schön is an internationally recognized expert for ports and ships with a large business network; he is assuming a leading role at Seaports of Niedersachsen GmbH. Coming from his previous employments, he will bring to Seaports great expertise in port marketing, boardroom work and business networking, not to mention administration and politics.”

    Timo Schön added: “I’m happy about the trust the board has placed in me and am looking forward to the new challenges this new task will bring with it. I will concentrate on further expanding the already well-functioning port industry in Lower Saxony.”

    The previous managing director of Seaports, Inke Onnen-Lübben, left the company on 30 April 2018 at her own request and will soon assume a new role in the industry.

    Apart from Timo Schön, Felix Jahn will continue in his role as vice managing director of Seaports of Niedersachsen, a public-private partnership between the private port industry of Lower Saxony and the Lower Saxon Ministry of Trade, Labour, Transport and Digitalization. The company is tasked with marketing the services of the ports located in Lower Saxony on a national and international level.
     
    The HWG, as a member of Seaports of Niedersachsen, also welcomes the new managing director. HWG managing director Hans-Peter Zint said: “I congratulate [Timo Schön] on his new position and am convinced that the cooperation between HWG and Seaports will continue as well as before.”

     

  • Timo Schön Visits Cuxhaven

    New Managing Director of Seaports Meets Board of Cuxhaven Port Association

    copyright: Joachim WöhlkensAfter succeeding Inke Onnen-Lübben as manging director of Seaports of Niedersachsen, Timo Schön is on course to individually visit the nine Lower Saxon seaports. On 16 August, he was in Cuxhaven as a guest of the Cuxhaven Port Association  (HWG), which had invited him to its 234th board meeting.

    There, Timo Schön discussed the port of Cuxhaven and the work of the HWG. The managing director of Seaports, who knew the lay of the land from prior visits, was visibly surprised considering the enormous developments which the port has experienced in recent years.

    Timo Schön expressed his thanks for the warm welcome: “Cuxhaven is developing persistently and is perfectly adapting to ever-changing, new market challenges. It is a logistics hub with a wellness factor which generates strong potential for customer loyalty. I’ve felt very welcome and I also look forward to future, close cooperation with the HWG and its members!”

    “It is our intention to intensively continue the previous, successful partnership with the Seaports of Niedersachsen under the new leadership of Mr. Schön, in the spirit of mutual trust. For this reason, we’re glad that Mr. Schön, a recognized expert in maritime business, was appointed to this important position as a successor to Ms. Onnen-Lübben,” added HWG board chairman Hans-Peter Zint.

    Not far from the Alte Liebe, in front of the Hamburg Lighthouse across from the offices of HWG member DFDS, a picture taken together commemorated the occasion.