Cuxhaven

  • Supply Chain Day 2018

    Cuxhaven's students explore the port as a workplace

    Cuxhaven, 16 April 2018 – The port offers many diverse and attractive professions and with them a good perspective for the future – this is the core statement of this year's events of Cuxhaven companies on the occasion of Supply Chain Day, an international open day initiated by the Global Supply Chain Network BVL International. For April 19, 2018, Cuxhaven's Agency for Economic Development (AfW) has once again organized a visit to various companies for students of the regional secondary schools. The aim is to familiarize soon-to-be school leavers with the job profiles surrounding the port as well as the transport and logistics sector and to inspire them for a career in a future-oriented industry.

    Around 60 participants from the Hauptschule Otterndorf, the Geschwister-Scholl-Schule Cuxhaven-Altenwalde and the Realschule Cuxhaven will have the opportunity to discover on site what a profession in the transport and logistics sector and around the port involves. Members of the Cuxhaven Port Association (HWG) also take part in the presentations. "The port is the lifeline of Cuxhaven. The further development and promotion of the port always requires motivated newcomers. The Supply Chain Day offers students great opportunities to receive practical information and get in touch with potential employers," comments Hans-Peter Zint, Chairman of the HWG.

    The terminal operator Cuxport and the shipping company DFDS Germany will show how diverse the tasks and also the types of goods in the port can be – after all, almost everything, from cars, containers and steel products to huge offshore components, is handled via the berths in Cuxhaven. Otto Wulf, the specialist for towing services, salvage work, floating crane operations and many other services, will also focus on the huge dimensions of transport projects that require sensitivity and creativity for threading transports through the eye of the needle on waterways or at locks.

    With decades of tradition and experience, the Cuxhaven Maritime College (Staatliche Seefahrtschule Cuxhaven) will also present the different requirements and possibilities of the professions in maritime shipping. Together with the shipowners, the Maritime College has also created a training programme for secondary school students. On site during Supply Chain Day, they will be able to explore the possibilities offered by training as a ship's technical assistant. Further training occupations such as nautical officer as well as jobs in marine engineering and fishing will also be explained.

    "On Supply Chain Day, future career starters from the Cuxland can experience at first hand what varied and interesting jobs there are in the port. And we hope that this will give one or the other an idea for his or her future career choice," says Dr. Christian Rogge, organiser of the Supply Chain Day event at the AfW Cuxhaven.

    Supply Chain Day will take place for the 11th time in 2018. As the logistics and transport sector is becoming increasingly digital, more and more companies are offering an insight into the new digital opportunities offered by professions in this sector. In 2017, nearly 40,000 participants attended the approximately 400 events, which took place in a total of 20 countries. The initiator, BVL International, expects similar success for this year.

     

    About the Agency for Economic Development

    The Agency for Economic Development Cuxhaven (AfW) is the regional contact point for companies and business start-ups for all questions and concerns relating to promotion programmes and corporate service. The primary task is to promote sustainable economic development, to support the exploitation of new economic opportunities and technology trends and to market the district and the city of Cuxhaven as a business location.

    About HWG

    The Cuxhaven Port Association (HWG) represents the interests of Cuxhaven’s maritime companies, institutions and private individuals united by the common goal of marketing and further developing the port at the mouth of the river Elbe. The HWG also promotes Cuxhaven’s standing as the most important port site for offshore wind energy in Germany.

     

    Press contact details for Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Phone +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Tag der Logistik 2018:

    Cuxhavener Schüler entdecken den Arbeitsplatz Hafen

    Cuxhaven, 16. April 2018 – Der Hafen bietet viele unterschiedliche und ansprechende Berufe und mit ihnen eine gute Perspektive für die Zukunft – das ist die Kernaussage der diesjährigen Veranstaltungen von Cuxhavener Unternehmen zum Tag der Logistik, einem internationalen Tag der offenen Tür auf Initiative der Bundesvereinigung Logistik (BVL). Für den 19. April 2018 hat die Agentur für Wirtschaftsförderung wiederholt für Schülerinnen und Schüler der regionalen Haupt- und Realschulen den Besuch bei verschiedenen Cuxhavener Unternehmen organisiert. Das Ziel: den baldigen Schulabgängern die Berufsbilder rund um Hafen, Transport und Logistik näher zu bringen und sie für eine Karriere in einer zukunftsorientierten Branche zu begeistern.

    Rund 60 Teilnehmer aus der Hauptschule Otterndorf, der Geschwister-Scholl-Schule Cuxhaven-Altenwalde und der Realschule Cuxhaven erhalten die Gelegenheit, vor Ort zu entdecken, was ein Beruf in der Transport- und Logistikbranche sowie rund um den Hafen beinhaltet. An den Präsentationen beteiligen sich auch Mitglieder der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG). „Für Cuxhaven ist der Hafen wie unsere Lebensader. Zur weiteren Entwicklung und Förderung des Hafens braucht es immer motivierte Berufseinsteiger. Der Tag der Logistik bietet den Schülerinnen und Schülern gute Möglichkeiten, sich praxisnah zu informieren und mit potenziellen Arbeitgebern ins Gespräch zu kommen“, kommentiert Hans-Peter Zint, Vorsitzender der HWG.

    Der Terminalbetreiber Cuxport und die Reederei DFDS Germany zeigen, wie vielfältig die Aufgaben und auch die Güterarten im Hafen sein können – schließlich wird über die Liegeplätze in Cuxhaven von Autos über Container und Stahlprodukte bis hin zu riesigen Offshore-Komponenten so ziemlich alles umgeschlagen. Auch Otto Wulf, der Spezialist für Schlepperdienste, Bergungsarbeiten, Schwimmkraneinsätze und viele weitere Dienstleistungen, setzt den Fokus auf die riesigen Dimensionen der Transportprojekte, die Feinfühligkeit und Kreativität für das Fädeln durchs Nadelöhr auf den Wasserstraßen oder an Schleusen verlangen.

    Mit jahrzehntelanger Tradition und Erfahrung präsentiert auch die Staatliche Seefahrtschule Cuxhaven die unterschiedlichen Anforderungen und Möglichkeiten der Berufe in der Seeschifffahrt. Gemeinsam mit den Reedern hat die Seefahrtschule zudem ein Ausbildungsangebot für Realschüler geschaffen. Sie können sich am Tag der Logistik vor Ort selbst ein Bild davon machen, welche Möglichkeiten eine Ausbildung zum Schiffsbetriebstechnischen Assistenten eröffnet. Weitere Ausbildungsberufe wie Schiffsoffizier für Nautik, Schiffsbetriebstechnik und Fischerei werden ebenfalls erläutert.

    „Welche abwechslungsreichen und interessanten Jobs es im Hafen gibt, das können die zukünftigen Berufseinsteiger aus dem Cuxland am Tag der Logistik aus nächster Nähe erfahren. Und wir hoffen, der einen oder dem anderen hierdurch eine Idee für ihre oder seine künftige Berufswahl geben zu können“, sagt Dr. Christian Rogge, Organisator der Veranstaltung zum Tag der Logistik von der Agentur für Wirtschaftsförderung.

    Der Tag der Logistik findet 2018 zum 11. Mal statt. Im Zeichen der fortschreitenden Digitalisierung der Logistik- und Transportbranche bieten immer mehr Unternehmen einen Einblick in die neuen, digitalen Möglichkeiten, die Berufe in diesem Sektor bieten. 2017 besuchten knapp 40.000 Teilnehmer die rund 400 Veranstaltungen, die in insgesamt 20 Ländern stattfanden. Auch in diesem Jahr rechnet die Initiatorin, die Bundesvereinigung Logistik, mit einem ähnlichen Erfolg.

     

    Über die Agentur für Wirtschaftsförderung
    Die Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven ist die regionale Anlaufstelle für Unternehmen und Existenzgründer in allen Fragen und Anliegen rund um die Themen Förderprogramme und Unternehmensservice. Vorrangige Aufgabe ist die Förderung einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung, die Unterstützung bei der Wahrnehmung neuer wirtschaftlicher Chancen und Technologietrends sowie die wirtschaftliche Standortvermarktung von Landkreis und Stadt Cuxhaven.

    Über die HWG
    Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutendsten Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • The Cuxhaven Port Association (HWG) is mastering the challenges of the coronavirus crisis together

    DFDS, an HWG member, returns to 5 weekly freight departures

    Petunia Seaways_Copyright_DFDSCuxhaven, 6 July 2020 – As of this week, two RoRo vessels will again be operating five weekly departures on the scheduled cargo service between Cuxhaven and Immingham. With this, the Danish shipping company and HWG member DFDS is returning to its previous routine, which it interrupted in April due to coronavirus. Despite the coronavirus crisis, the port of Cuxhaven remained fully operational and it is now expecting increasing cargo volumes in the coming months.

    With the deployment of its two Ro/Ro ferries, PETUNIA SEAWAYS and, from 8 July, additionally BELGIA SEAWAYS, the Danish shipping company DFDS A/S has upped its overall freight capacity by over 70 percent. “The cargo volumes between Germany and Great Britain, in particular as it relates to new vehicle shipments, are once again increasing. We are therefore happy to return back to normality and offer our customers almost daily departures,” said Ortolf Barth, Route Director at DFDS. In April, DFDS reduced its schedule between Cuxhaven and Immingham to three departures with just a single ship.

    The Cuxhaven Port Association quickly and flexibly adjusted to coronavirus measures, which included capacity reductions in some markets, but especially in Great Britain. The transport route via Cuxhaven proved to be particularly robust and it was possible to operate both continuously and without disruption, especially because goods moving overland did not need to cross borders and were, therefore, entirely free from disruptions at border crossing points. This once again cemented Cuxhaven’s role as an important entrepôt for disruption-free transport to England.


    “The Cuxhaven Port Association and its member companies have, with the help of their employees, done everything necessary to sustain the supply chain. The processing of ships and landside transshipment activity was coordinated actively with all participants and executed in a flexible manner. Despite the restrictions on public life, it was and is assured that ongoing operations can be carried out without disruption or limitations,” said Hans-Peter Zint, chairman of the Cuxhaven Port Association.


    Jeden Tag verlässt eine Nacelle das Werk in Cuxhaven. Fotograf: Ulrich WirrwaCargo handlings in the offshore and onshore energy sectors are also hardly impacted by the coronavirus pandemic. Production is stable and continuing at HWG member company Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE). “Luckily, the impact of the coronavirus has been milder for us than we expected. We did not need to halt production, did not order furloughs and our supply chain remained intact,” said Anton Bak, the site manager of Siemens Gamesa in Cuxhaven. He added: “Nevertheless, early on, we launched a large number of security measures and regulations. Amidst this crisis, we’re witnessing the excellent cooperation between the various involved companies in the port.”


    The SGRE site of Cuxhaven is a central element in the production network of the German-Spanish wind power manufacturer and is slated to take part in producing the next generation of turbine models. For 2022, mass production is planned of both the ten and 11 megawatt models. Beyond this, starting in 2024, the machinery casings for new mega-turbines with up to 14 megawatts of capacity will be produced in Cuxhaven.

     

    About HWG
    The Cuxhaven Port Association (HWG) represents the interests of Cuxhaven’s maritime companies, institutions and private individuals united by the common goal of marketing and further developing the port at the mouth of the river Elbe. The HWG also promotes Cuxhaven’s standing as the most important port site for offshore wind energy in Germany. The latest news from HWG can be found on the Website, on LinkedIn and Twitter.

     

    Further information on the Cuxhaven-Immingham schedule can be found here: https://www.dfds.com/en/freight-shipping/routes-and-schedules/cuxhaven-immingham

     

    Press contact Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Janin Detjen
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 32
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • A good investment of public funds

    The Cuxhaven Port Association presents the local economy at the Seamen’s Mission

    Copyright: Oliver Fuhljahn

    In the course of the general member meeting of the German Seamen’s Mission Hannover on 14 May 2019, the Cuxhaven Port Association (HWG) was invited to present the port of Cuxhaven. Oliver Fuhljahn, the chairman of the Promotional Association of the Seamen’s Mission and Head of Automobile Logistics at HWG member Cuxport, gave an overview of the port’s infrastructure and its transport connections as well as the activities, possibilities and challenges of the companies situated there.


    During his presentation, Oliver Fuhljahn indicated that the continued investments and expansion projects in Cuxhaven have made it one of the most important offshore ports in Germany and Europe. Renowned production sites for components of offshore wind park installations have been situated in Cuxhaven such that the port is now established as the ‘German Offshore Industry Centre’.


    Further to this, in the traditional port industry sector, roll-on/roll-off (RoRo) traffic and automobile cargoes are the most important. Alongside the heavylift capacities, these specialisations were further strengthened with the opening of berth no. 4 at the Cuxport terminal. Together with a multitude of actors from maritime government offices, shipowners and port service providers, Cuxhaven is a center of maritime competencies on the mouth of the Elbe river.


    In spite of the good connections, the port of Cuxhaven faces some challenges, Oliver Fuhljahn emphasized. During his lecture, he said: “As a port on the mouth of the Elbe river, Cuxhaven offers a variety of international connections, for example to Britain and Scandinavia. But on account of the specialisation on UK traffic, the port and all involved actors must intensively deal with topic of Brexit. In spite of many uncertainties, Cuxhaven’s companies have made all necessary preparations and have adjusted their IT systems as well as trained employees.”


    In conclusion, Oliver Fuhljahn once again emphasized the importance of the Seamen’s Mission and expressed his thanks for its engagement. In Cuxhaven, the Seamen’s Mission is today also supporting the Promotional Association of the Seamen’s Mission. The association was established in 2016 with 30 members. It works together with the Seamen’s Mission and pursues the goal of supporting its projects and enhancing its public perception. Thus, last year, for the first time, the Promotional Association of the Seamen’s Mission, with the support of the HWG, organised a Christmas truck complete with Christmas trees, which visited the ships harboured in Cuxhaven on Christmas Eve and distributed gifts to crews.

     

  • UECC launches new weekly liner service from Cuxhaven

    Sustainable short-sea transports thanks to dual-fuel LNG propulsion systems

    Cuxhaven, 21. October 2021 – Since the beginning of October, the Norwegian shipping company UECC has included Cuxhaven in its Baltic Service. In the deep-water port at the Elbe estuary, various imports coming from Russia and also Finland are unloaded and loaded into the European hinterland. In addition, there are regular UECC services from Cuxhaven to the United Kingdom and other network ports of the shipping company, such as Zeebrugge. The two LNG-fuelled RoRo carriers "Auto Energy" and its sister "Auto Eco" are used in weekly rotation. The members of the Cuxhaven Port Association (HWG), BREB and Cuxport manage the port calls of the 181-metre-long and 30-metre-wide car carriers.

    Copyright Cuxport

    The "Auto Energy" and its sister vessel "Auto Eco" can load a large number of different rollable goods on ten decks each and a total area of 31,900 square metres. For example, the two vessels offer space for 4,000 cars. In addition, they are equipped with ramps that can take 160 tonnes of heavy cargo. As part of the UECC Baltic Service, the two carriers call at Cuxhaven coming from St. Petersburg in Russia and Hanko in Finland. In the deep-water port at the Elbe estuary, the imports are unloaded and loaded into the European hinterland. For export to the UK, but also to other European network ports of the shipping company, such as Zeebrugge, new cars of a premium manufacturer are loaded, general cargo, such as steel, forestry products, machinery, and transport systems as well as project cargoes are handled and transported on MAFI trailers. Terminal operator and HWG member Cuxport handles the unloading and loading.

    "Cuxhaven is one of the largest automobiles ports in Germany. As a lock-free deep-water-port with nearby transhipment sites, the Port of Cuxhaven offers the optimal conditions for the fast and smooth handling of large RoRo vessels, such as the 'Auto Energy' and the 'Auto Eco'," says Oliver Fuhljahn, Head of Business Development Automobile Logistics at Cuxport.

    The Norwegian shipping company is paying special attention to more environmentally friendly propulsion systems for its ships. UECC is considered a pioneer in the use of hybrid technology on board of Pure Car/Truck Carriers (PCTCs). The "Auto Energy" and the "Auto Eco", for example, are powered by a dual-fuel engine that runs on both LNG (liquid natural gas) and diesel. This makes the vessels, which entered service in 2017, among the world's first carriers with LNG propulsion. Since its introduction into the European liner network, UECC has reduced its CO2 emissions by more than 18 million kilograms annually. In addition, the ships can also be operated with future synthetic fuels, which will enable even greater emission reductions. UECC also plans to introduce three new dual-fuel LNG battery hybrid PCTCs in 2022.

    "Sustainability is now firmly embedded in the corporate strategies of car manufacturers. This is also being integrated into their decision-making processes when selecting transport and logistics service providers. UECC has taken a pioneering role in the field of carbon-neutral ship transport. With our customers, we show that environmentally conscious transport also makes economic sense. We are pleased to use our LNG-powered ships in our regular traffic to Cuxhaven," says Bjorn O. Gran Svenningsen, Director Sales and Marketing at UECC.

    Since 2011, the shipping company's liner agency has been BREB GmbH & Co. KG in Cuxhaven. Managing Director and Vice Chairman of the Cuxhaven Port Association, Arne Ehlers, adds: "Ports must make their contribution to climate and environmental protection. We therefore strive to continuously develop the Cuxhaven site in terms of technologies and sustainability. Cuxhaven was one of the first German seaports to be regularly called at by LNG-fuelled cargo ships. We are therefore very pleased about the new liner service from Cuxhaven by UECC with their LNG-fuelled RoRo carriers."

     

    About the Cuxhaven Port Association
    The Cuxhaven Port Association (HWG) represents the interests of Cuxhaven’s maritime companies, institutions and private individuals united by the common goal of marketing and further developing the port at the mouth of the river Elbe. The HWG also promotes Cuxhaven’s standing as the most important port site for offshore wind energy in Germany. For the latest news from HWG, visit the Homepage, LinkedIn or Twitter.

     

    Press contakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Janin Detjen
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 32
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • UECC mit neuartigem wöchentlichen Linienverkehr ab Cuxhaven

    Nachhaltige Short-Sea-Verkehre durch LNG-Antrieb

    Cuxhaven, 21. Oktober 2021 – Seit Anfang Oktober hat die norwegische Reederei UECC Cuxhaven in ihren Baltic Service aufgenommen. Im Tiefseehafen an der Elbmündung werden diverse Importe aus Russland und auch Finnland kommend gelöscht und ins europäische Hinterland verladen. Hinzu kommen regelmäßige Verkehre von UECC von Cuxhaven ins Vereinigte Königreich sowie weitere Netzwerkhäfen der Reederei, wie etwa Zeebrügge. Zum Einsatz kommen dabei im wöchentlichen Wechsel die beiden LNG-betriebenen RoRo Carrier „Auto Energy“ und ihr Schwesterschiff „Auto Eco“. Die Mitglieder der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG), BREB und Cuxport betreuen die Anläufe der 181 Meter langen und 30 Meter breiten Autotransporter.

    Copyright Cuxport

    Die „Auto Energy“ und ihr Schwesterschiff „Auto Eco“ können auf jeweils zehn Decks und einer Gesamtfläche von 31.900 Quadratmetern eine große Anzahl verschiedener rollbarer Güter laden. So bieten die beiden Schiffe beispielsweise Platz für 4.000 Autos. Darüber hinaus sind sie mit Rampen ausgestattet, die 160 Tonnen schwere Ladung aufnehmen können. Im Rahmen des UECC Baltic Service laufen die beiden Car Carrier von St. Petersburg in Russland und Hanko in Finnland kommend Cuxhaven an. Im Tiefseehafen an der Elbmündung werden die Importe gelöscht und ins europäische Hinterland verladen. Im Export nach UK, aber auch in weitere europäische Netzwerkhäfen der Reederei, wie etwa Zeebrügge, werden Neuwagen eines Premiumherstellers geladen, Stückgut, wie z.B. Stahl, Forstprodukte, Maschinen und Verkehrssysteme sowie Projektladungen auf MAFI Trailern umgeschlagen und transportiert. Die Entladung und die Verladung verantwortet Terminalbetreiber und HWG-Mitglied Cuxport.


    „Cuxhaven gehört zu den größten Automobilverladehäfen in Deutschland. Als schleusenfreier Tiefwasserhafen mit nahe liegenden Umschlagplätzen, bietet der Hafen Cuxhaven die optimalen Voraussetzungen für die schnelle und reibungslose Abfertigung großer RoRo-Schiffe, wie der ‚Auto Energy‘ und der ‚Auto Eco‘“, sagt Oliver Fuhljahn, Leiter Business Development Automobile Logistics bei Cuxport.


    Besonderes Augenmerk legt die norwegische Reederei auf umweltfreundlichere Antriebe ihrer Schiffe. UECC gilt als Vorreiter bei der Nutzung der Hybridtechnologie an Bord von Pure Car/Truck Carriern (PCTCs). So werden die „Auto Energy“ und die „Auto Eco“ mit einem Dual-Fuel-Motor angetrieben, der sowohl mit LNG (Liquid Natural Gas) als auch mit Diesel läuft. Damit gehören die 2017 in Betrieb genommenen Schiffe zu den weltweit ersten Car Carriern mit Flüssiggasantrieb. Seit der Einführung in das europäische Liniendienstnetz hat UECC jährlich seine CO2-Emissionen um mehr als 18 Millionen Kilogramm reduziert. Darüber hinaus können die Schiffe auch mit zukünftigen synthetischen Kraftstoffen betrieben werden, wodurch eine noch stärkere Emissions-Reduktion möglich ist. Außerdem plant UECC 2022 drei neue LNG-Batterie-Hybrid-PCTCs mit zwei Brennstoffen einzuführen.


    „Nachhaltigkeit ist mittlerweile fest in den Unternehmensstrategien der Autohersteller verankert. Dies wird auch in ihre Entscheidungsprozesse bei der Auswahl von Transport- und Logistikdienstleistern integriert. UECC hat im Bereich kohlenstoffneutraler Schiffstransporte eine Vorreiterrolle eingenommen. Mit unseren Kunden zeigen wir, dass umweltbewusste Transporte auch ökonomisch sinnvoll sind. Wir freuen uns, unsere LNG-betriebenen Schiffe nun auch in unserem regelmäßigen Verkehr nach Cuxhaven einzusetzen“, sagt Bjorn O. Gran Svenningsen, Director Sales und Marketing bei UECC.


    Die Linien-Agentur der Reederei ist schon seit 2011 das HWG-Mitglied BREB GmbH & Co. KG in Cuxhaven. Geschäftsführer und stellvertretender Vorsitzender der HWG, Arne Ehlers, ergänzt: „Häfen müssen zum Klima- und Umweltschutz ihren Beitrag leisten. Wir sind deshalb bestrebt, den Standort Cuxhaven kontinuierlich in Sachen Technologien und Nachhaltigkeit weiterzuentwickeln. Cuxhaven gehörte zu den ersten deutschen Seehäfen, die von LNG-betriebenen Frachtschiffen regelmäßig angelaufen wurden. Wir freuen uns deshalb sehr über den neuen Liniendienst ab Cuxhaven von UECC mit ihren LNG-betriebenen RoRo-Carriern.“

     

     

    Über die HWG
    Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutenden Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein. Aktuelle Neuigkeiten der HWG gibt es auf der Homepage, bei LinkedIn und Twitter.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Janin Detjen
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 32
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Umweltausgleich für Liegeplatz 4 in Cuxhaven zeigt positive Entwicklung

    Niedersachsen Ports präsentiert Naturschutz-Projekt

    v.l.n.r.: Hans-Gerd Janssen, Niederlassungsleiter Cuxhaven, Alexandra Brandt, NPorts Projektleiterin, Holger Banik, Geschäftsführer NPorts, Knut Kokkelink, NPorts Abteilungsleiter; Copyright: NPortsSeit der Fertigstellung im Jahr 2017 hat sich die Kompensationsfläche, die von Niedersachsen Ports (NPorts) als Ausgleich zum Bau des Liegeplatzes 4 in Cuxhaven geschaffen worden war, gut entwickelt. Gemeinsam mit einem Fachpartner hatte das HWG-Mitglied ein Naturschutzprojekt auf dem rund 30 Hektar großen Gebiet bei Hemmoor realisiert, rund 30 Kilometer landeinwärts von Cuxhaven.

    Während der zweijährigen Maßnahme wurde aus dem intensiv genutzten Grünland, das wenig Lebensraum für Flora und Fauna bot, eine Fläche mit Feucht- und Nasswiesen. Hierfür wurden beispielsweise fünf große Flachwasserbereiche gebaut und sogenannte Grüppen für die Entwässerung ausgehoben. Auch in den nächsten Jahren möchte NPorts die Fläche weiter fördern.

    „Uns ist wichtig, Verantwortung für unsere Baumaßnahmen zu übernehmen und zum Erhalt der Natur beizutragen. Es ist ein toller Erfolg, dass sich bereits ein Jahr nach Ende der Maßnahme so viel entwickelt hat“, erklärt Knut Kokkelink, Leiter der Abteilung Technik in Cuxhaven und Stade.

    Mittlerweile haben sich laut der Arbeitsgruppe für regionale Struktur- und Umweltforschung GmbH (ARSU) 50 verschiedene Vogelarten in dem Gebiet angesiedelt. Dabei wurde bei 32 Vogelarten ein Brutnachweis bzw. Brutverdacht festgestellt, darunter ebenfalls gefährdete Arten. Auch andere Tierarten wie Amphibien oder Insekten haben sich in dem Gebiet niedergelassen.

    „Insgesamt besitzt NPorts eine Fläche von 3.528 Hektar. Davon widmen wir 857 Hektar dem Naturschutz. So gestalten und sichern wir die nachhaltige Zukunft unserer Häfen“, betont Holger Banik, Geschäftsführer der Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG sowie der JadeWeserPort Realisierungs GmbH & Co. KG.

     

     

     

     

     

  • Vorstand der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven im Amt bestätigt

    Leiter der Agentur für Wirtschaftsförderung wird neuestes Vorstandsmitglied

    HWG Mitgliederversammlung 2020_Bildquelle HWGCuxhaven, 5. November 2020 – Auf der 47. Mitgliederversammlung der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG) in der Bürgerhalle am Rathausplatz wurde der 15-köpfige Vorstand für die nächsten zwei Jahre im Amt bestätigt. Darüber hinaus verstärkt ab sofort Marc Itgen, Leiter der Agentur für Wirtschaftsförderung der Stadt Cuxhaven, das Gremium der Interessenvertretung der maritimen Wirtschaft.

    Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Zint bedankte sich für das erneute Vertrauen und hieß gleichzeitig das neueste Vorstandsmitglied willkommen: „Wir freuen uns sehr, dass die traditionell enge Zusammenarbeit zwischen Hafenwirtschaftsgemeinschaft und der Stadt Cuxhaven durch das Engagement von Marc Itgen fortgesetzt wird. Auch im nächsten Jahr werden wir den Cuxhavener Hafenstandort weiter vorantreiben und ihn als gute Alternativroute im Brexitszenario positionieren.“ Zu den weiteren Schwerpunkten zählen die Weiterentwicklung des Deutschen Offshore-Industrie-Zentrums und die Elektrifizierung der Bahnstrecken von und nach Cuxhaven. „Wir sind sicher, dass wir gemeinsam und in Zusammenarbeit mit der Stadt, Niedersachsen Ports, Seaports of Niedersachsen, den Behörden und der Politik hier auch weiterhin positive Ergebnisse erreichen können“, ergänzt Zint.


    Die Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven (AfW) ist die regionale Anlaufstelle für Unternehmen und Existenzgründer in allen Fragen und Anliegen rund um die Themen Förderprogramme, Unternehmens- und Wirtschaftsentwicklung. Hauptziel ist die nachhaltige Stärkung und Weiterentwicklung der Wirtschaftsregion Cuxhaven. So hat die AfW auch das Deutsche Offshore-Industrie-Zentrum Cuxhaven auf seinem Weg zum führenden Standort in Europa begleitet. Seit 2019 ist Marc Itgen Leiter der Agentur für Wirtschaftsförderung der Stadt Cuxhaven. Zuvor arbeitete er unter anderem bei Vattenfall Europe Windkraft und RWE OLC. Hier war er im Bereich verschiedenster Offshore-Projekte tätig. Dieses Wissen bringt er nun in die Vorstandsarbeit der HWG mit ein und leistet so einen wertvollen Beitrag bei der Weiterentwicklung des Deutschen Offshore-Industrie-Zentrums.

     

     

    Über die HWG
    Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutenden Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein. Aktuelle Neuigkeiten der HWG gibt es auf der Homepage, bei LinkedIn und Twitter.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Janin Detjen
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 32
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Weihnachtstruck im Hafen gesichtet!

    HWG-Mitglieder und Seemannsmission Cuxhaven bringen Seeleuten Geschenke

    copyright: Oliver FuhljahnDass auch an Heiligabend Schiffe im Hafen liegen, ent- oder beladen werden, ist kein ungewöhnlicher Anblick. Schließlich machen sie es möglich, dass die Geschenke bei uns unter den Baum und Speisen für das Weihnachtsessen rechtzeitig auf den Tisch gelangen. Dafür nehmen die Seeleute in Kauf, dass sie während der Feiertage eventuell nicht bei ihren Familien sind – sondern sie erst wiedersehen werden, wenn sie von Cuxhaven die Heimreise antreten.

    Ein Weihnachtsfest im Hafen kann jedoch auch Spaß machen, weiß die Seemannsmission Cuxhaven. Gemeinsam mit den Firmen Dabrock und Cuxport und mit Unterstützung der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven haben sie sich dieses Jahr etwas ganz Besonderes ausgedacht: Gemeinsam dekorierten sie einen dunkelgrünen Landrover als „Weihnachtstruck“ – komplett mit geschmücktem Baum, Aufklebern und Geschenkpaketen. Gesponsert wurden das Fahrzeug, die Lichterketten, der Baum und Schmuck sowie die Geschenke vom Förderverein der Seemannsmission, der HWG, den Firmen Cuxport und Niemczyk sowie Dabrock Werbung aus Wingst, die den Aufdruck der Beschriftung spendete.

    Gemeinsam fuhren die Mitarbeiter in weihnachtlicher Mission am 24. Dezember durch den Hafen und verteilten Geschenke an die Crews von elf Schiffen, die in Cuxhaven über die Feiertage festgemacht hatten. Die Kinder des Seemannsdiakons Martin Struwe sorgten an Bord zudem für musikalische Unterhaltung mit Flötenspiel und Gesang. Der von der Firma Niemczyk gestiftete Weihnachtsbaum wurde zum Ende der Fahrt feierlich an die Besatzung des Schiffs „Hydrograph“ übergeben und von der Crew an Bord gebracht.

    „Ein Weihnachtsfest im Kreise der eigenen Familie ersetzt es natürlich nicht“, weiß Oliver Fuhljahn, Mitglied des erweiterten Vorstands der HWG und Mitorganisator der Operation: Weihnachtstruck. „Aber wir hoffen, dass wir dem ein oder anderen mit unserer Aktion eine Freude machen konnten und geholfen haben, die Zeit zu überbrücken, bis die Seeleute wieder zu Hause bei den Liebsten sind.“

     

    Copyright: Oliver Fuhljahn  Copyright: Oliver Fuhljahn

    Copyright: Oliver Fuhljahn

     

     

  • Große Schiffstaufe in Cuxhaven

    Zwei neue Trawler für die Cuxhavener Hochseefischerei

     

    Trawler Cuxhaven und Berlin, copyright: Melanie FischerDie Deutsche Fischfang-Union, ein Tochterunternehmen der isländischen Samherji-Gruppe, hat am 12. Januar 2018 die Taufe ihrer neuen Hochseetrawler NC 100 „Cuxhaven“ und NC 105 „Berlin“ gefeiert. Rund 400 Gäste aus insgesamt 17 Nationen waren gekommen, um sich die in der norwegischen Myklebust-Werft gebauten, hochmodernen Fangfabrikschiffe anzusehen. Unter den Gästen waren auch  Haraldur Gretarsson, Geschäftsführer der DFFU, Dr. Ulrich Getsch, Bürgermeister der Stadt Cuxhaven, und Dr. Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär im Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung.

    „Das ist ein sehr großer Tag in der Geschichte der DFFU. Diese Neubauten sind ein wichtiger Schritt, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und ebenso wichtig um talentierte, junge Menschen für die interessante und vielfältige Arbeit auf See zu begeistern. Dass so viele Einwohner von Cuxhaven an Bord gekommen sind und an den Neubauten so viel Interesse gezeigt haben, hat unsere Erwartungen übertroffen und uns sehr gefreut“, sagte Haraldur Grétarsson am Rande der Schiffstaufe. Entworfen wurden die 81,22 Meter langen und 16 Meter breiten Schiffe von Rolls Royce, der ebenfalls für die Produktion der Hauptmotoren verantwortlich war.

    Insgesamt investierte die Cuxhavener Reederei etwa 80 Millionen Euro in die beiden Fisch-Trawler. Sie besitzen eine Maschinenleistung von 3.600 kW, eine Bruttoraumzahl (BRZ) von 3.969 und bringen es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 16 Knoten. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, der „Kiel“ und der „Balvin“, sind die neuen Schiffe durch ihr treibstoffsparendes „Wave-Piercing-Design“ wesentlich effizienter und umweltfreundlicher. Zudem sind die Schiffe mit moderner Automatik und Ausrüstung sowie erstklassigen Sozialstandards für die bis zu 35-köpfige Crew ausgestattet. Daneben besitzt die „Berlin“ eine Fischmehlanlage. Die beiden Schiffe sind die ersten Neubauten der Reederei seit einem Vierteljahrhundert.

     

     

  • Zweimillionster BMW bei Cuxport verladen

    Cuxhaven als wichtiges Drehkreuz für den Automobilumschlag

    Umschlag zweimillionster BMW. Copyright: Cuxport

    Das HWG-Mitglied Cuxport feierte am 29. August 2019 den Umschlag des zweimillionsten BMW in Richtung Großbritannien. Im Rahmen eines Festaktes rollte das Fahrzeug auf die RoRo-Fähre „Jutlandia Seaways“ der Reederei DFDS, nachdem es zuvor per Bahn eingetroffen war. Zur Feier des Tages waren unter anderem Cuxhavens Oberbürgermeister Dr. Ulrich Getsch und Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im BMVI, vor Ort. Auch Vertreter der beteiligten Logistikpartner waren anwesend, um die Verladung des Fahrzeugs zu begleiten.

    Seit 15 Jahren findet am Cuxport der Umschlag von BMW-Fahrzeugen in Richtung Großbritannien statt. Die Reederei DFDS läuft dabei bis zu sechsmal pro Woche Immingham an der britischen Ostküste an, während UECC zweimal pro Woche nach Southampton fährt. Damit ist der Autotransport ein wichtiger Wirtschaftsfaktor vor Ort, den auch Oberbürgermeister Dr. Ulrich Getsch sehr schätzt: „Die Automobillogistik in Cuxhaven ist eine Erfolgsgeschichte, die von langfristiger Dauer ist. Wir freuen uns, dass Cuxport damit auch unsere regionale Wirtschaft stärkt und Arbeitsplätze schafft.“
    Oliver Fuhljahn, Leiter Automobillogistik bei Cuxport, freut sich über den seit mehreren Jahren anhaltenden Wachstumstrend: „In den vergangenen Jahren konnten wir den Umschlag von Fahrzeugen und die Anzahl unserer Automobilkunden steigern – auch durch eine verbesserte Bahnanbindung und hohe Investitionen am Standort. Mit der Fertigstellung von Liegeplatz 4 verfügen wir inzwischen über drei RoRo-Liegeplätze bei Cuxport.“

    Das Terminal von Cuxport ist seit Jahren einer der wichtigsten Umschlagplätze für die Automobilindustrie an der Nordsee. Da der Hafen schleusenfrei erreichbar ist und große Lagerkapazitäten bereitstellt, ist er für den Fahrzeugumschlag optimal. Die Autos kommen vorher per Bahn nach Cuxhaven und werden dort zwischengelagert, bevor sie ihre Reise auf dem Seeweg fortsetzen. Weitere Ziele sind Schweden, Island und Dänemark.