Bioceval

  • Plenty of fish to catch

    ITB 2019: Nordseeheilbad Cuxhaven presents a range of culinary experiences

    Fischkutter im Altern Fischereihafen in Cuxhaven. Copyright: Nordseeheilbad Cuxhaven

    Cuxhaven, known for its port as well as its leisure, offers a wide range of culinary experiences as well. Be it fish rolls or Michelin-star cooks, fresh seafood, tender lambs which grazed on the dikes or exotic fusion food: in Cuxhaven, you’ll find anything to match your culinary desires. At the International Tourism Trade Show in Berlin (ITB), Cuxhaven Port Association (HWG) member Nordseeheilbad Cuxhaven presented Cuxhaven as a tourist destination, as it has done in years prior. At a press conference on 7 March 2019, the attendees were given a guided culinary tour of Cuxhaven.

    In Berlin, Kristian Kamp, chairman of the German Hotel and Restaurant Association (DEHOGA) in Lower Saxony, connected the historic beginnings of North German cuisine with the newest trends which, of course, are also inspiring and driving forward the restaurant sector in Cuxhaven.

    Fishing has, both in culinary and economic terms, always had a preeminent position. A market for sea-caught fish was opened in Cuxhaven as early as 1908. Even today, Cuxhaven hosts 35 fishery companies which employ 1,300 staff, making it the second largest North Sea fishing port. Not only Cuxhaven based deep-sea cutter vessels, but also a number of foreign fish trawlers regularly discharge their catch in Cuxhaven. Ocean perch, cod, pollock and haddock, but also sole and plaice are processed by many businesses.

    Additionally, Cuxhaven’s role as a major market place for fish and fish products was emphasized. Up to 270,000 tons of ocean-caught fish and 10,000 tons of shrimps are sold out of Cuxhaven. Local companies like Lipromar and Bioceval produce fish byproducts like fishmeal and fish oil. Furthermore, Kristian Kamp noted, fishery in Cuxhaven is invested in sustainable development, e.g. by obtaining appropriate certifications and by using wide, light nets which protect young fish. Even the fish cutters themselves, including two newbuilds commissioned and now operated by Cuxhavener Kutterfisch-Zentrale, use catalytic converters, AdBlue tanks to reduce harmful emissions and have equipment to properly dispose of waste water.

    Der Stand des Landes Niedersachsen auf der ITB in Berlin. Copyright: Medienbüro am Reichstag GmbH

    Fishery is also valuable for tourism. Not only people from Cuxhaven, but also many guests value the regional and seasonal culinary experience alongside sustainable, certified fishing, said Nordseeheilbad managing director Erwin Krewenka. Every year, Cuxhaven welcomes 650,000 overnight guests and generates a total of 3.9 million overnight stays, with the trend pointing upward. In the Old Fishery Port, which is to be developed and reinvigorated by investor Norbert Plambeck and his team, it the aim is to create additional restaurants and overnight stay opportunities.

    Upon inquiry, Cuxhaven’s Lord Mayor Dr. Ulrich Getsch reported on progress made vis-à-vis the resumption of the ferry connection between Cuxhaven and Brunsbüttel. The business plan of the prior Elbe ferry, as well as bookings of more than 100 trucks per day, plus other passengers, proved that there is demand for such a connection. Although the ship is presently still under charter in the Norwegian town of Bergen, since there are still some open financing questions, the Lord Mayor expressed optimism that the ferry connection will once again be made operational. Starting April 2019, furthermore, a fast passenger ferry connection to Sylt will be available Fridays, Saturdays and Sundays.

    The press conference was summarized by Kristian Kamp as follows: “Cuxhaven doesn’t just feel great – it also tastes great!”

    Das Fischerfest im Hafen Cuxhaven. Copyright: Nordseeheilbad Cuxhaven

     

  • Bedeutender Fischfang

    ITB 2019: Nordseeheilbad Cuxhaven stellt kulinarische Angebote vor

    Fischkutter im Altern Fischereihafen in Cuxhaven. Copyright: Nordseeheilbad CuxhavenDas Angebot in der Hafen- und Urlaubsstadt Cuxhaven ist breit gefächert. Ob Fischbrötchen oder Sterneküche,  fangfrische Meerestiere, zartes Deichlamm oder exotische Fusions- Gericht: in Cuxhaven findet man alles, was das kulinarische Herz erfreut. Auch in diesem Jahr präsentierte sich der Tourismusstandort Cuxhaven, vertreten durch das HWG-Mitglied Nordseeheilbad Cuxhaven, auf der Internationalen Tourismus Börse in Berlin (ITB). Auf einer Pressekonferenz am 7. März 2019 wurden die Anwesenden auf eine kulinarische Reise durch Cuxhaven geleitet.

    Kristian Kamp, erster Vorsitzender des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands DEHOGA in Niedersachsen, schlug in Berlin den Bogen von den historischen Anfängen der norddeutschen Küche bis hin zu den neusten Trends, die auch in Cuxhaven die Restaurantbranche beschäftigen und inspirieren.

    Eine besondere Stellung, sowohl kulinarisch als auch wirtschaftlich, nimmt seit jeher der Fischfang ein. Bereits 1908 wurde der Seefischmarkt in Cuxhaven eröffnet. Noch heute ist Cuxhaven mit 35 Fischfangbetrieben und über 1.300 Beschäftigten in der Branche Deutschlands zweitgrößter Nordsee-Fischereihafen. Von hier aus stechen nicht nur die Hochseekutter in See – auch eine Vielzahl von ausländischen Fischtrawlern löscht ihren Fang in Cuxhaven. Vor allem Rotbarsch, Kabeljau, Seelachs und Schellfisch, aber auch Seezunge und Scholle werden in zahlreichen Betrieben weiterverarbeitet.

    Daneben wurde auch Cuxhavens Eigenschaft als wichtiger Vermarktungsort hervorgehoben. So werden unter anderem bis zu 270.000 Tonnen Hochseefisch und 10.000 Tonnen Krabben über Cuxhaven vermarktet. Ansässige Unternehmen wie Lipromar und Bioceval produzieren außerdem Fischnebenprodukte wie Fischmehl und Fischöl. Darüber hinaus, so betonte Kristian Kamp, sei die Fischerei in Cuxhaven auch an einer nachhaltigen Entwicklung interessiert, beispielsweise durch entsprechende Zertifikate und breitmaschige, leichte Netze, die Jungfische schützen. Auch die Fischkutter selbst, von denen die Cuxhavener Kutterfisch-Zentrale jüngst zwei Neubauten beauftragt und bereits einen in Betrieb genommen hat, sind mit Katalysatoren, AdBlue-Tanks zur Reduzierung des Schadstoffaustausches und Schmutzwasserentsorgungsanlagen ausgerüstet.

    Der Stand des Landes Niedersachsen auf der ITB in Berlin. Copyright: Medienbüro am Reichstag GmbHDer Fischfang ist für den Tourismus wertvoll. Nicht nur Cuxhavener, sondern auch viele Gäste schätzen die regionale und saisonale Küche sowie den nachhaltigen und zertifizierten Fischfang, sagte Kurdirektor Erwin Krewenka. So begrüßt Cuxhaven jährlich 650.000 Übernachtungsgäste und zählt 3,9 Millionen Übernachtungen – Tendenz steigend. Im Alten Fischereihafen, der seit 2016 durch den Investor Norbert Plambeck und sein Team entwickelt und erneuert wird, sollen weitere Gastronomie- und Übernachtungs-Angebote entstehen.

    Auf Nachfrage berichtete Cuxhavens Oberbürgermeister Dr. Ulrich Getsch auch von den Fortschritten der Wiederaufnahme der Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel. Das Konzept der letzten Elbfähre sowie Buchungen von mehr als 100 Lkw pro Tag nebst Fahrgästen hätten bewiesen, dass es durchaus einen Bedarf für die Verbindung gebe. Das Schiff sei momentan zwar noch im Charterverkehr im norwegischen Bergen, da einige Finanzierungsfragen noch offen seien, jedoch ist der Oberbürgermeister optimistisch, dass der Fährverkehr wieder aufgenommen wird. Ab April 2019 werde zudem die Fährverbindung nach Sylt wöchentlich freitags, samstags und sonntags wieder aufgenommen.

    Das Fazit der Pressekonferenz zog Kristian Kamp mit der Aussage: „Cuxhaven tut nicht nur gut – es schmeckt auch noch gut!“

    Das Fischerfest im Hafen Cuxhaven. Copyright: Nordseeheilbad Cuxhaven

     

  • Neuer Leitung für die Fischwirtschaftliche Vereinigung Cuxhaven

    Michael Ditzer; Copyright Fischwirtschaftliche Vereinigung Michael Ditzer, Geschäftsführer der Cux Fisch Ditzer GmbH, ist neuer Vorsitzender der Fischwirtschaftlichen Vereinigung Cuxhaven. Damit ist der Cuxhavener Fischhändler ab sofort für die Betreuung der Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit für die Fisch- und Lebensmittelbranche sowie für die Kontaktpflege zur über- und regionalen Politik zuständig. Daneben organisiert die Fischwirtschaftliche Vereinigung regelmäßig einen Gemeinschaftsstand auf der jährlichen Fischmesse „Fish international“ in Bremen. Michael Ditzer übernimmt die Position von Bodo von Holten, Geschäftsführer des Fischmehlproduzenten Bioceval.


    Der örtlichen Branchenvertretung gehören 29 Betriebe an, darunter Fischeinzelhändler, Spediteure sowie Konservenproduzenten. Neue stellvertretende Vorsitzende ist Melanie Nermerich-Widowitsch, Geschäftsführerin der Nermerich Feinkost GmbH, die sich für die Wiederaufnahme des Fischerfestes in 2020 einsetzen will.


    Cuxhaven ist neben Bremerhaven der bedeutendste Fischereistandort Deutschlands. Mit etwa 3.000 Arbeitsplätzen ist die Fischwirtschaft einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Region.

  • New Management for the Cuxhaven Fish Industry Association

    Michael Ditzer; Copyright Fischwirtschaftliche Vereinigung Michael Ditzer, Managing Director of Cux Fisch Ditzer GmbH, is the new President of the Cuxhaven Fish Industry Association. In this way, the Cuxhavener fishmonger is now responsible for supervising the lobbying and public relations efforts of the fish and food products industry as well as for regional and interregional political networking. In addition, the Fish Industry Association regularly organizes the joint stand at the annual Bremen fish trade fair "Fish international". Michael Ditzer is taking over the position from Bodo von Holten, managing director of the fishmeal producer Bioceval.


    The local industry association represents 29 companies, including fish retailers, freight forwarders and producers of canned goods. The new Vice-President is Melanie Nermerich-Widowitsch, managing director of Nermerich Feinkost GmbH, which intends to promote the resumption of the Fishermen's Festival starting in 2020.


    Besides Bremerhaven, Cuxhaven is the most important fishery port in Germany. Providing approximately 3,000 jobs, the fishing industry is one of the most important regional employers.