Cuxhaven

  • Cuxhaven hosts the Maritime Working Group of the ECG

    Cuxhaven hosts the Maritime Working Group of the ECG

    HWG members as well as representatives of shipping companies, ports and the automotive industry discuss the future of automotive logistics

    Participants of the ECG’s maritime working group at the Cuxport terminal. copyright: Cuxport GmbH.Cuxhaven, 5 March 2018 - For the second time, Cuxhaven was the host city for the Maritime & Ports Working Group of ECG, the European Association for Vehicle Logistics, at the beginning of March. The main topics of the meeting were the relationship between shipping companies, ports, terminal operators and logistics service providers and the role of the ECG as well as the ongoing digitalisation of the supply chain.

    The working group is primarily concerned with issues of importance to stakeholders in the sector, including shipping companies, European port and terminal operators, road and rail vehicle logistics service providers, manufacturers and organisations. The HWG members Cuxport, DFDS Germany and BLG Automobile Logistics were co-sponsors of the event. In addition to the meeting, a supporting programme offered visitors an opportunity to network with the port industry in Cuxhaven. During a bus tour, the facilities and current developments in the port were also presented.

    "As on our previous visit, we have been extremely well welcomed by our hosts in Cuxhaven. It is impressive to see the developments and investments that have been carried out to increase the port facilities for the benefit of our customers and the industry in general. Good infrastructure and efficient management are the only methods to secure and develop the business in this highly competitive market," as Marcos Duato Mollera, President of ECG's Maritime & Ports Working Group, described the visit.

    Particularly interesting for the 40-member delegation was the presentation of Cuxport berth no. 4, which will soon be operational, as well as other port and terminal expansion areas. Another highlight was the presentation on the digitalisation of logistics processes in ports by Mark Scheerlinck of Logit One, who co-developed a digital booking platform for the port of Antwerp.

    Oliver Fuhljahn, Head of Automobile Logistics at Cuxport, summarized: "As a member of the ECG working group, we have been supporting the exchange of ideas in the industry for seven years now. With the digitisation of supply chains and logistics processes, a future-oriented topic that we are very much concerned with, was once again addressed. In addition, we were able to present the developments since the last visit in 2014, including the new capacity for RoRo transhipment at our berth no.4."

     

    About HWG

    The Cuxhaven Port Association (HWG) represents the interests of Cuxhaven’s maritime companies, institutions and private individuals united by the common goal of marketing and further developing the port at the mouth of the river Elbe. The HWG also promotes Cuxhaven’s standing as the most important port site for offshore wind energy in Germany.

     

    Press contact details for Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Phone +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



     

  • Cuxhaven ist Gastgeber der maritimen Arbeitsgruppe der ECG

    Cuxhaven ist Gastgeber der maritimen Arbeitsgruppe der ECG

    HWG-Mitglieder sowie Vertreter von Reedereien, Häfen und der Automobilindustrie diskutieren über die Zukunft der Automobillogistik

    Teilnehmer der maritimen Arbeitsgruppe der ECG auf dem Cuxport-Terminal. Copyright: Cuxport GmbHCuxhaven, 5. März 2018 – Zum zweiten Mal war Cuxhaven Anfang März Veranstaltungsort für die „Maritime & Ports Working Group“ der ECG, der Europäischen Gesellschaft für Fahrzeuglogistik. Hauptthemen des Treffens waren die Beziehung zwischen Reedereien, Häfen, Terminaloperateuren und Logistikdienstleistern und die Rolle der ECG sowie die fortschreitende Digitalisierung der Lieferkette.

    Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich vorrangig mit Themen, die für die Akteure des Sektors, darunter Reedereien, europäische Hafen- und Terminalbetreiber, Dienstleister für die Straßen- und Schienenautomobillogistik, Hersteller und Organisationen, von Bedeutung sind. Co-Sponsoren für die Veranstaltung waren die HWG-Mitglieder Cuxport, DFDS Germany und BLG Automobile Logistics. Neben der Sitzung bot ein Rahmenprogramm den Besuchern Gelegenheit zum Networking mit der Cuxhavener Hafenwirtschaft. Bei einer Bustour wurden zudem die Anlagen und aktuellen Neuerungen im Hafen präsentiert.

    „Wie bei unserem letzten Besuch wurden wir von den Gastgebern in Cuxhaven herzlichst willkommen geheißen. Es ist beeindruckend, die Entwicklungen und Investitionen zu sehen, die an den Hafenanlagen im Sinne der Kunden und auch der Branche allgemein vorgenommen wurden. Gute Infrastruktur und ein effizientes Management sind die einzigen Wege, das Geschäft in diesem wettbewerbsintensiven Markt zu sichern und weiterzuentwickeln“, beschrieb Marcos Duato Mollera, Vorsitzender der Maritime & Ports Working Group der ECG, den Besuch.

    Von besonderem Interesse war für die 40-köpfige Delegation die Vorstellung des in Kürze in Betrieb gehenden Liegeplatz 4 sowie weiterer Hafen- und Terminalerweiterungsflächen. Ein Highlight war auch der Vortrag zur Digitalisierung der Logistikprozesse im Hafen von Mark Scheerlinck von Logit One, der für den Hafen Antwerpen eine digitale Buchungsplattform mitentwickelt hat.

    Oliver Fuhljahn, Head of Automobile Logistics bei Cuxport, fasste zusammen: „Seit sieben Jahren unterstützen wir als Mitglied der ECG-Arbeitsgruppe den Austausch der Branche. Auch dieses Mal wurde mit der Digitalisierung von Lieferketten und Logistikprozessen ein zukunftsgerichtetes Thema angesprochen, mit dem wir uns sehr beschäftigen. Zudem konnten wir die Entwicklungen des Standorts und der Terminals seit dem letzten Besuch 2014 präsentieren, darunter die neuen Kapazitäten für RoRo-Umschlag am Liegeplatz 4.“

     

    Über die HWG
    Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutendsten Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



     

  • Delegation aus Kuwait besucht Cuxhaven

    Delegation aus Kuwait besucht Cuxhaven

    HWG-Mitglied Cuxport präsentiert die Aufgaben eines Multipurpose-Hafens

     

    Delegation aus Kuwait in Cuxhaven, copyright: Cuxport GmbHIm Rahmen eines zweiwöchentlichen Auslandsmanagementtrainings der Hamburg Port Consulting GmbH besuchten am 14. Februar 2018 12 kuwaitische Führungskräfte aus den Bereichen Management, Controlling und Human Resources der Hafenbehörde Kuwait den Hafen Cuxhaven. Bei Cuxport informierten sie sich in einem Workshop über die Aufgaben eines Multipurpose-Terminals. Anschließend besichtigten sie während einer Führung den gesamten Hafen.

    „Der Hafen Cuxhaven und das Multipurpose-Terminal der Cuxport zeigen als positives Beispiel, wie sich ein Hafen in mehrere Richtungen vielfältig entwickeln kann. Es freut uns, diese Expertise als Teil eines solchen Trainings zu vermitteln und Cuxhaven als leistungsfähigen und erfolgreichen Hafen zu präsentieren“, fasst Oliver Fuhljahn, Head of Automobile Logistics bei Cuxport, die Veranstaltung zusammen.

  • HWG member companies present themselves at the "fish international" in Bremen

    Prospects for the Cuxhaven fishing industry

    HWG member companies present themselves at the "fish international" in Bremen

    The Cuxhaven stand at the last fish international in 2016. Copyrigth: Thomas SassenCuxhaven, 26 February 2018 - On the occasion of the 30th anniversary of the most important trade fair for the fish industry, companies from the Cuxhaven fishing location will again be presenting their products and services on site. In addition to the sponsors, the Cuxhaven Port Association (HWG) and Seaports of Niedersachsen, 14 companies and institutions will be represented at the joint stand 5E39 in hall 5, showing a cross-section of the fishing industry.

    For example, the HWG member Kutterfisch-Zentrale presents its recently received Naturland certificate for sustainably fished saithe and informs interested parties about the two new cutters, which are currently being built in Spain and are particularly environment-friendly due to their engines with catalytic converters.

    Founded in 1988, the exhibition for fish processors and traders, canteens, caterers and food retailers first started with 100 exhibitors. In 2018, 312 exhibitors will be present, around 40 percent of them from abroad. The number of visitors also increases with each biannual exhibition. In 2016, 11,732 visitors were registered, and the trade fair expects a similar level of interest this year.

    "The 'fish international' is a must for us - it is the only German trade fair for the fishing industry," confirms Jens Lühmann, organizer of the Cuxhaven stand and Managing Director of Spedition Lühmann GmbH & Co. KG. "In Cuxhaven our customers can find a wide range of services, from fishing, processing, packaging and storage to delivery, laboratory and sales. At the trade fair, we offer them the opportunity for face-to-face talks and initial contact." With a joint stand, he explains, the frequency of visitors is higher than at a separate stand, as visitors find many different contact persons in one place.

    On a gross area of 10,680 square metres in halls 5 and 6 of Messe Bremen, the latest innovations can also be seen - not only in the culinary sector. In the aquaculture exhibition area, exhibitors showcase everything from a to z for fish farming and production in recirculation systems. In a corresponding aquaculture workshop, best-practice examples on the topics of recirculation systems, salmonids, shrimps and animal welfare will be presented.

     

    About HWG

    The Cuxhaven Port Association (HWG) represents the interests of Cuxhaven’s maritime companies, institutions and private individuals united by the common goal of marketing and further developing the port at the mouth of the river Elbe. The HWG also promotes Cuxhaven’s standing as the most important port site for offshore wind energy in Germany.

     

    Press contact details for Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Phone +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



     

  • HWG-Mitgliedsunternehmen präsentieren sich auf der „fish international“ in Bremen

    Perspektiven für die Cuxhavener Fischwirtschaft

    HWG-Mitgliedsunternehmen präsentieren sich auf der „fish international“ in Bremen

      Der Cuxhaven-Stand auf der letzten fish international im Jahr 2016. Copyright: Thomas SassenCuxhaven, 26. Februar 2018 – Zum 30. Geburtstag der wichtigsten Fachmesse für die Fischbranche präsentieren sich auch Unternehmen des Fischereistandorts Cuxhaven wiederholt vor Ort. Am Gemeinschaftsstand 5E39 in Halle 5 präsentieren sich neben den Sponsoren, der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG) und der Seaports of Niedersachsen, 14 Firmen und Institutionen und zeigen einen Querschnitt durch die Fischwirtschaft.

    So präsentiert das HWG-Mitglied Kutterfisch-Zentrale beispielsweise ihr vor kurzem erhaltenes Naturland-Zertifikat für nachhaltig gefischten Seelachs und informiert Interessierte über die zwei neuen Kutter, die momentan in Spanien gebaut werden und durch ihre Motoren mit Katalysatoren besonders umweltschonend sind.

    Die 1988 gegründete Ausstellung für Fischverarbeiter und -händler, Gemeinschaftsverpfleger, Gastronomen und Lebensmittelhändler startete damals mit 100 Ausstellern. 2018 werden 312 Aussteller dabei sein, davon rund 40 Prozent aus dem Ausland. Auch die Besucheranzahl steigt mit jeder Ausstellung im Zweijahresrhythmus. 2016 wurden 11.732 Besucher verzeichnet, die Messe erwartet auch in diesem Jahr ein ähnliches Interesse.

    „Die ‚fish international‘ ist für uns ein Muss – sie ist die einzige deutsche Fachmesse für die Fischwirtschaft“, bestätigt Jens Lühmann, Organisator des Cuxhaven-Stands und Geschäftsführer der Spedition Lühmann GmbH & Co. KG. „In Cuxhaven finden unsere Kunden vom Fischfang, über die Verarbeitung, Verpackung, Lagerung, Lieferung, das Labor und den Verkauf fast alle Dienstleistungen. Auf der Messe bieten wir ihnen die Möglichkeit für persönliche Gespräche und die erste Kontaktaufnahme.“ Mit einem Gemeinschaftsstand, so erklärt er, sei dazu die Frequenz der Besucher höher als an einem eigenen Stand, da die Besucher viele verschiedene Ansprechpartner an einem Ort antreffen.

    Auf einer Bruttofläche von 10.680 Quadratmetern in den Hallen 5 und 6 der Messe Bremen gibt es jedes Mal auch die neusten Innovationen zu sehen – nicht nur im kulinarischen Bereich. Im Ausstellungsbereich Aquakultur zeigen Aussteller von Ausstattung bis Zubehör alles für die Fischzucht und -produktion in Kreislaufanlagen. In einem entsprechenden Aquakultur-Workshop werden Best-Practice-Beispiele zu den Themen Kreislaufanlagen, Salmoniden, Shrimps und Tierwohl präsentiert.

     

    Über die HWG
    Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutendsten Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



     

  • ITB 2018: Cuxland stellt neue Tourismusangebote vor

    ITB 2018: Cuxland stellt neue Tourismusangebote vor

    Hoteltürme sollen „Tor zur Welt“ im Hafen Cuxhaven bilden

    Die Pressekonferenz des Nordseeheilbads Cuxhave auf der ITB. Copyright: Medienbüro am ReichstagAuch in diesem Jahr präsentierte Cuxhaven, vertreten durch die HWG-Mitglieder Cuxland-Tourismus und Nordseeheilbad Cuxhaven, die neuen touristischen Angebote der Region auf der Internationalen Tourismus Börse in Berlin.  Auf der Pressekonferenz am 8. März 2018 konnte Nordseeheilbad-Geschäftsführer Erwin Krewenka erfreut verkünden, dass auch 2017 die touristische Entwicklung mit rund 600.000 Übernachtungsgästen und 3,8 Millionen Übernachtungen stetig positiv waren.

    Stefanie Fuchs, zuständig für Radtourismus bei Cuxland-Tourismus, Teil der Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven, stellte das neue Aktivprogramm vor, speziell die zwölf neuen Radwege und Touren, die plattdeutsche Namen tragen. Der Radtourismus sei für Besucher von besonderer Bedeutung, immerhin, so erklärte sie, interessierten sich 40 Prozent der Deutschen im Urlaub für Radfahren. Die Route „De Küst“ wurde stellvertretend vorgestellt und es wurde bildmalerisch beschrieben, welche Attraktionen Besucher an verschiedenen Standorten der Region erleben können. Zu finden sind die neuen Themenrouten online unter: www.cuxland-tourenplaner.de

    Anschließend zeigte der Cuxhavener Unternehmer und Investor Norbert Plambeck erste Ideen und Pläne für die Entwicklung des Alten Fischereihafens, dessen Besitzer er seit Anfang 2017 ist. Sein erklärtes Ziel sind ganzjährige, wetterunabhängige Erlebnis- und Genussangebote. Für die Erarbeitung des bisher nicht vorhandenen Bebauungsplans hatte die Stadt Cuxhaven gemeinsam mit dem Investor einen städtebaulichen Architektenwettbewerb ausgeschrieben. Nach großem öffentlichem Interesse wählte die Jury, bestehend aus Vertretern von Stadt, Politik und Investor, zwei Gewinner aus, deren Vorschläge nun als Grundlage für die Erarbeitung des Bebauungsplans dienen. Das Konzept mit dem Motto „Alte Sehnsucht, neue Liebe“ soll die historischen Funktionen des Hafens, wie die Auswanderung und die Fischerei, mit modernen Aspekten wie dem Offshore-Hafen verbinden. Seine Angebote orientieren sich zudem eng an den Wünschen und Bedürfnissen der Einwohner, denn wenn sie sich dort wohl fühlten, beschrieb er, dann sei der Alte Fischereihafen authentisch und ziehe auch Besucher von außerhalb an. Auch der Schiffsverkehr sei ein besonderes Erlebnis, „schließlich fahren die Schiffe bei uns so nah vorbei, wie sonst nirgendwo.“

    Das neue Wahrzeichen des Hafens könnte laut Architektenvorschlägen eine Konstruktion aus zwei Hoteltürmen, die oben verbunden ein knapp 60 Meter hohes „Tor zur Welt“ bilden sollen. Norbert Plambeck zeigte jedoch mehrere Visualisierungen des Architektenbüros Holzer Kobler und erklärte, dass das Tor auch als Aussichtsplattform für das umliegende Land und die Elbe dienen könne. Die Jury einigte sich darauf, für die Bebauung des Kopfgrundstückes an der Hafeneinfahrt einen weiteren Architektenwettbewerb auszuloben. Zudem beinhaltet das Konzept laut Plambeck eine Einbindung der Hapag-Hallen und die Wiederbelebung des Kreuzfahrt-Terminals sowie ein Lifestyle-Hotel innerhalb der 500 Meter langen Fischhallen. In Planung ist der Bau der Kaimauern, in dessen Zuge eine Tiefgarage mit 700 Stellplätzen entstehen wird.

     

  • Siemenswerk in Cuxhaven liefert Teile für weltgrößten Offshore-Windpark

    Großauftrag sichert Arbeitsplätze

    Siemenswerk in Cuxhaven liefert Teile für weltgrößten Offshore-Windpark

    copyright: Siemens Gamesa Renewable EnergySiemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) steht vor dem größten Offshore-Projekt in der bisherigen Unternehmensgeschichte. Das dänische Energieunternehmen Ørsted hat von dem Weltmarktführer in diesem Segment 170 Anlagen für den größten Offshore-Windpark der Welt bestellt. Der Windpark „Hornsea Two“ mit einer Gesamtleistung von 1386 Megawatt und einer Fläche von 462 Quadratkilometern soll bis 2022 vor der Ostküste Englands entstehen.

    "Wir freuen uns sehr, dass Ørsted bei dem neuen Projekt erneut auf Siemens Gamesa vertraut. Hornsea Project Two setzt in Europa neue Maßstäbe hinsichtlich Leistung und Technologie. Siemens Gamesa liefert für das Projekt die neueste Anlagengeneration auf Basis seiner Offshore-Produktplattform. Die SG 8.0-167 DD erreicht gegenüber dem Vorgängermodell einen um 20 Prozent gesteigerten Energieertrag und liefert somit noch höhere Renditen", betont Andreas Nauen, CEO Offshore bei SGRE. Das Projekt unterstreiche beispielhaft die zunehmende Rolle, die Offshore-Windenergie im europäischen Energiemix einnimmt.

    Von dem Auftrag wird auch das in 2017 in Betrieb genommene Turbinen-Werk in Cuxhaven stark profitieren, denn hier werden die Maschinenhäuser gebaut. Das spanisch-deutsche Unternehmen kündigte an, die Belegschaft in den kommenden Monaten auf mehr als 1.000 Beschäftige aufzustocken. Erst jüngst wurde im Cuxhavener Werk die erste Windkraftturbine fertiggestellt. Das Werksteam des Unternehmens stellte zunächst das Backend (Kabine), den Generator und die Rotornabe zusammen und führte dann den abschließenden Test der Turbine durch.

    Die Produktionshalle am Standort Cuxhaven verfügt über eine Nutzfläche von rund 55.000 Quadratmetern. Laut Siemens Gamesa ist das Cuxhavener Werk für die kommenden drei Jahre schon jetzt stark ausgelastet. Erst im November hatte der schwedische Energiekonzern Vattenfall den Auftrag für den Bau von Maschinenhäusern für 113 Windkraftwerke der neuen Acht-Mega-Watt-Klasse in Auftrag gegeben. Die Offshore-Anlagen sollen ab 2020 in drei Windparks in der Nord- und Ostsee aufgestellt werden.

     

  • Supply Chain Day 2018

    Supply Chain Day 2018

    Cuxhaven's students explore the port as a workplace

    Cuxhaven, 16 April 2018 – The port offers many diverse and attractive professions and with them a good perspective for the future – this is the core statement of this year's events of Cuxhaven companies on the occasion of Supply Chain Day, an international open day initiated by the Global Supply Chain Network BVL International. For April 19, 2018, Cuxhaven's Agency for Economic Development (AfW) has once again organized a visit to various companies for students of the regional secondary schools. The aim is to familiarize soon-to-be school leavers with the job profiles surrounding the port as well as the transport and logistics sector and to inspire them for a career in a future-oriented industry.

    Around 60 participants from the Hauptschule Otterndorf, the Geschwister-Scholl-Schule Cuxhaven-Altenwalde and the Realschule Cuxhaven will have the opportunity to discover on site what a profession in the transport and logistics sector and around the port involves. Members of the Cuxhaven Port Association (HWG) also take part in the presentations. "The port is the lifeline of Cuxhaven. The further development and promotion of the port always requires motivated newcomers. The Supply Chain Day offers students great opportunities to receive practical information and get in touch with potential employers," comments Hans-Peter Zint, Chairman of the HWG.

    The terminal operator Cuxport and the shipping company DFDS Germany will show how diverse the tasks and also the types of goods in the port can be – after all, almost everything, from cars, containers and steel products to huge offshore components, is handled via the berths in Cuxhaven. Otto Wulf, the specialist for towing services, salvage work, floating crane operations and many other services, will also focus on the huge dimensions of transport projects that require sensitivity and creativity for threading transports through the eye of the needle on waterways or at locks.

    With decades of tradition and experience, the Cuxhaven Maritime College (Staatliche Seefahrtschule Cuxhaven) will also present the different requirements and possibilities of the professions in maritime shipping. Together with the shipowners, the Maritime College has also created a training programme for secondary school students. On site during Supply Chain Day, they will be able to explore the possibilities offered by training as a ship's technical assistant. Further training occupations such as nautical officer as well as jobs in marine engineering and fishing will also be explained.

    "On Supply Chain Day, future career starters from the Cuxland can experience at first hand what varied and interesting jobs there are in the port. And we hope that this will give one or the other an idea for his or her future career choice," says Dr. Christian Rogge, organiser of the Supply Chain Day event at the AfW Cuxhaven.

    Supply Chain Day will take place for the 11th time in 2018. As the logistics and transport sector is becoming increasingly digital, more and more companies are offering an insight into the new digital opportunities offered by professions in this sector. In 2017, nearly 40,000 participants attended the approximately 400 events, which took place in a total of 20 countries. The initiator, BVL International, expects similar success for this year.

     

    About the Agency for Economic Development

    The Agency for Economic Development Cuxhaven (AfW) is the regional contact point for companies and business start-ups for all questions and concerns relating to promotion programmes and corporate service. The primary task is to promote sustainable economic development, to support the exploitation of new economic opportunities and technology trends and to market the district and the city of Cuxhaven as a business location.

    About HWG

    The Cuxhaven Port Association (HWG) represents the interests of Cuxhaven’s maritime companies, institutions and private individuals united by the common goal of marketing and further developing the port at the mouth of the river Elbe. The HWG also promotes Cuxhaven’s standing as the most important port site for offshore wind energy in Germany.

     

    Press contact details for Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Phone +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



     

  • Tag der Logistik 2018

    Tag der Logistik 2018:

    Cuxhavener Schüler entdecken den Arbeitsplatz Hafen

    Cuxhaven, 16. April 2018 – Der Hafen bietet viele unterschiedliche und ansprechende Berufe und mit ihnen eine gute Perspektive für die Zukunft – das ist die Kernaussage der diesjährigen Veranstaltungen von Cuxhavener Unternehmen zum Tag der Logistik, einem internationalen Tag der offenen Tür auf Initiative der Bundesvereinigung Logistik (BVL). Für den 19. April 2018 hat die Agentur für Wirtschaftsförderung wiederholt für Schülerinnen und Schüler der regionalen Haupt- und Realschulen den Besuch bei verschiedenen Cuxhavener Unternehmen organisiert. Das Ziel: den baldigen Schulabgängern die Berufsbilder rund um Hafen, Transport und Logistik näher zu bringen und sie für eine Karriere in einer zukunftsorientierten Branche zu begeistern.

    Rund 60 Teilnehmer aus der Hauptschule Otterndorf, der Geschwister-Scholl-Schule Cuxhaven-Altenwalde und der Realschule Cuxhaven erhalten die Gelegenheit, vor Ort zu entdecken, was ein Beruf in der Transport- und Logistikbranche sowie rund um den Hafen beinhaltet. An den Präsentationen beteiligen sich auch Mitglieder der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG). „Für Cuxhaven ist der Hafen wie unsere Lebensader. Zur weiteren Entwicklung und Förderung des Hafens braucht es immer motivierte Berufseinsteiger. Der Tag der Logistik bietet den Schülerinnen und Schülern gute Möglichkeiten, sich praxisnah zu informieren und mit potenziellen Arbeitgebern ins Gespräch zu kommen“, kommentiert Hans-Peter Zint, Vorsitzender der HWG.

    Der Terminalbetreiber Cuxport und die Reederei DFDS Germany zeigen, wie vielfältig die Aufgaben und auch die Güterarten im Hafen sein können – schließlich wird über die Liegeplätze in Cuxhaven von Autos über Container und Stahlprodukte bis hin zu riesigen Offshore-Komponenten so ziemlich alles umgeschlagen. Auch Otto Wulf, der Spezialist für Schlepperdienste, Bergungsarbeiten, Schwimmkraneinsätze und viele weitere Dienstleistungen, setzt den Fokus auf die riesigen Dimensionen der Transportprojekte, die Feinfühligkeit und Kreativität für das Fädeln durchs Nadelöhr auf den Wasserstraßen oder an Schleusen verlangen.

    Mit jahrzehntelanger Tradition und Erfahrung präsentiert auch die Staatliche Seefahrtschule Cuxhaven die unterschiedlichen Anforderungen und Möglichkeiten der Berufe in der Seeschifffahrt. Gemeinsam mit den Reedern hat die Seefahrtschule zudem ein Ausbildungsangebot für Realschüler geschaffen. Sie können sich am Tag der Logistik vor Ort selbst ein Bild davon machen, welche Möglichkeiten eine Ausbildung zum Schiffsbetriebstechnischen Assistenten eröffnet. Weitere Ausbildungsberufe wie Schiffsoffizier für Nautik, Schiffsbetriebstechnik und Fischerei werden ebenfalls erläutert.

    „Welche abwechslungsreichen und interessanten Jobs es im Hafen gibt, das können die zukünftigen Berufseinsteiger aus dem Cuxland am Tag der Logistik aus nächster Nähe erfahren. Und wir hoffen, der einen oder dem anderen hierdurch eine Idee für ihre oder seine künftige Berufswahl geben zu können“, sagt Dr. Christian Rogge, Organisator der Veranstaltung zum Tag der Logistik von der Agentur für Wirtschaftsförderung.

    Der Tag der Logistik findet 2018 zum 11. Mal statt. Im Zeichen der fortschreitenden Digitalisierung der Logistik- und Transportbranche bieten immer mehr Unternehmen einen Einblick in die neuen, digitalen Möglichkeiten, die Berufe in diesem Sektor bieten. 2017 besuchten knapp 40.000 Teilnehmer die rund 400 Veranstaltungen, die in insgesamt 20 Ländern stattfanden. Auch in diesem Jahr rechnet die Initiatorin, die Bundesvereinigung Logistik, mit einem ähnlichen Erfolg.

     

    Über die Agentur für Wirtschaftsförderung
    Die Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven ist die regionale Anlaufstelle für Unternehmen und Existenzgründer in allen Fragen und Anliegen rund um die Themen Förderprogramme und Unternehmensservice. Vorrangige Aufgabe ist die Förderung einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung, die Unterstützung bei der Wahrnehmung neuer wirtschaftlicher Chancen und Technologietrends sowie die wirtschaftliche Standortvermarktung von Landkreis und Stadt Cuxhaven.

    Über die HWG
    Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutendsten Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



     

  • Zwei neue Trawler für die Cuxhavener Hochseefischerei

    Große Schiffstaufe in Cuxhaven

    Zwei neue Trawler für die Cuxhavener Hochseefischerei

     

    Trawler Cuxhaven und Berlin, copyright: Melanie FischerDie Deutsche Fischfang-Union, ein Tochterunternehmen der isländischen Samherji-Gruppe, hat am 12. Januar 2018 die Taufe ihrer neuen Hochseetrawler NC 100 „Cuxhaven“ und NC 105 „Berlin“ gefeiert. Rund 400 Gäste aus insgesamt 17 Nationen waren gekommen, um sich die in der norwegischen Myklebust-Werft gebauten, hochmodernen Fangfabrikschiffe anzusehen. Unter den Gästen waren auch  Haraldur Gretarsson, Geschäftsführer der DFFU, Dr. Ulrich Getsch, Bürgermeister der Stadt Cuxhaven, und Dr. Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär im Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung.

    „Das ist ein sehr großer Tag in der Geschichte der DFFU. Diese Neubauten sind ein wichtiger Schritt, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und ebenso wichtig um talentierte, junge Menschen für die interessante und vielfältige Arbeit auf See zu begeistern. Dass so viele Einwohner von Cuxhaven an Bord gekommen sind und an den Neubauten so viel Interesse gezeigt haben, hat unsere Erwartungen übertroffen und uns sehr gefreut“, sagte Haraldur Grétarsson am Rande der Schiffstaufe. Entworfen wurden die 81,22 Meter langen und 16 Meter breiten Schiffe von Rolls Royce, der ebenfalls für die Produktion der Hauptmotoren verantwortlich war.

    Insgesamt investierte die Cuxhavener Reederei etwa 80 Millionen Euro in die beiden Fisch-Trawler. Sie besitzen eine Maschinenleistung von 3.600 kW, eine Bruttoraumzahl (BRZ) von 3.969 und bringen es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 16 Knoten. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, der „Kiel“ und der „Balvin“, sind die neuen Schiffe durch ihr treibstoffsparendes „Wave-Piercing-Design“ wesentlich effizienter und umweltfreundlicher. Zudem sind die Schiffe mit moderner Automatik und Ausrüstung sowie erstklassigen Sozialstandards für die bis zu 35-köpfige Crew ausgestattet. Daneben besitzt die „Berlin“ eine Fischmehlanlage. Die beiden Schiffe sind die ersten Neubauten der Reederei seit einem Vierteljahrhundert.