"Wir können was bewegen in Cuxhaven"

Interview mit Kai-Uwe Bielefeld, Landrat für den Landkreis Cuxhaven

Landrat Kai-Uwe BielefeldHerr Bielefeld, als Mitglied im Lenkungsausschuss der Metropolregion Hamburg setzen Sie sich für die wirtschaftliche Entwicklung des Landkreises Cuxhaven ein. Welche Vorteile bringt die Zugehörigkeit zur Metropolregion Hamburg?

Die Metropolregion Hamburg ist eine der drei größten Metropolregionen Deutschlands und erstreckt sich über vier Bundesländer. Dies, gepaart mit der Bekanntheit Hamburgs, der ältesten deutschen Großstadt, bringt eine großflächige internationale Wahrnehmung mit sich. Cuxhaven kann von dem hohen Marketingfaktor, den Förderprojekten und den mit Hamburg verbundenen Industrien profitieren. Besonders im Bereich Offshore und Hafenwirtschaft wird die Verbundenheit Cuxhavens und Hamburg sehr deutlich. Denn die Ausbildung der Fachkräfte, die Produktion und Vorbereitung zur Verschiffung müssen möglichst dicht am Hafen stattfinden. Hier nimmt Cuxhaven mit seinen ansässigen Unternehmen und Industrien eine wichtige Position ein.

Welche Rolle spielt Cuxhaven in der Bekämpfung des Fachkräftemangels?

Bei einer vor kurzem in Buchholz gehaltenen Regionalkonferenz der Metropolregion Hamburg wurde in Bezug auf den Fachkräftemangel die Sogwirkung von Metropolen betont. Ein wichtiger Punkt ist für den Landkreis Cuxhaven, gerade junge Leute zu halten und ihnen sowohl einen attraktiven Arbeitsplatz sowie ein einladendes Umfeld zu bieten. Die Offshore-Windindustrie und Logistik in Cuxhaven bieten eine große Bandbreite an Arbeitsplätzen. Hier legt der Landkreis sein Augenmerk besonders auf die Unterstützung von Schulabbrechern und Quereinsteigern, zum Beispiel durch Projekte wie „Die 2. Chance“, das individuelle Hilfestellung und Förderung, Gruppenangebote und Projekttage für Schülerinnen und Schüler anbietet. Niemand soll uns als Arbeits- und Fachkraft verloren gehen. In Cuxhaven gibt es aber natürlich auch viele attraktive Möglichkeiten und Arbeitsplätze für Akademiker und Spezialisten. Hier liegt der Fokus auf der Anwerbung der Fachkräfte und ihrer Partner über das qualitative Lebensumfeld und die gute Anbindung zur Metropole Hamburg.

Wie ist Ihre Prognose für den Landkreis Cuxhaven im Jahr 2015?

Wir haben in den letzten zwei Jahren eine gute Wirtschaftsentwicklung gesehen, die hoffentlich auch in diesem Jahr nicht abbrechen wird. Während auf der einen Seite weiterhin darauf geachtet werden muss, den vorhandenen Bestand an Firmen und Industrien zu halten, gilt es auf der anderen Seite, die Akquise gerade von neuen Offshore-Firmen in der Region gemeinsam voranzutreiben. Hier ist Cuxhaven dank der sofortigen Verfügbarkeit von Flächen unschlagbar. Auch die Prognosen für die Offshore-Windindustrie zeigen einen erneuten Aufschwung. 2014 wurden wesentliche Anteile der beiden Windparks Amrumbank West und Meerwind Süd/Ost fertiggestellt und zu einem großen Teil über Cuxhaven abgewickelt. Das zeigt die Relevanz und das Potenzial des Standorts – wir können etwas bewegen in Cuxhaven. Nachdem im letzten Jahr die Unsicherheiten bei der EEG-Umlage bereinigt worden sind, gilt es jetzt, die Netzanbindung und das Netzmanagement sicher zu gewährleisten und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. Insgesamt stimmt mich die positive Entwicklung der Offshore-Windindustrie, aber auch des produzierenden Gewerbes in Cuxhaven optimistisch für 2015.

Newsletter abonnieren