Interview mit Marc von Riegen, Terminalmanager Cuxport GmbH

Um den Netzausbau in Deutschland voranzutreiben wurde Siemens vom deutsch-niederländischen Netzbetreiber TenneT mit der Netzanbindung und Wartung von fünf Hochspannungsgleichstrom-Übertragungs-Plattformen (HGÜ) in der deutschen Nordsee beauftragt. Auf diesen sogenannten Konverterplattformen wird der von den Windturbinen erzeugte Wechselstrom für eine effiziente Übertragung ans Festland in Gleichstrom umgewandelt. Im August 2013 installierte Siemens bereits die erste Offshore-Plattform HelWin alpha in der Nordsee, an die die Windparks Nordsee Ost und Meerwind angeschlossen sind und Windstrom für mehr als eine halbe Million deutsche Haushalte liefern können. Der Terminalbetreiber Cuxport übernimmt dabei eine Schlüsselrolle in der Ver- und Entsorgung der Konverterplattformen.

Herr von Riegen, Cuxport übernimmt die Ver- und Entsorgung der HGÜ-Plattformen in der Nordsee. Für welche Aufgaben zeichnet Cuxport verantwortlich?

Die Aufgaben von Cuxport sind sehr vielfältig. Im Auftrag der Rhenus Offshore Logistics werden über unser Terminal in Cuxhaven aktuell zwei Plattformen mit Waren unterschiedlichster Art, wie Werkzeuge, Konstruktionsteile, Verbrauchs-materialien sowie die Lebensmittel der Mitarbeiter umgeschlagen. Die Waren werden in Cuxhaven angeliefert und dann mehrmals wöchentlich zu den Plattformen durch Versorgungsschiffe wie zum Beispiel der „Blue Beta“ und der „Blue Antares“ gebracht. Weiterhin wird die Materialrücklieferung über unser Terminal durchgeführt. Auch die Schmutzwasser- und Müllentsorgung erfolgt über Cuxport. Hierbei wird das in Containern gesammelte Schmutzwasser direkt nach dem Löschen vom Versorger auf dem Terminal abgepumpt, der anfallende Müll wird in der nahegelegenen Müllverbrennungsanlage der Remondis-Tocher BEG entsorgt. Es ist wichtig, die leeren Behältnisse schnellstens wieder mit den Schiffen zu den Plattformen zurückzubringen. Bis zum Ende dieses Jahres sollen insgesamt vier Plattformen über Cuxhaven versorgt werden.

Wie muss man sich diese Konverterplattformen eigentlich vorstellen?

Nehmen wir zum Beispiel die HelWin alpha vor Helgoland. Die Plattform wiegt ungefähr 12.000 Tonnen und erstreckt sich auf insgesamt sieben Decks bei einer Höhe von 27 Metern. Neben der vorhandenen Technik für die Übertragung von Wechsel- in Gleichstrom gibt es dort auch 16 Kabinen mit 24 Kojen und sanitären Einrichtungen, eine Kombüse natürlich und einen Mehrzweckraum für die Arbeiter.

Warum wurde Cuxport für diesen Auftrag ausgewählt?

Schon allein die geografische Lage Cuxhavens bietet sehr gute Voraussetzungen, weil die Plattformen in der Nordsee ohne eine längere Revierfahrt einfach und schnell zu erreichen sind. Der direkte Zugang an unsere Kajen sowie die Möglichkeit, die Schiffe umgehend nach dem Anlegen bearbeiten zu können sind ideale Bedingungen für den Kunden. Wichtig hierfür ist eine hohe Flexibilität, die wir bei Cuxport gewährleisten. Gerade bei der Versorgung der Plattformen muss man sehr schnell und flexibel reagieren können. Manchmal bekommen wir recht kurzfristige Anfragen, die wir dann umgehend realisieren müssen, damit der Arbeitsablauf auf den HGÜ-Plattformen ungehindert weitergehen kann.
Darüber hinaus bieten wir an unseren Anlagen einen umfassenden Service an, welcher in dem weitgefächerten Bereich der Versorgung von Offshore-Plattformen dem Kunden einen besonderen Vorteil bietet. So sind wir aufgrund unserer Multipurpose-Ausrichtung und der hiermit einhergehenden technischen Ausstattung in der Lage containerisierte Ladung als auch Stückgutsendungen in unterschiedlichster Ausprägung zu lagern und umzuschlagen. Die Zollbehandlung der Waren gehört ebenso zu unserem Portfolio wie auch der Umschlag von temperaturgeführten Waren und Gefahrgütern.

Newsletter abonnieren